Dokapon 3-2-1

In seltenen Fällen erscheint mal ein Teil der umfangreichen Dokapon Spielreihe außerhalb Japans, doch für Dokapon 3-2-1 galt das nicht. Dieser Titel erschien 1994, stammt von Asmik Ace Entertainment und wurde auch von dieser Firma veröffentlicht. Dies ist der zweite Dokapon Teil für Super Famicom.

Atmosphäre / Story

Dokapon 3-2-1 verfolgt einen sehr interessanten Ansatz, nämlich eine Art Brettspiel mit Rollenspielelementen umzusetzen. Da Rollenspiele eine Handlung benötigen (mehr oder weniger) gibt es hier tatsächlich sowas in der Richtung. Doch diese Handlung stellt eher Missionen dar, die von einem König vergeben werden und diesen muss man folgen.

Auf der Reise durch die Welt, werden diese Missionen häufig von kleinen Zufallsereignissen und Gesprächen mit NPCs untermalt und gestalten die Welt von Dokapon 3-2-1 deutlich lebhafter, als es für ein Brettspiel sonst der Fall wäre.

Eine richtige Handlung kann man dies aber nicht nennen, denn vieles im Ablauf dieses Spiels ist völlig vom Zufall gesteuert. Aber die Lebhaftigkeit und der Detailgrad machen schon eine Menge her.
4 / 5

Grafik

Da es sich um ein Genremix Spiel handelt, ist hier stilistisch und perspektivisch allerlei geboten. Die häufigste Ansicht, mit der man konfrontiert ist, ist die des Spielfeldes. Genau wie in Mario Party latscht man hier von Feld zu Feld und erkennt auch, worum es sich handelt: gute Truhe, schlechte Truhe, Gegner, Stadt etc.

Ein Ritter in Südamerika… Conquistador?

Gerät man in Kämpfe sieht man eine Seitenansicht, die stark an Fire Emblem erinnert. Doch die Charaktere sind alle niedlicher und größer gestaltet, das Design bleibt sich hierbei stilistisch treu und ist sogar gut animiert. Die Konversationen sind meist durch bewegte Bilder untermalt, die ziemlich detailreich ausfallen, genau wie alle Shops. Wirklich gelungen, sogar besser als in Fire Emblem Thracia 776.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Wer die Mario Party Spiele kennt, weiß ziemlich genau was hier auf einen zukommt. Es gibt eine feste Reihenfolge, es wird gewürfelt, dementsprechend bewegt man sich fort und abhängig vom Feld, auf dem man landet, können unterschiedliche Dinge passieren.

Der Greif hat nicht mal einen Schlag ausgehalten, von einer Magierin…

Dazu gehören meist Kämpfe mit Monstern, manchmal Shops oder Städte. Städte können eingenommen werden, wodurch diese Geld für den Befreier der Stadt generieren. Truhen enthalten zufällige Inhalte und gelegentlich landet man auf einem Zufallsereignis, bei dem so ziemlich alles passieren kann. Dazu gehört auch das spontane Spielen eines Minispiels, um irgendeinen Einsatz.

Im Menü darf man sich zwischen 4 verschiedenen Spielmodi entscheiden, die sich auch tatsächlich ziemlich unterschiedlich spielen. Alle Modi, bis auf das Quizz (mit doppeltem Z 😀 ) benötigen mind. 3 Spieler und können mit maximal 4 Spielern gespielt werden. Nach Wahl der Anzahl, kann man wählen, welcher Spieler KI-gesteuert sein soll und wer tatsächlich von einem echten Spieler per Controller gesteuert wird.

  • Scenario Mode: Dieser Modus enthält die Handlung um den König und seine Tochter. Diese ist in mehrere Kapitel gegliedert und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Es gilt hierbei jeweils die vorgegebenen Ziele des Königs zu erfüllen. Wahrscheinlich am interessantesten, wenn man alleine gegen KI spielen will.
  • Normal Mode: Ohne richtige Handlung gilt es einfach ein Ziel innerhalb eines Zeitraums zu wählen. Der Zeitraum ist frei wählbar. Gut geeignet für Spielrunden auf der Coach mit echten Menschen.
  • Battle Royale: Hier gilt es schnell eines der wählbaren Ziele zu erfüllen, wie andere Spieler zu besiegen, Monster zu besiegen oder Städte einzunehmen.
  • Quizz: Eine Art hilfreiches Training für Neulinge in der Dokapon Welt, hier erfährt man einiges zum Gameplay, das einem weiterhilft.

