Arcana US Modul

Arcana

Wieder Zeit für ein Dungeoncrawler RPG. Dieses mal eines von HAL. Was, von HAL? Die und Rollenspiele? Ja, Arcana wurde von HAL entwickelt und gepublished und dann 1992 in Japan und den USA veröffentlicht. Können die Macher von Kirby auch gute Rollenspiele umsetzen?

Atmosphäre / Story

Nach einem halbwegs dramatischen Intro geht es ziemlich direkt los. Ein wenig Handlung um den Protagonisten herum entfaltet sich. Bei der Übersetzung ins Englische hat man sich mittelprächtige Mühe gegeben.

Die Inszenierung macht insgesamt deutlich mehr her als das, was Dungeon Master oder Might and Magic II zu bieten haben. Es mangelt nicht an Details und das Gesamtbild ist stimmig, haut einen aber bestimmt nicht aus den Socken. Verglichen mit topdown RPGs wie Lufia hat Arcana nichts zu bieten aber ich bleibe lieber beim Vergleich mit anderen 3D-Dungeoncrawlern.
3 / 5

Grafik

Es ginge womöglich noch besser aber vielleicht auch nicht? Die Grafik in Arcana ist für Dungeoncrawler Verhältnisse mit Abstand besser als das, was die Konkurrenz zu bieten hatte.

Kreative Zauberbenennung.

Die Kämpfe sind animiert, genau wie das Gehen durch die Labyrinthe. Es ist zwar nicht übermäßig flüssig aber es sieht einfach um Längen besser aus, als in Dungeon Master. Das Scrollen in den Dörfern sieht auch ungewohnt gut aus.

Eine kleine aber feine Welt.

Dass man in den Dungeons tatsächlich eine Übergangsanimation hat, was einen flüssigeren Übergang von Feld zu Feld suggeriert ist klasse. Doch ist das Dungeon Design meist sehr einseitig. Alle Wände sehen im Grunde gleich aus und es existieren keine Deko-Elemente.
3,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Wer schon mal ein JRPG gespielt hat, der wird sich schnell zurechtfinden. Denn Arcana kommt mit einem Standardprogramm daher, ohne große eigene Mechaniken.

Mmh Honig.

Man latscht durch extrem große Dungeons und kämpft eine Menge, manchmal findet man Schätze und bekämpft häufiger Bosse.

Halllooo Schwester 🙂

Die Kämpfe sind normal rundenbasiert. Der eigentliche Gag, mit dem Kartenspieldesign der Charaktere, ist nichts weiter als ein optischer Designaspekt. Es gibt keinerlei Kartenspiel-Gameplay, auch wenn der Spielname Arcana dies suggeriert, da es im Tarot die kleine und große Arkana gibt. Man hat zwar Elementarwesen, die einen begleiten aber leider gibt es diesbezüglich keinerlei spezielle Spielmechanik.
3,25 / 5

Musik und Soundeffekte

Arcana ist musikalisch auf recht hohem Niveau und das kann begeistern. Gerade stilistisch erinnern einige der Lieder stark an Illusion of Time und Terranigma, also recht mysteriöse Klänge mit häufigem Flöteneinsatz.

Um für richtig fette Ohrwürmer zu sorgen, reicht die Komplexität und Epik der Musik jedoch nicht ganz aus. Nichtsdestoweniger ist der Sound sehr passend und atmosphärisch.
4,25 / 5

Steuerung

Ein Dungeoncrawler mit guter Steuerung? 😀 ? Ja, HAL hat es hinbekommen. Man kann ordentlich durch die Dungeons navigieren. Die Menüführung ist ok. Inventar etc. sind übersichtlich und leicht verständlich. Alles ist easy bedienbar.

Eine Sache die vielen anderen Dungeoncrawlern fehlt…

Es gibt Kleinigkeiten, die man hätte besser machen können, wie z.B. einen Hotkey für die Map. Auch das Shoppen mit mehreren Stückzahlen hätte einfacher ablaufen können aber es ist insgesamt völlig ok, gerade da es selten vorkommt, dass man mehrere Stückzahlen von einem Gegenstand benötigt.
4,25 / 5

Spaßfaktor

Alles hält sich in Arcana ziemlich gewöhnlich, ohne große Ups aber auch ohne große Downs. Für ein normales Topdown Rollenspiel wäre das nicht viel aber für einen 3D-Dungeoncrawler ist das insgesamt ein überdurchschnittliches Ergebnis. Gerade wenn man Arcana mit anderen Spielen dieses Genres vergleicht.

Bösen Buben wird eingeheizt.

Die Dungeons zu erkunden ist etwas chaotisch aber kann durchaus ein bisschen Laune machen. Die merkwürdige Storyentfaltung macht jetzt nicht übermäßig neugierig auf mehr aber man ist auch nicht völlig desinteressiert am weiteren Verlauf.

Mehr Charaktere und ordentliche Dialoge hätten hier wirklich nicht geschadet.
3,25 / 5

Bewertung und Fakten

Arcana ist weit davon entfernt, ein perfektes Rollenspiel zu sein. Was Arcana aber durchaus hinkriegt ist, dass das Spiel womöglich das beste 3D-Dungeoncrawler Rollenspiel für den SNES ist. Dementsprechend ist die Bewertung gar nicht einfach.

Dem will man nicht in dunklen Gewölben begegnen.
  • Es gibt eine Karte
  • Solide Animationen
  • Gute Steuerung
  • Atmosphärischer Soundtrack
  • Teils zu viele Kämpfe
  • Wenige Speichermöglichkeiten
  • Monotone Dungeons

Wer generell auf Dungeoncrawler steht, wie z.B. Etrian Odyssey, der wird Arcana auf jeden Fall etwas abgewinnen können. Alle SNESer, die es ohnehin nicht so sehr mit Rollenspielen haben, die werden mit diesem Spiel wahrscheinlich schnell frustriert sein und sich irritiert fühlen.

Genre: Rollenspiel (Dungeoncrawler)
Preis: circa 35€ bis 40€ für die US-NTSC Version auf ebay
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 3 / 5
Grafik: 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,25 / 5
Musik und SFX: 4,25 / 5
Steuerung: 4,25 / 5
Spaßfaktor: 3,25 / 5

Gesamt: 3,63 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

8 + 7 =