Art of Fighting PAL Modul

Art of Fighting

Kampfspiele waren in den 90er Jahren ein ziemlich dominantes Genre. Bei so ziemlich allen Spielen dieser Art, ging es darum einfach nur den Lebensbalken des Gegners zu leeren. Gerade SNK hat viele hervorragende Kampfspiele auf so einige Konsolen gezaubert, lohnt sich Art of Fighting für den Super Nintendo?

Atmosphäre / Story

Ryo, seine Schwester und Robert.

Es gibt einen Story Modus, in diesem kann man die Geschichte von Ryu und Ken, äh ich meine Ryo und Robert spielen. Beide Geschichten verlaufen gleich und beide Typen spielen sich auch gleich. Kommt einem irgendwie bekannt vor, oder? Die eigentliche Handlung ist die, dass ein Mädel entführt und die beiden sie gut kennen und ausfindig machen wollen. Dazu kloppen sie sich durch verschiedene Orte der Stadt und versuchen Informationen aus diversen Schlüsselfiguren zu kicken. Absolut legitime Story für ein Kampfspiel. Was aber schade ist, dass lediglich diese beiden Figuren im Story Modus spielbar sind und das ist schnell durchgezockt.
2 / 5

Grafik

Hadoken?

Die Optik ist absolut durchschnittlich, in den Hintergründen ist ein wenig was los aber es könnte deutlich mehr sein. Die Charaktermodelle sehen auch durchschnittlich aus, bewegen sich auch ein wenig steifer als gut ist. Dafür sind die Spezialmoves ganz kool.
3 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Hier punktet Art of Fighting defintiv, denn dieses Kampfspiel ist kein Standardklopper. Denn bei diesem Spiel kommt es unter anderem darauf an den Energiebalken, welcher sich durchs Kämpfen erschöpft im Auge zu behalten. Durch das Necken deines Gegners, kannst du diesen auch senken. Also Schluss mit endlosen Hadoken Salven. Hier muss darauf achten, was man tut und das tut dem Spiel gut.

Im Story Modus erhält man viele nützliche Hinweise.

Im Story Mode kommen zudem 3 verschiedene Bonus Games hinzu. Diese sind kleine Minispiele die es einem ermöglichen die Stärke oder Energie zu erhöhen oder einen weiteren Move freizuschalten. Natürlich nur für den Durchlauf den man gerade spielt aber immerhin.

Die Namensgebung ist außerordentlich kreativ bei Art of Fighting.

Was man wissen sollte, wenn man Art of Fighting spielen will ist, dass man den tatsächlichen Endkampf nur bestreiten darf, wenn man das Spiel nicht auf einem der einfachen Schwierigkeitsgrade durchspielt.
3,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Die Soundeffekte sind gut und passen auch super. Die Vocals vom Ansager, als auch die Schreie und Ausrufe bei Spezialmoves klingen solide und sogar recht verständlich. Die Impact Sounds sind etwas übertrieben aber schließlich muss es bei einem Kampfspiel auch richtig klatschen und das hört man gut. Leider ist die Musik ziemlich uninspiriert und wenig melodisch. Durchweg klingen die Lieder immer nach Gefahr aber es ist einfach zu eintönig.
3 / 5

Steuerung

Über die Steuerung bei Art of Fighting kann man kaum klagen. Leider bewegen sich die Charaktere nur ziemlich steif. Teilweise ist mir auch nicht klar, warum ich manchmal einige Moves einfach nicht hinkriege aber vielleicht liegt es auch einfach an mir.
3 / 5

Spaßfaktor

Würfe machen ordentlich Schaden. Ist das der Hintergrund von Guile?

Abgesehen vom Story Mode mit den 2 Charakteren hat Art of Fighting nichts zu bieten und damit ist das Spiel sehr schnell ausgelutscht. Es gibt natürlich noch einen 1 VS 1 Modus wodurch man endlich auch mal andere Charaktere spielen kann aber so einen richtigen Unterschied macht es nicht wen man spielt, denn lediglich die Animationen der Moves ändern sich.
1,5 / 5

Bewertung und Fakten

Nach jedem Sieg gibt es einen Hinweis von die Entführte sein könnte.

Mit Art of Fighting hat SNK uns tatsächlich ein ziemlich interessantes Kampfspiel geliefert, mit einer tollen Spielmechanik. Leider hat SNK das Potenzial dieses Gameplays nicht ausgeschöpft. So viele Charaktere und nur 2 davon sind im Storymodus spielbar? Und dann spielen sich diese auch noch identisch… Wenn es für die anderen Charaktere wenigstens einen Arcade Modus ohne Story gäbe… aber nein. Es gibt nur einen 1 VS 1 Modus und das war es. Das ist mäßig interessant.

Genre: Kampfspiel
Preis: circa 14 € bis 20 € (für ein original PAL Modul auf ebay)
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 2 / 5
Grafik: 3 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,5 / 5
Musik und SFX: 3 / 5
Steuerung: 3 / 5
Spaßfaktor: 1,5 / 5

Gesamt: 2,67 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

elf + 7 =