Ein kunterbunter Haufen an Gameplaymechaniken, welche überraschend gut harmonieren. Der Mix aus Rollenspiel und Brettspiel ist in Dokapon 3-2-1 echt gut gelungen. Nur die Zeit, in der man nicht dran ist, kann manchmal etwas lang ausfallen, speziell wenn man im Kampf besiegt wurde und das ist manchmal etwas ablenkend. Aber genauso verhält es sich auch in echten Brettspielen, hätte man in einer Software jedoch bestimmt besser lösen können.
4 / 5

Musik und Soundeffekte

Insgesamt erwarten den Spieler ziemlich fröhliche Fantasy Melodien, welche sogar ganz gut umgesetzt wurden. Einige Tracks klingen sogar so, als könnten sie aus Mario Kart stammen. Aber die musikalische Vielfalt ist eindeutig nicht groß genug. Gerade da man sich ständig auf dem „Spielbrett“ befindet, kann man das Lied der „Oberwelt“ irgendwann nicht mehr hören. Ich war immer froh den Wald oder eine Höhle zu betreten, einfach nur damit dieses Lied nicht mehr läuft.

Die Soundeffekte sind alle gut und klingen hochwertig, es ist immer ziemlich klar, was diese signalisieren sollen.
3,18 / 5

Steuerung

Wie für rundenbasierte Spiele üblich, ist die Steuerung simpel und einfach zu durchschauen. Doch nicht nur das: in den Kämpfen wurden den Tasten auch verschiedene Funktionen zugewiesen, was wirklich gut ist, da sonst derartige Games schwach von den Controllertasten Gebrauch machen.

Echte Welt mit echten Ortsnamen.

Habe lange gesucht, um etwas zu kritisieren aber mir fiel nichts auf. In den Kämpfen löst jede Taste eine andere Aktion aus, das gefällt mir.
5 / 5

Spaßfaktor

Dokapon 3-2-1 macht tatsächlich ganz ordentlich Spaß, vor allem zu Beginn, wenn man sich mit dem Spiel vertraut macht. Dann, nach einiger Zeit merkt man, dass sich ziemlich viel wiederholt und das ist der Punkt, ab dem die Spaßkurve etwas fällt.

Die meisten Kämpfe finden gegen zufällige Monster statt.

Dennoch ist das Spiel aufgrund seiner interessanten Aufmachung und Konzepts ein sehr spielenswertes Spiel nur eben eher mit anderen Spielern, als alleine. Und das ist auch so der Spaß-Knackpunkt an dem Game. Ein Brettspiel, spielt man einfach nicht alleine, auch wenn es dank KI möglich ist, man muss schon gegen andere Leute zocken und in diesen Fällen liegt der Spaßfaktor locker bei 4 von 5 😉

Spielerisch interessant machen es die Challenge Modi, die sich immer wieder anders spielen. Aber bezüglich der Zufallsfaktoren, hätte man auch deutlich mehr Zufall ins Spielbrettdesign einbauen müssen, denn dieses bleibt immer gleich, nur die Events ändern sich.
3 / 5

Bewertung und Fakten

Richtig gute Spielidee und auch eine interessante Umsetzung machen Dokapon 3-2-1 zu einem sehr guten Titel für einen Retro-SNES-Abend mit mehreren Freunden vor einer Konsole, insofern man genug Zeit mitbringt.

In Dokapon 3-2-1 kriegt man Städte zu sehen, die in sonst keinem SNES Game vorkommen.
  • Bis zu 4 Spieler
  • Immer wieder anders erlebbar
  • Viele Items und Minispiele
  • Gutes und putziges Design
  • Manchmal dauert es lange, bis man dran ist
  • Schwierig Ziele zu erfüllen
  • Map bleibt, wie sie ist

Die geringere musikalische Vielfalt lädt dazu ein eigene Lieder abzuspielen und dass die eigentliche Weltkarte sich nicht wirklich ändert, macht das Spielkonzept leider nicht ganz so vielseitig, wie es hätte sein können. Trotzdem sehr empfehlenswert, gerade aufgrund der sehr guten Übersetzung von Krokodyl.

Genre: Rollenspiel / Brettspiel
Preis: circa 15€ bis 25€ für ein japanisches Original bei ebay
Schwierigkeit: Mittel bis schwer

Atmosphäre / Story: 4 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4 / 5
Musik und SFX: 3,18 / 5
Steuerung: 5 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 3,86 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

9 + 3 =