Road to the Top PAL Modul

Al Unser Jr.’s Road to the Top

Oh yeah, 1994 war es so weit, endlich kam ein Al Unser Jr. Rennspiel auf dem Super Nintendo heraus. Und dann auch noch entwickelt von Radical Entertainment… ok ich habe keine Ahnung wer Al Unser Jr. ist und von Radical Entertainment habe ich auch nie gehört. Aber Road to the Top ist ein Rennspiel in dem verschiedene Fahrzeugtypen gefahren werden – also kann das wohl kaum schlecht sein, oder? Achso, Radical Entertainment hat The Terminator und Wayne’s World veröffentlicht… na dann…

Atmosphäre / Story

Al Unser Jr. erzählt uns noch was vor jedem Rennen…

Du wirst ständig von Al Unser Jr. vollgequatscht über die Bedingungen jedes Rennens. Warum du da mitfährst, ist nicht klar aber eigentlich auch Wurscht. Die Stimmung ist irgendwie so „rennspielig“, es ist bunt, relativ detailliert aber viel mehr als das ist nicht los.
2,75 / 5

Grafik

Road to the Top punktet mit guter Grafik auf verschiedenen Ebenen. Die Hintergründe sehen überall gut aus und haben mehr als nur eine Ebene. Auch die Fahrzeuge sehen überwiegend gut und detailliert aus. Der Spielfluss ist ein wenig davon abhängig welches Fahrzeug man nutzt, so scheint dieser gerade bei den Snowmobilen etwas schlechter zu sein.

Joa Himmel und Wasser … ein fließender Übergang oder so…

Was Road to the Top besonders macht ist die Tatsache, dass es nicht auf einer platten Ebene stattfindet, sondern im Gegensatz zu Super Mario Kart, hügelig wird und man tatsächlich auch hoch und runter fährt. Je nachdem wie hügelig es wird, kann das Spiel aber wiederum leichte Slowdowns erleiden, jedoch sind diese kein wirklicher Stimmungskiller.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Was Road to the Top von anderen Rennspielen abhebt ist, dass man ständig andere Fahrzeuge spielt. Generell ist das Renngefühl kein reines Simulationsracing aber auch kein reiner Arcaderacer, Road to the Top bewegt sich irgendwo dazwischen.

Man kann immer zwischen 3 Varianten jedes Fahrzeugtyps wählen.

Die Fahrzeugtypen die man nutzt sind:

  • Gokart
  • Beach Buggy
  • Snowmobil
  • Muscle Cars
  • Formel 1 Rennwagen
Gokarts steuern sich etwas ähnlich wie bei Super Mario Kart, nur ohne Sprünge und Drifts.

Daraus ergibt sich, dass sich jeder Fahrzeugtyp unterschiedlich steuert und generell auch ein völlig anderes Fahrgefühl mitbringt. Das ist ein verdammt guter Aspekt an dem Spiel, denn das bringt sehr viel Abwechslung mit sich. Wenn ich mir vorstelle, das komplette Spiel müsste nur mit den Formel-1-Wagen oder den Gokarts gefahren werden, so wäre es sterbenslangweilig. Aber aufgrund der Abwechslung ist das ziemlich gut geworden.
4,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Direkt im Hauptmenü wird man dazu aufgefordert diverse Optionen zu wählen. 1-Spieler Modus oder 2-Spieler. Trainingsmodus oder Meisterschaft, Passworteingabe und man darf wählen zwischen Soundeffekten oder Musik. Ja, ganz richtig. Man muss sich entscheiden, ob man das Spiel mit Soundeffekten ODER mit Musik spielen will, beides geht nicht! Was zum Geier ist da bitte bei den Entwicklern los gewesen, dass so eine völlig hirnverbrannte Entscheidung getroffen wurde?

Die Qual der Wahl – SFX oder Musik?

Die Soundeffekte sind monoton, klingen aber nicht schlimm und unterscheiden sich je nach Gerät merkbar. Die Musik ist halbwegs stimmungsvoll, es gibt aber glaube ich nur 3 oder 4 Tracks, was katastrophal zu wenig ist. Zusätzlich sind diese Lieder auch nicht besonders lang und loopen den Zuhörer schnell in die Langeweile.

Ganz ehrlich, ich weiß nicht was ich empfehlen soll, mit SFX oder mit Musik, beides hat solide Vor- und Nachteile und nichts stellt einen wirklich zufrieden.
2 / 5

Steuerung

In Road to the Top ist die Steuerung bei allen Fahrzeugtypen intuitiv gut greifbar. Ich hatte keinerlei Probleme mich da einzufinden. Für meinen Geschmack rutschen die Snowmobile zu wenig.
5 / 5

Spaßfaktor

Insgesamt macht es Laune, die Strecken haben fast alle irgendwelche Sonderbedingungen, die man erfüllen muss, um diese zu überstehen. Die Optik macht was her und passt auch immer zum Fahrzeugtyp und die Fahrzeuge sorgen für saftige Abwechslung und somit durchaus gut.

Hügelige Strecken, kein Standard auf dem SNES.

Abgesehen davon gibt es eine 2-Spieler Option, die durchaus für neue Spielfreude sorgen kann.
3,75 / 5

Bewertung und Fakten

Wer nach einem soliden Rennspiel sucht, welches man auch noch zu zweit spielen kann, der ist mit Road to the Top auf eine empfehlenswerte Möglichkeit gestoßen.

Das Publikum jubelt.

Nein, das Spiel wird niemanden vom Hocker hauen. Aber mir hat es größtenteils Spaß gemacht, auch wenn dieser Spaß recht kurz war. Für Rennspielfreaks sollte dies ein Go bedeuten, wer mal was Neues zu zweit testen will, hat hier auch etwas Gutes und Einsteigerfreundliches vor sich.

Genre: Rennspiel (Arcade)
Preis: circa 12 bis 16 € auf ebay
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 2,75 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4,5 / 5
Musik und SFX: 2 / 5
Steuerung: 5 / 5
Spaßfaktor: 3,75 / 5

Gesamt: 3,67 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

sechs − vier =