Hook US Modul

Hook

Steven Spielberg brachte im Jahr 1991 die wahrscheinlich erfolgreichste Peter Pan Verfilmung ins Kino. Mit top Schauspielern seiner Zeit, nämlich Robin Williams als Peter Pan, Dustin Hoffman als Captain Hook und Julia Roberts als Tinkerbell. Aufgrund des enormen Erfolgs des Films musste natürlich auch noch ein Spiel zum Film her und Entwicklerstudio Ukiyotei entwickelte hiermit sein erstes Spiel.

Atmosphäre / Story

Ein Jump and Run mit Story. Damit wurde man eher selten verwöhnt.

Insgesamt ist es einfach die Story des Films. Peter Banning begibt sich zurück ins Nimmerland, jedoch hat er seine Erinnerung an seine Zeit als Peter Pan verloren. Hook sehnt sich nach Rache für den Verlust seiner Hand und entführt Peters Kinder. Peter macht sich auf zur Rettung und entdeckt im Nimmerland seine Fähigkeiten neu. Dabei durchstreift Peter Pan das Nimmerland und legt sich überall mit den Handlangern von Hook an und sucht seinen Weg zum bösen Captain…

Die Illustrationen in Anleitungen sahen manchmal ziemlich anders aus, als das was man im Spiel zu sehen bekam.

Ja, das meiste der Story ist einfach nur im Intro. Danach kommt nicht viel, es ist einfach nur Abenteuer. Aber atmosphärisch wird die Stimmung des Films gut eingefangen, stilistisch als auch musikalisch.
4 / 5

Grafik

Der Detailreichtum lässt in einigen Stages wirklich nicht zu wünschen übrig.

Hook hat einen ziemlich ungewöhnlichen Grafikstil. Dieser lässt sich kaum mit einem anderen Spiel vergleichen. Mir persönlich gefällt dieser. Es ist zwar etwas pixeliger als viele andere Spiele aber dennoch detailliert. Die Bewegungen laufen ebenfalls flüssig ab. Auch die Charaktermodelle sind gut gelungen.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Feuerspeiende Berglöwen? … ich glaube die gab es nicht im Film.

Spielerisch hat das Spiel eine sehr einfache Strukur. Springen, schlagen, sterben. Und ganz selten mal kurz durch die Gegend fliegen. Das ist etwas wenig. Häufig gibt es in den Leveln Stellen die wirklich schwierig sind, dann wieder unfassbar einfach. Das Gleichgewicht ist etwas mittelmäßig. Glücklicherweise gibt es einige Bosskämpfe die man bestreiten muss, für die (meistens) stumpfes Draufgekloppe nicht genügt, sondern man muss eine Strategie entwickeln.
3 / 5

Musik und Soundeffekte

Der Film hatte einen tollen Soundtrack, die eine märchenhafte Epik verkörpert und einen perfekt auf’s Nimmerland einstimmt. Dies ist auf dem Super Nintendo echt gut geglückt. Einige Tracks klingen etwas einfach, andere wie z.B. der Introtrack klingen hervorragend und man erkennt direkt das Lied aus dem Film wieder. Ohrwurmfaktor ist garantiert. Ein ziemlich unterbewerteter Spielsoundtrack.

„Hook is back“, heißt dieser Track.

Die Soundeffekte sind in Ordnung aber nichts besonderes, ein wenig mehr Abwechlung hätte nicht geschadet.
4,5 / 5

Steuerung

Ich liebe es wenn Gegner mit ihren Köpfen werfen 😀

Die Steuerung ist für die meisten Spieler der größte Kritikpunkt an Hook. Denn die Steuerung ist sehr eigen. Wie sich das äußert? Dies ist leider nicht leicht zu beschreiben, Peter Pan bewegt sich so fort als würde er gegen einen sehr starken Wind laufen. Andererseits springt er ziemlich easy sehr hoch und weit. Seine Schläge werden ziemlich lahm ausgeführt und wenn er fliegt muss man ein Gefühl für das Momentum entwickeln. Mir persönlich fiel dies nicht schwer in diesem Test, da ich bereits als Kind die Sega Game Gear Portierung von Hook spielte und dort war die Steuerung ziemlich genauso. Aber viele Spieler haben aus berechtigtem Grund etwas daran auszusetzen und darauf sollte man sich mental einstellen.
2,5 / 5

Spaßfaktor

RU! FI! O!RU! FI! O!RU! FI! O!

Mir macht das Spiel Spaß, auch wenn es passagenweise wirklich einige träge Momente gibt. Die Endgegner sind fair und absolut besiegbar, nur Captain Hook selbst kann manchmal etwas problematisch werden. Spielerisch hat das Spiel nichts Herausragendes zu bieten aber irgendwie versorgt es mich zumindest mit einer nostalgischen Atmosphäre, die stark mit einem meiner Lieblingsfilme aus meiner Kindheit konnotiert und das hat Unterhaltungswert.
4 / 5

Bewertung und Fakten

Wer den Film mag, der wird hier definitiv seinen Spaß dran haben. Jeder andere wird aber glaube ich auch nicht gelangweilt werden von diesem Spiel, denn es bietet eine relativ einmalige Kombination aus Atmosphäre und Jump and Run für die es kaum einen Vergleich gibt. Leute die sich nur äußerst schwer an ungewöhnliche Steuerungen anpassen können, sollten das Spiel aber wahrscheinlich eher meiden.

Genre: Jump and Run / Action-Adventure
Preis: circa 18 € bis 30 € (für ein US Modul auf ebay)
Circa 75 € bis 120 € für ein PAL Modul auf ebay
Schwierigkeit: Leicht bis Mittel

Atmosphäre / Story: 4 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3 / 5
Musik und SFX: 4,5 / 5
Steuerung: 2,5 / 5
Spaßfaktor: 4 / 5

Gesamt: 3,67 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

zwanzig − zwanzig =