Gaming Theory: Beruga aus Terranigma ist eine echte Person

Ok der Mist mit dem Virus hängt uns allen zum Hals heraus, doch mir ist eine kleine Parallele in Terranigma aufgefallen, die man durchaus als Bezug zur Realität betrachten kann und diese möchte ich einmal ausführen. Da mir langweilig ist, spinne ich mir einfach mal meine eigene Verschwörungstheorie zusammen 🙂 Kläre sie aber auch auf.

Berugas Plan

Einer der Hauptgegner in Terranigma ist der verrückte Wissenschaftler Dr Beruga. In der alten Welt schaffte Beruga es den Asmodeus Virus (bzw. Asmodeo) mithilfe eines Impfstoffes zu besiegen. Künstliche Intelligenz und Versuche den Tod zu überwinden wurden ebenfalls von ihm unternommen. Er gewann einen Nobelpreis für Biotechnologie.

Nachdem Ark ihn aus seinem ewigen Schlaf erweckte, wurden seine wahren Intentionen klar, er wollte etwas, was er „den letzten Tag der Erde“ nannte, erreichen. Er war der Schöpfer des Virus, welches dazu gedachte war „unnütze Leute“ zu vernichten und nur die Nützlichen überleben zu lassen. Doch was genau nützlich oder nutzlos war, wurde im Spiel nie erklärt.

Beruga selbst wurde von den Mächten der Unterwelt missbraucht, da der Unterwelt seine Ziele gefallen haben.

In einem der Computer, die man im Spiel findet, kann man lesen, dass der erste Versuch den Virus auszusetzen und die Menschheit zu dezimieren scheiterte, da die Wirtschaft zusammenbrach und die Leute sich nicht mehr mit Nahrung versorgen konnten. In der realen Welt leidet seit dem C-Virus unsere Wirtschaft und hat sich davon noch nicht vollständig erholt, vor Nahrungsmittelknappheit wurde tatsächlich häufig gewarnt, doch glücklicherweise trat so ein Szenario nicht ein.

Der Charakter von Beruga

Ein typischer böser und zynischer Wissenschaftler, der in Russland lebt, welchen man im Spiel in Moskau trifft. Ob er selbst Russe ist, steht offen, ist aber relativ wahrscheinlich. Auf Japanisch heißt er übrigens Beluga, was sich vom russischen Wort für „weiß“ ableitet und natürlich an den Beluga Wal erinnert 🙂

Wollte man mit der Namenswahl andeuten, dass Beruga eine Art rassistische Ideologie verfolgte, in der er alle nicht-Weißen ausrotten wollte? Oder ging es doch um etwas anderes? Oder sollte es eine Metapher dafür sein, dass er sich selbst für „rein“ und andere für „unrein“ hält?

Berugas Labor

Sein Labor befindet sich an einem bestimmten Zipfel des Schwarzen Meeres, nämlich dem Azovschen Meer. Genau dort, wo gerade die ganzen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der Ukraine und Russland stattfanden, nämlich auf und um die Krim Halbinsel und wahrscheinlich sind diese immer noch im Gange… aber ich habe bei dem Thema längst den Überblick verloren.

Einer der Gründe, die Russland nannte, weswegen sie die Ukraine als Bedrohung ansehen war, weil angeblich dort an Killerviren gegen die russische Bevölkerung gearbeitet wurde und anderen Biowaffen. Was ja nun zumindest mit unserem Beruga gut zusammenpasst.

Die Krim Halbinsel hat eine lange und breite Geschichte und weist Ruinen vieler alter Kulturen auf, am ältesten wahrscheinlich die Ruinen der alten Griechen, die bis dorthin siedelten.

In der östlichsten Ecke Sibiriens hat Beruga noch seinen Turm. Eine Entsprechung in der Realität konnte ich hierzu nicht finden aber im Osten Sibiriens gibt es allerlei russische Militärbasen.

Bezug zur WEF

In seiner Heimat wird Beruga verehrt, nicht nur im Sinne eines Vorbilds, sondern geradezu religiös. Die Stimmung, die dort aufkommt ist düster und okkult, was sich vor allem in der Musik gut widerspiegelt. Der Ort heißt Devota und die Jünger der Stadt sind alle verhüllt und offenbaren ihre Gesichter nicht, bis auf Beruga selbst. Das World Economic Forum hat seinen Sitz in Davos, ziemlich ähnlich klingende Ortsnamen.

