Arkanoid – Doh it again

Basierend auf dem erfolgreichen Breakout Prinzip der 70er Jahre, sind tatsächlich auch Umsetzungen des Konzepts auf dem Super Nintendo zu finden. Das sollte nicht überraschen aber, dass Taito dieses Spiel erst Ende 1997 veröffentlicht hat, ist schon etwas schräg, alleine dadurch übersahen viele Leute Arkanoid – zurecht?

Atmosphäre / Story

Das Spiel ist eine Fortsetzung des Originals von 1986. Der oder das böse DOH ist wieder da…

5 Jahre vergingen… DOH is back!

Es existiert in Arkanoid ein ziemlich abgedrehtes Intro … doch danach ist von der Handlung kaum was zu spüren. Auch sonst ist atmosphärisch nicht viel gegeben, als die typische Arcade Stimmung. Lediglich die düdeligen Sounds beim Zerbrechen der Blöcke können eine spacige, nachdenkliche Stimmung erzeugen.
2,75 / 5

Grafik

Arkanoid sieht grafisch überwiegend uninteressanter aus als Block Kuzushi. Das liegt einerseits an der geringeren Blockvielfalt, andererseits an den detailärmeren Hintergründen.

Die silbernen Blöcke gehen nicht sofort kaputt…

Arkanoid hat aber eine deutlich aufwendigere Mode 7 Introsequenz, sonst gibt es wenig zu sehen. Aber das Wenige, was man sieht, ist ziemlich scharf, performant und stilistisch konsistent.
3 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Das beste Power-Up.

Vom Konzept her unterscheidet sich Arkanoid nicht von Block Kuzushi. Man muss man mit einer Kugel alle sichtbaren Blöcke zerstören. In seltenen Fällen gibt es noch unzerstörbare Blöcke, Bosse oder Gegner. Nichts was einen großartig vom Hocker haut aber dennoch ein ziemlich ausgereiftes Konzept.
3,25 / 5

Musik und Soundeffekte

Leider verfügt über Arkanoid über keine Musik im Spiel, nur dazwischen und in den Bosskämpfen. Dafür machen die ganzen Blöcke aber Geräusche beim Aufprall, was irgendwie ein Steckenpferd des Spiels ist.
2,5 / 5

Steuerung

Es ist sehr simpel Arkanoid zu steuern. Man muss sich nur ein wenig daran gewöhnen, wie der Ball an der Plattform abprallt, denn hier gilt nicht einfach Eintrittswinkel = Austrittswinkel, ob der Ball eher die linke oder rechte Hälfte der Plattform trifft, macht ebenfalls einen Unterschied.

Wer Lust hat kann das Spiel auch per Maus spielen.
4,5 / 5

Spaßfaktor

Einer der schrägen Bosse.

Insgesamt zieht das gute alte Breakout Spielprinzip in Arkanoid ungefähr genauso wie in Block Kuzushi. Was besser ist, dass man nicht in nervige Situationen gerät, in denen man sehr lange nur dem Ball zuguckt, wie er abprallt. Irgendwie funktioniert dieser Aspekt in Arkanoid besser. Obendrein sind unterschiedlichen Eigenschaften der Blöcke ein Stück interessanter in ihrer Spielbarkeit, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt. Dennoch lähm die einfallslose Gestaltung die Lust am Weiterspielen schon ziemlich stark.
2,5 / 5

Bewertung und Fakten

Arkanoid verfügt über 99 Level samt Bosskämpfen und das ist ziemlich viel. Etwas zu viel für ein relativ einseitiges Spielprinzip.

Manchmal gibt es lustige Muster oder Symbole… heftig.
  • Gute Performance
  • Wenig Alleinstellungsmerkmale
  • Simple Grafik
  • Zu simples Spielprinzip

Insgesamt spielt Arkanoid sich zwar gut und liefert sogar einen 2-Spieler-Modus aber über so viele Level hinweg, nonstop nur Blöcke zu zerstören, ist irgendwie nicht die wahre SNES-Experience. Trotzdem ist dieses Spielprinzip wahrscheinlich so gut wie nur möglich auf dieser Konsole umgesetzt, es war nur schon damals kein zeitgemäßes Konzept mehr.

Genre: Puzzle / Action
Preis: circa 15€ bis 20€ bei ebay
Schwierigkeit: Einfach bis Mittel

Atmosphäre / Story: 2,75 / 5
Grafik: 3 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,25 / 5
Musik und SFX: 2,5 / 5
Steuerung: 4,5 / 5
Spaßfaktor: 2,5 / 5

Gesamt: 3,08 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

5 × eins =