Ein Teil des Black Jewel Reborn Demo Title Screens.

Black Jewel Reborn (Demo)

PSCD Games habe ich bereits im Rahmen einiger Social Media Posts erwähnt. Dieses russische Retrogaming Studio hat schon vor einiger Zeit Screenshots und Videos zu diesem Projekt gezeigt, doch endlich im Juni 2024 ist auch eine spielbare Black Jewel Reborn Demo veröffentlicht worden. Diese Demo ist zwar ziemlich kurz aber immerhin!

Wie immer bei Demos, gebe ich nur ungefähre Schätzungen ab, aufgrund von Bugs, Glitches und der Tatsache, dass das Projekt nicht fertig ist.

Atmosphäre / Story

Es existiert in Black Jewel Reborn Demo eine Handlung, welche genretypisch ist, aber dennoch gut formuliert wird. Es gibt zu dramaturgischen Zwecken kleinere Zwischensequenzen, was gut rüberkommt und die Bosskämpfe beeindruckender wirken lässt.

Kurz gesagt geht es darum, dass der böse Darkor das schwarze Juwel aus dem Tempel der Macht gestohlen hat. Welch eine Untat! Und schon machen sich die mit erstaunlich normalen Namen betitelten Ryan und Julia auf den Weg, das Ding wieder zurückzuholen.
Circa 3,50 – 4,00 von 5.

Grafik

Auf den ersten Blick musste ich an Castlevania 3 für NES denken aber auch an das vor nicht so langer Zeit veröffentlichte Homebrew Spiel Eyra, the Crow Maiden. Aber die Black Jewel Reborn Demo kommt mit einem großen Vorzug zu Eyra, denn in diesem Spiel gibt es vertikales Scrolling, was die Darstellung auf ein anderes Niveau hebt 😉

Die kleinen Zwischensequenzen sind ebenfalls schön dargestellt, was mir sehr gut gefällt, ich hoffe davon kommt mehr. Insgesamt ist der Detailgrad total in Ordnung, könnte aber durchaus ein Stück höher sein. Es missfällt mir jedoch, dass der Hintergrund bisher nur eine starre Textur ist, eine weitere Hintergrundebene, um bspw. Himmel und Berge zu trennen, würde der Optik sehr guttun. Die vordere Ebene wurde in der Demo nicht genutzt.

Ein schönes Detail ist die Energieanzeige, welche durch Schaden, das Porträtbild immer mehr zu einem Skelett werden lässt.

Einige Gegner hinterlassen eine große Blutspur.

An den Charaktersprites kann man nichts aussetzen, diese sind recht klein aber für ihre größere stilistisch einheitlich und durchaus detailliert. Insgesamt ist der Look nicht so ganz auf SNES Niveau und erinnert mich eher an PC Engine aber gefallen tut es mir alle mal. Wie für Demos üblich gibt es hier kleinere grafische Glitches und was die Performance angeht, konnte ich selbst im 2-Player-Modus keine Einbußen bemerken.
Circa 3,00 – 3,75 von 5.

Spielmechanik / Gameplay

Prinzipiell sind für Black Jewel Reborn zwei spielbare Charaktere vorgesehen. Doch in der Demo kann im Einzelspielermodus nur der Barbar gespielt werden, welcher ziemlich stark an Conan, den Barbaren erinnert in seiner Arnold Schwarzenegger Ausführung von 1982. Doch im 2-Spieler-Modus darf auch Julia gewählt werden.

Schwertheini oder Peitschenlady?

Für beide Charaktere sind ebenfalls Spezialangriffe nutzbar, welche den gesamten Bildschirm von Gegnern und anderen zerstörbaren Dingen säubern. Leider waren in der Demo keine Waffenupgrades oder alternative Ausrüstung auffindbar. Secrets fehlten ebenfalls. Es wäre ein Knaller, wenn das noch kommen würde.
Circa 2,75 bis 3,50 von 5.

Musik und Soundeffekte

In der Demo existieren noch keine Soundeffekte, daher kann man zu dem Aspekt nichts sagen. Doch das Wenige an existierender Musik ist durchaus atmosphärisch und passt zum Dark Fantasy Setting. Aber qualitativ bewegt sich die Musik eher im Bereich SEGA Master System / PC Engine.
Circa 2,75 – 3,5 von 5.

Steuerung

Oh nein, sie nimmt den Trank, obwohl Ryan ihn dringender braucht.

Beide steuern sich ganz in Ordnung in der Black Jewel Reborn Demo. Aber das Momentum im Sprung ist etwas gewöhnungsbedürftig, denn der Sprung wirkt ein wenig so, als würde dieser plötzlich unterbrochen werden. Es ist mir kein einziges Mal gelungen, über einen Trank zu springen (obwohl ich das wollte, um ihn später aufzusammeln). Daher würde ich es sehr schätzen, wenn die Hitbox des Tranks kleiner wäre oder die Sprungreichweite höher.
Circa 3,75 – 4,25 von 5.

Spaßfaktor

Dieser Angriff lässt nichts stehen.

Ganz schön schwierig einzuschätzen, denn man befindet sich nur in einem Level und kriegt somit nicht so viel andere Dinge zu sehen. Spielerisch wiederholt sich zwar einiges, doch durch die unterschiedlichen Gegner, die interessanten Bosse und den Wechsel von Horizontale und Vertikale wird es nicht langweilig. Es ist halt nur die Frage, wie viel da noch so reinkommt und wie gut das Spiel tatsächlich zu zweit sein wird.
Circa 2,5 – 3,75 von 5

Bewertung und Fakten

Wirklich gutes Ergebnis für eine Demo. Vor nicht so langer Zeit gab es bereits im etwas düsteren Fantasy Setting ein Homebrew Jump and Run, nämlich Eyra, the Crow Maiden und die Black Jewel Reborn Demo macht einen besseren Eindruck auf mich – doch wird sich das auch in der Vollversion zeigen?

Darkor erinnert stark an Skeletor 😀
  • 2-Spieler kooperativ
  • Dark Fantasy Setting
  • Keine einsammelbaren Items, bis auf Tränke
  • Sieht nicht ganz nach SNES aus
  • Bisher keine Soundeffekte

Vieles ist in diesem Titel nicht ganz auf Super Nintendo Standard, aber es ist bei Homebrew Games irgendwie verzeihbar. Wichtig ist, dass die spielerische Seite stimmt und die Liebe zum Detail. Noch bin ich mir nicht schlüssig, ob das so sein wird aber die Tendenz sieht gut aus.

Genre: Jump and Run
Preis: Gratis herunterladbar auf der itch.io Seite von PSCD Games
Schwierigkeit: Mittel bis schwer

Atmosphäre / Story: circa 3,50 bis 4,00 / 5
Grafik: 3,00 bis 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,75 bis 3,50 / 5
Musik und SFX: 2,75 bis 3,50 / 5
Steuerung: 3,75 bis 4,25 / 5
Spaßfaktor: 2,5 bis 3,75 / 5

Schätzung: circa 3,04 bis 3,79 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

neunzehn − fünf =