In der Unterweisung, die Ark von den verhüllten Jüngern in Devota erhält, wird ihm unter anderem dies erzählt: „… Wenn alle unsterblich sind, werden diese Ängste nicht mehr existieren. Beruga wird diese schöne neue Welt erschaffen…“ Die Wortwahl „Schöne neue Welt“ ist natürlich besonders interessant, da diese häufig in Zusammenhang mit Dystrophien benutzt wird, auf Basis des gleichnamigen Romans von Aldous Huxley. Auch die WEF plant eine neue Welt, wie Klaus Schwab mit seinem Buch „The Great Reset“ längst offenbarte.

Ist Yuval Harari der wahre Beruga?

Der Autor und prophetische Historiker Yuval Harari stammt aus Israel und lebt auch gegenwärtig dort. Seine Eltern hingegen waren osteuropäische Juden, die aus der Sowjetunion stammen.

Harari lehnt offen Gott ab, was in Israel nicht unbedingt häufig vorkommt und hält sich der Idee eines Gottes gegenüber eher spöttisch. Er genießt hohes Ansehen beim WEF in Davos, für seine Theorien der zukünftigen Bevölkerungsentwicklung und durfte dort schon mehrfach beiwohnen und Reden halten. Wird also im weitesten Sinne verehrt, wie Beruga in Devota. Er ist der Lead Advisor für Klaus Schwab, den Kopf der WEF, der sich wiederum mit seinen Leuten in sehr kultistisch wirkenden Roben gezeigt hat (siehe hier). Da fällt mir gerade ein, dass Beruga keine Ehefrau oder Kinder gehabt hat, genau wie Harari, denn er ist homosexuell. Passt also auch irgendwie zusammen?

2022 wurden Hararis Bücher massiv von vielen Intellektuellen und Zeitungen kritisiert. Unter anderem von der FAZ: „Er spricht auf dem Wirtschaftsforum in Davos oder vor der Tech-Elite des Silicon Valley. Präsidenten wie Macron und Wirtschaftsführer wie Mark Zuckerberg suchen seinen Rat. Bill Gates ist von seinen Büchern regelrecht berauscht. Bei seinen Auftritten wird er wie ein Popstar gefeiert, obwohl er seinen Zuhörern nur die traurige Botschaft überbringt, dass sie schlechte Algorithmen seien, die bald niemand mehr brauche, weil die Maschinen es besser könnten.“ (Quelle: FAZ Artikel vom 21.11.2022)

Harari spricht offen über die Fragestellung, was zu tun ist mit „nutzlosen Menschen“ und benutzt somit sogar dieselbe Wortwahl wie Beruga. In selbigem Video spricht er auch davon, dass wir den Tod bald überwinden werden, genau wie es Beruga tun wollte.

Woher wussten die Entwickler von Quintet davon?

Wir können uns den Aluhut aufsetzen und behaupten, dass mind. einer der Entwickler ein Prophet war, Hellseher oder Mitglied irgendeiner Geheimorganisation und den Rest der Menschheit warnen wollte. Oder erhielten Sie Infos von Außerirdischen? Das Gegenteil zu beweisen, wird schwierig. 😀 Wer richtig tief in den Hasenbau abdriften möchte, könnte noch versuchen einen Bezug zwischen Quintet und Q zu erstellen aber so weit will ich nicht gehen.

Vielleicht wirkte sogar göttliche Eingebung durch die Macher des Spiels und sie wussten gar nicht davon, dass sie zukünftige Ereignisse und Personen in ihr Spiel einbauten und eine höhere Macht nutzte Quintet dazu, um die Menschheit zu warnen.

Aber besonders realistisch sind diese Vermutungen nicht. Wahrscheinlicher ist, dass es gewisse menschliche Wesenszüge gibt, die sich in bestimmten Kombinationen wiederholen können. Quintet schaffte es sehr gut, diesen Archetyp des größenwahnsinnigen, narzisstischen Wissenschaftlers umzusetzen, gepaart mit einem Sci-Fi-Plan für die Zukunft, der effektiv, rational und emotionslos war. Siehe da, die Realität produziert einen intellektuellen Narzissten, der auch genau wie Beruga keine Nachkommen hat, sich gerne mit technologischen Möglichkeiten und Bio-Engineering auseinandersetzt und siehe da, er formuliert sehr ähnliche Aussagen und befürwortet sehr ähnliche Pläne. Ist es dann überhaupt noch eine Verschwörungstheorie?

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

19 − 2 =