Die Schlümpfe spanisches PAL Modul

Die Schlümpfe

Eine der beliebtesten und bekanntesten Serien von Peyo. Wie bei allen Spielen, die auf französischen oder belgischen Comics basieren, machte auch hier das französische Entwicklerstudio Infogrames dieses Spiel. Ich hatte damals „Die Schlümpfe“ für den Game Boy und hab’s echt gerne gespielt, obwohl es nicht gerade einfach war. Mal schauen, was der Super Nintendo Teil zu bieten hat, in diesem Jump and Run.

Atmosphäre / Story

Nach jedem Boss wird ein Schlumpf befreit. Aber hießen die Schlümpfe nicht eigentlich Jokey und Schlaubi?

Gargamel hat einige Schlümpfe entführt, mach dich auf den Weg zu ihm und rette deine Freunde. Simpel und uninteressant, reicht aber komplett für ein Jump and Run. Wovon Die Schlümpfe tatsächlich was zu bieten hat, ist Stimmung, denn die Stimmung der Cartoon Serie kommt gut rüber. Die Mischung aus ziemlich einmaliger Musik und der fröhlichen und putzigen Stimmung im Wald ist süß und auf eigene Art atmosphärisch. Stück für Stück kommt man in den 15 Leveln voran und befreit nach jedem Bosskampf einen Schlumpf, den man hinterher auch mal spielen muss, aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten.
4 / 5

Grafik

Aller Anfang beginnt in Schlumpfhausen.

Die Schlümpfe, die man spielt, sehen super aus. Meistens sehen Gegner wirklich gut und cartoonig aus. Die Umgebung hätte etwas besser ausfallen können, da diese recht wenig Ebenen hat und teils etwas pixeliger wirkt als manch andere SNES Spiele. Dennoch ist die komplette Umgebung extrem detailliert und wirkt beinahe so als würde man einen Trickfilm spielen.
4,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Ein verlorener Helm in dem 2 Spinnen hausen.

Spielerisch hat Die Schlümpfe eine sehr gute Mischung zu bieten. Die Schlümpfe, die man steuert sind zwar von sich aus nur in der Lage zu springen und zu rennen, doch die Umgebung hat viel Einfluss auf den weiteren Verlauf. Es gibt Springpflanzen, die man verstellen kann, Vögel die man „reiten“ muss, Blöcke die einem unter den Füßen zusammenbrechen, Schlitten fahren. Blätter und Sterne einsammeln… Es macht schon was her.

Wenn man dann später im Verlauf des Spiels den ein oder anderen Schlumpf befreit hat, werden auch dessen Fähigkeiten nützlich, so wie das Jokey explosive Überraschungspakete werfen kann oder Schlaubi in der Lage ist die dunkle Höhle mit seiner Kerze zu erhellen. Genau das hätte man mehr ausbauen müssen und mehr Schlümpfe einbauen sollen, mit unterschiedlichen Skills, zwischen denen man wechseln kann. Hätte ich zumindest gerne so gesehen.

Was man dem Spiel zugutehalten muss, sind die Leveldesigns, denn die sind wirklich immer unterschiedlich und setzen je Level einen anderen Fokus, mal geht’s steil nach oben, mal muss man ständig von Kröte zu Kröte springen. Mal bergab Schlitten fahren, dann wiederum in einer Höhle alle Schalter finden, um Türen zu öffnen. Die Abwechslung ist wirklich gut und interessant.
4 / 5

Musik und Soundeffekte

Original deutscher Werbespot (Vorsicht laut).

Ein hart übersehener Soundtrack der kaum besser sein könnte für ein „Die Schlümpfe“ Spiel. Extrem eigener Klang und wirklich tolle fröhliche Kompositionen beleben das Spiel sehr. Die SFX sind auch absolut stimmig. Die beruhigende und märchenhafte Stimmung, die durch den Soundtrack auftritt ist echt gelungen.
4,5 / 5

Steuerung

Dürfte man das heutzutage noch? Wahrscheinlich nicht…

Etwas wackelig steuern sich die verschlumpften Freunde schon, was nicht selten dazu führt, dass man daneben springt. Ich würde sagen, ins Wasser bzw. in die Leere zu springen ist die häufigste Todesursache in dem Spiel. Gerade wenn man läuft und springt, sind der Bogen den der Schlumpf dabei macht und der Rutschfaktor nicht einfach einzuschätzen.
3 / 5

Spaßfaktor

Interessanter Rechtschreibfehler…

Aufgrund des echt runden Gesamtbilds macht Die Schlümpfe verdammt viel Spaß, es ist herausfordernd, obwohl es putzig ist und dieser Kontrast ist irgendwie gut und motiviert. Leider gibt es nur hier und da mal Stellen an denen man sich echt die Haare herausraufen kann, weil man wirklich viel auswendig lernen muss und die ewigen Sprünge in den Tod können häufiger mal die Stimmung massiv drücken. Ich will gar nicht wissen, wie oft ich gebrauchte habe um die Level 9 bis 12 zu schaffen. Denn leider erhält man nicht nach jedem Level ein Passwort, sondern nur nach jedem Boss, also für Level 5, 9 und 13.
3 / 5

Bewertung und Fakten

Die Freiheit ruft.

Also wer Die Schlümpfe als Kind geguckt hat oder vielleicht sogar immer noch hin und wieder mit den eigenen Kindern guckt, der wird hier garantiert seinen Spaß dran haben. Aber auch sonst ist das Spiel gut und spaßig und wird jeden Jump and Run Fan, trotz kleiner Macken in seinen schlumpfigen Bann ziehen können. Ich kann es nur empfehlen, gerade da es auch eines dieser Spiele ist, die man wirklich günstig erhalten kann. Die Schlümpfe ist wie die meisten Spiele die auf französischen Comics basieren nie außerhalb Europas erschienen und somit PAL exklusiv.

Genre: Jump and Run
Preis: circa 8 € bis 12 € (für ein original PAL Modul auf ebay)
Schwierigkeit: Mittel bis Sehr Schwer (je nach Level)

Atmosphäre / Story: 4 / 5
Grafik: 4,5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4 / 5
Musik und SFX: 4,5 / 5
Steuerung: 3 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 3,83 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

5 × drei =