Cool Spot PAL Modul

Cool Spot

Mir ist gerade richtig warm, genau der richtige Moment für eine eisgekühlte 7 UP. Und jetzt muss ich überlegen… gibt es 7 UP überhaupt noch? Bin gerade nicht sicher… na, jedenfalls hatte diese Getränkemarke mal ihr eigenes Maskottchen, nämlich den guten Cool Spot und dieser erhielt auch für diverse Systeme, der frühen 90er Jahre, ein Videospiel. Der Super Nintendo Teil erschien bei uns 1994 und stammt von Virgin Games. Ist Cool Spot so erfrischend, wie eine 7 UP?

Atmosphäre / Story

Warum heißt Cool Spot eigentlich Cool Spot? Nun ganz einfach, das 7 UP Logo enthält einen roten Fleck zwischen der 7 und dem UP und da „spot“ auf Englisch einfach nur Fleck bedeutet, ist der Cool Spot der coole Fleck des 7 UP Logos… und mit dieser Einleitung habe ich dem Spiel mehr Handlung abgegriffen als es selbst hat.

Alte amerikanische 7 UP Werbespots.

Cool Spot latscht herum und muss möglichst viele weitere Spots finden, um gefangene Cool Spots zu befreien. Das macht man in diesem Run and Gun durchgehend. Eine Handlung existiert nicht wirklich aber die Inszenierung ist insgesamt nicht schlecht gelungen und durchaus ein Hingucker geworden.
3,5 / 5

Grafik

Ich bin schon positiv überrascht, denn dafür, dass es sich hier um ein Werbespiel handelt, ist das gesamte Design verdammt gut geworden. Die Grafik ist sehr detailliert, die Sprites sind groß und teilweise erinnert es mich grafisch sogar an Donkey Kong Country und Earthworm Jim.

Cool Spot Express.

Die Animationen sind flüssig und trotz ordentlicher Action gibt es keine Lags. Manchmal sind die Hintergründe etwas zu bunt, sodass es etwas schwierig ist, die vordere Ebene ordentlich von der Hintergrundebene zu unterscheiden aber sieht insgesamt spitze aus.
4,25 / 5

Spielmechanik / Gameplay

So schön die Optik gelungen ist, so mittelmäßig kommt das ganze Spielprinzip rüber. In jedem Level ist es notwendig eine bestimmte Menge an Cool Spots zu sammeln. Dann muss man den Ausgang suchen. Wenn man die notwendige Menge an Spots nicht gefunden hat, muss man zurück und weitersuchen. Das war’s.

Man klettert ständig…

Cool Spot kann keinerlei Gegenstände einsammeln, außer Heilung, 1 Leben oder Zeitbonus. Jedoch nichts, was ihm neue Fähigkeiten gibt und das ist etwas lahm. Cool Spot springt recht weit und kann endlos in jede Richtung schießen, sodass man das Spiel auch durchaus als Run and Gun bezeichnen muss, auch wenn es auf den ersten Blick wie ein Jump and Run aussieht. Bosskämpfe existieren nicht, was eine herbe Enttäuschung darstellt.
2 / 5

Musik und Soundeffekte

Die Musik in Cool Spot hat einen konsistenten Stil, welcher durchgehend rüberkommt, auch wenn ich diesen nicht ganz definieren kann. Es ist irgendwie peppig, einigermaßen melodisch aber nicht allzu komplex, sodass man wahrscheinlich keine Ohrwürmer davon haben wird.

Die Soundeffekte sind gut aber nichts was sich groß hervorhebt.
3 / 5

Steuerung

Cool Spot steuert sich gut aber nicht ganz perfekt. Eine Sache stört mich und das ist die merkwürdige Art, in der man springt. Es passiert einem zu oft, dass man den Sprung in zu kurzer Reichweite ausführt, ohne genau zu wissen warum der Sprung zu kurz ausfällt. Das kann nerven, gerade wenn ein fehlerhafter Sprung in den Tod führt.

Diese Viecher zu treffen ist richtig anstrengend.

Die Art wie Cool Spot schießt könnte genauer sein, er kann zwar in alle Richtungen ballern und man kann ihn sogar dazu zwingen stehen zu bleiben und in alle Richtungen zu schießen, in dem man R gedrückt hält… aber trotzdem gibt es einige tote Winkel und das kann schon stören, ist aber kein Stück so schlimm wie in The Chaos Engine.
3,5 / 5

Spaßfaktor

Was haben wir denn da? Das Logo des Getränks, kriegt man im gesamten Spiel nicht zu sehen.

Der Umfang des Spiels ist nicht so gering, wie ich erwartet habe. Denn Cool Spot ist nicht ganz so einfach. Problematisch ist, dass sich das Gameplay zu stark wiederholt, teilweise unterscheiden sich die Level fast nur durch die Grafiken aber man tut immer nur dasselbe. Herumklettern, springen, Gegner abschießen und Spots einsammeln. Die ganze Zeit. Sonst nichts… in jedem Level. Da hätte etwas mehr kommen müssen.
2,5 / 5

Bewertung und Fakten

Cool Spot bietet eine Menge überraschend gut aussehende Action. Das größte Problem an dem Cool Spot leidet ist, dass sich das Gameplay einfach nonstop wiederholt, das bedeutet: Wer das erste Level gesehen hat, der hat im Grunde bereits gesehen, was 95% des Spiels bereithalten. Viel Neues kommt da spielerisch nicht.

Ab und zu rollt man auch durch die Gegend.

Zum Glück sind der lebhafte Stil, die wirklich gute Grafik und die frischen 7 UP Beats, wirklich mal eine Abwechslung und stilistisch erstaunlich konsistent. Fast so als hätte es einen Cartoon zu Cool Spot gegeben aber den gab es nie… naja, es gab eine Menge Werbespots von 7 UP: „Caffeine free 7 UP – the Uncola.“

  • Koffeinfrei
  • Reichlich Action
  • Sehr gute Optik
  • Monoton
  • Keine Items
  • Keine Bosse
Du hast das Spiel durchgespielt… hier deine Strafe.

Vom Stil und Humor her sind einige Ähnlichkeiten zu Earthworm Jim erkennbar. Nur, dass Earthworm Jim deutlich extremer und abgespaceter ist als Cool Spot und womöglich auch ein Stückchen spaßiger.

Genre: Run and Gun
Preis: 10 € bis 20 € auf ebay
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 3,5 / 5
Grafik: 4,25 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2 / 5
Musik und SFX: 3 / 5
Steuerung: 3,5 / 5
Spaßfaktor: 2,5 / 5

Gesamt: 3,13 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vier × drei =