'the title

‚the

Das soll der Titel eines Super Nintendo Spiels sein? Ja, ‚the ist ein Super Mario World Hack, der ungewöhnlicheren Art. Dieser Romhack wurde 2016 von Medic, Torchkas und underway veröffentlicht. ‚the ist ungewöhnlich, da es spielerisch so ziemlich gar nichts mit Super Mario World zu tun hat… und ganz nebenbei bemerkt spinnt die Schriftart, welche ich hier auf der Seite nutze herum, wenn ein Apostroph am Anfang eines Wortes steht, wodurch es auch mal unten angezeigt wird…

Atmosphäre / Story

Es ist ziemlich schwierig, die Handlung von ‚the nachzuerzählen. Aber eines kann man sagen, es ist eine Art wirrer Mystery-Horror, bei dem nicht so ganz klar ist, was da eigentlich passiert.

Äh ja, danke. So ist das, wenn man alt wird.

Atmosphärisch wird dies gerade dank der Musik und künstliches Glitches verstörend gut dargestellt. Die Wahl der Soundeffekte kombiniert mit der mulmigen Stimmung ergeben ein nach Creepypasta riechendes Gefühl, was einen wohlig umhüllt und im richtigen Moment auffrisst. Der einzige Haken ist, dass die Handlung, extrem kryptisch ist.
4,25 / 5

Grafik

Zeit für ein Bad?

Grafisch bewegt sich das Spiel im Super Mario World Rahmen, dazu gibt es nicht viel zu sagen. Es hätte ruhig mehr selbstgemachte Grafiken geben können. Die Glitch-Gebiete sind sehr gut umgesetzt. Auch die Wettereffekte sind gut geworden.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Pilze, Blumen und 1UPs entfallen. Größtenteils geht man nach rechts. Ganz selten muss man Springen. ‚the spielt sich also keineswegs, wie das normale Super Mario World.

Ok…

Der Fokus liegt eindeutig auf der Handlung und nicht in der Action, dennoch hätte man dem Spieler ein paar mehr Interaktionsmöglichkeiten lassen sollen. Das eigentliche Gameplay besteht daraus, dass man versucht das Spiel irgendwie zu beenden und das geht nur indem man bestimmten Hinweisen folgt oder herumprobiert… oder sich Playthrough Videos auf youtube anschaut, denn einige der Enden sind sowas von kryptisch, da wäre ich nie drauf gekommen ohne Hilfestellung.
2,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Von komplexen Melodien kann man hier nicht reden. Aber der Sound passt unfassbar gut zu diesem mysteriösen Horrorszenario. Das Sounddesign ist gerade bezüglich der Soundeffekte spitze gelungen und ist essenziell für die Atmosphäre des Spiels.
4,75 / 5

Steuerung

Die Steuerung ist weitestgehend eindeutig. Aber eben nur für die grundlegenden Funktionen, also Gehen und Springen. Der Drehsprung mit A entfällt. Außer an einer Stelle, wo der plötzlich da ist, aber keine Funktion zu haben scheint. Mit Unten + L oder R kann man die Kamera ein Stück in die entsprechende Richtung ausrichten, was nicht mega wichtig ist aber zumindest Easter Eggs offenbart.

Was geht hier ab?

Was wirklich ein bisschen unfair ist aber andererseits auch irgendwie Teil der Rätselsuche in diesem Spiel, ist beispielsweise die Nutzung von START. Denn mit der Taste kann man mit einigen Objekten interagieren, worauf man aber nicht hingewiesen wird. Zudem muss man an mindestens einer Stelle eine sehr kryptische und lange Inputkombination eingeben um weiterzukommen… irgendwie kool und passend zum Spiel aber dennoch nicht sonderlich userfreundlich.
3,25 / 5

Spaßfaktor

‚the ist creepy und macht Spaß. Ein bisschen, wie eine spielbare Creepypasta und absolut nicht, wie ein Mario Spiel. Was perfekt ist, für alle die Jump and Runs oder Mario nicht sonderlich leiden können.

Lebt sie noch?

Das Konzept ist äußerst interessant und wirklich mal ein Romhack, der in eine grundlegend andere Richtung läuft und somit aus dem Spiel eher ein Horror-Mystery-Adventure macht. Einziger Haken ist, dass das Spiel recht kurz ist, die 5 (oder mehr Endings) die das Spiel hat, sind relativ schnell erreicht. Auch wenn diese teilweise schwierig zu erreichen sind und man garantiert online nachgucken muss, wie man dort überhaupt hinkommt. Zumindest ging es mir so. Nach maximal 1 Stunde wird man wohl alles gesehen haben.
3,75 / 5

Bewertung und Fakten

Mit ‚the gelang den ehrenwerten Machern das Hacks ein einmaliges Erlebnis auf dem Super Nintendo, denn verstörende Spiele sind eher Mangelware auf dieser Konsole.

Oh man, worauf habe ich mich hier wieder eingelassen?
  • Völlig anderes Gameplay
  • Verstörende Inszenierung
  • Mehrere Enden
  • Sehr originell
  • Sehr kryptisch
  • Absichtliche Abstürze
  • Unklar wann das Spiel vorbei ist

Was ‚the meiner Meinung nach fehlt, ist etwas mehr Kontinuität, sodass man tiefer in diese düstere Atmosphäre abtauchen kann. Stattdessen wird man mit Endings konfrontiert, die glitchen oder einfach endlos weitergehen. Dies kann den Spieler denken lassen kann, das irgendwas aus technischer Sicht nicht stimmt. Es ist aber tatsächlich so gewollt…

Jeder der auf Horror steht, hat hier genau das Richtige vor sich. Viel Spaß und Licht ausmachen 😉

Genre: Adventure / Jump and Run
Preis: –
Schwierigkeit: Einfach

Atmosphäre / Story: 4,25 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,5 / 5
Musik und SFX: 4,75 / 5
Steuerung: 3,25 / 5
Spaßfaktor: 3,75 / 5

Gesamt: 3,42 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

15 + 9 =