Fire Emblem Thracia 776 Title Screen

Fire Emblem Thracia 776

Ausgerechnet Fire Emblem Thracia 776 wurde niemals außerhalb Japans veröffentlicht und erschien erst im Jahr 1999 und nur über den Nintendo Power Downloadservice. Erst im folgenden Jahr erschien das Spiel auf richtigen Modulen. Entwickelt wurde es von Intelligent Systems und veröffentlich von Nintendo. Umso wichtiger, dass erst nach vielen eine ordentliche Übersetzung online vorlag. Nicht nur das, dies ist eines von insgesamt 3 SNES Fire Emblem Spielen und der fünfte Teil der gesamten Reihe.

Atmosphäre / Story

Prinz Leif sammelt Gefolgsleute, um das Reich von einer Tyrannei zu befreien. Dabei holt er sich allerlei Leute ins Boot, die ihm helfen können. Dabei ist es besonders schön gestaltet, sodass hier ziemlich viel nicht linear abläuft. Je nachdem wie man eine Mission abschließt, kann man sogar eine alternative kommende Mission angehen. Auch neue Gefolgsleute zu treffen, ist häufig von diversen Bedingungen abhängig.

Insgesamt verfügt Fire Emblem Thracia 776 über enorm viel Text und Dialoge unter den Charakteren, aus denen sich gut deren Wesenszüge herauskristallisieren.

Die 776 steht übrigens für das Jahr des ausgedachten Fire Emblem Kalenders, in dem diese Geschichte spielt. Wie in den meisten Fire Emblem Titeln, zieht sich die Handlung über so viele Zwischenereignisse, dass man ein wenig den Faden verlieren kann, was denn eigentlich das Ziel war, aber vielleicht ist meine Aufmerksamkeitsspanne auch nicht mehr die, die sie mal war…
4,25 / 5

Grafik

Das Spielfeld in Fire Emblem Thracia 776 ist in einzelne Felder gegliedert, wie beim Schach. Die Figuren sind dabei nicht so detailliert, liegt aber daran, dass die Felder relativ klein sind.

Dagdar kennt keine Gnade.

In den Kämpfen kriegt man eine schöne seitliche Perspektive zu sehen, welche die Gesamtwertung der Grafik deutlich erhöht, denn der Stil und der Detailgrad dieser Kampfbildschirme ist ungewohnt hoch und die Animationen sind teilweise richtig schick. Das eigentliche Geschehen sieht wenig spektakulär aus, erfüllt aber total seinen Zweck.
3,25 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Sehr strategisch aber auch vor Rollenspielelementen strotzend. Alle Charaktere sammeln Erfahrungspunkte und leveln auf. Entwickeln sich weiter, können verschiedene Waffen oder sogar Zauber nutzen. Die Vor- und Nachteile zu kennen, ist der Schlüssel zum Erfolg in diesem Spiel.

Kampf im Knast.

Problematisch an dem Gameplay gestaltet sich aber die Tatsache, dass es keine gute Einführung ins Spiel liefert, man sollte also am besten bereits mit dem Fire Emblem Gameplay vertraut sein. Zusätzlich verzeiht Fire Emblem Thracia 776 ziemlich selten Fehler und man wird gezwungen, alles ziemlich perfekt zu machen, wenn man weiterkommen möchte. Somit resultiert daraus, ein frustrierend hoher Schwierigkeitsgrad.

Dass die Charaktere aufleveln ist schön, aber dies geschieht komplett automatisiert. Leider kann man die ganzen Spielfiguren auch nicht zwischen den Missionen ausrüsten.
3,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Epische Fantasyklänge für ein Strategiespiel im Fantasy-Setting. Riesiger Soundtrack mit insgesamt über 60 Tracks aber leider sind viele der Lieder ähnliche Varianten derselben Melodie, was dazu führt, dass man die Lieder nur schwer unterscheiden kann.

Die Soundeffekte in Fire Emblem Thracia 776 sind ebenfalls im grünen Bereich.
4,15 / 5

Steuerung

Einfach von Feld zu Feld bewegen und die Gegnerreichweite beachten.

Simpel und effizient. In Fire Emblem Thracia 776 kann man aber auch wenig falsch machen, schließlich ist es ein rundenbasiertes Spiel. Vielleicht hätte man aber den Tasten etwas mehr Bedeutung geben sollen, um nicht so viel über Menüs zu steuern, auch wenn diese easy erreichbar sind.
4,5 / 5

Spaßfaktor

Sehr schwierig zu beurteilen für Fire Emblem Thracia 776. Ich habe alle offiziellen GBA Titel gespielt und auch die Titel für DS und 3DS und sogar ein bisschen das olle Android Spiel. Aber ich muss sagen, ich finde diesen Titel sehr viel schwieriger.

Kriegsnebel kann durch Fackeln zeitweise beseitigt werden.

Das liegt daran, dass das Spiel in einigen Missionen einfach keine Fehler verzeiht. Nicht immer hundertprozentig klar ist, was man genau tun soll, und zudem einige Einheiten, die normalem Fire Emblem Kampfmechaniken außer Kraft setzen und diese erkennt man nicht unbedingt als solche.

Dafür 3 Speicherstände zur Verfügung zu haben ist etwas arg, denn wenn man nicht gut genug die Missionen abschließt und dann erst bemerkt, man benötigt mehr Einheiten… dann gute Nacht, somit heißt es komplett von vorne anfangen und eine Mission kann in Fire Emblem Thracia 776 sehr lange dauern.
2 / 5

Bewertung und Fakten

Der dritte Teil der SNES Fire Emblem Trilogie ist ein sehr guter Strategie-Rollenspiel Hybrid. Aber mit einem Schwierigkeitsgrad der unerhört ist und einem nicht genug Freiraum lässt, trotz alternativer Wege.

Der Hintergrund erinnert an Highlander.
  • Viel Story zu allen Charakteren
  • Fesselnde Spielmechanik
  • Nicht-lineare Entwicklung
  • Gnadenlos hart
  • Oft unklar, was man falsch macht

Mich wundert also nur bedingt, dass man dieses Spiel in Japan behalten hat. Auch wenn Fire Emblem Thracia 776 in einer Fantasywelt spielt, die ans europäische Mittelalter angelehnt ist und somit natürlich irgendwie auch in Europa veröffentlicht werden sollte… ist dieser Teil nur was für die ganz hartgesottenen Fans der Reihe.

Genre: Strategie / Rollenspiel
Preis: unklar
Schwierigkeit: Extrem schwer

Atmosphäre / Story: 4,25 / 5
Grafik: 3,25 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,5 / 5
Musik und SFX: 4,15 / 5
Steuerung: 4,5 / 5
Spaßfaktor: 2 / 5

Gesamt: 3,61 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

15 − acht =