Onita Atsushi FMW

Der bei uns nicht sonderlich bekannte Politiker, Schauspieler und Wrestler Onita Atsushi war wohl beliebt genug, um in Japan ein eigenes Videospiel zu erhalten und so kam 1993 Onita Atsushi FMW heraus. Das Spiel wurde von Marionette entwickelt und von Ponycanyon gepublished – beide bei uns nicht bekannt. Ein schlechtes Omen?

Atmosphäre / Story

Es wird gekämpft, doch was haben wir hier? FMW steht eigentlich für die Frontier Martial-Arts Wrestling Organisation, diese wurde sogar von Onita Atsushi gegründet. Doch die Kämpfe an sich sind kein Wrestling, sondern wie in einem normalen Kampfspiel. Mit der FMW scheint Onita Atsushi FMW wenig zu tun zu haben, denn hier wird eine überzogene Kampfspielwelt a la Street Fighter II Turbo präsentiert, genauso überzeichnet, werden auch die Charaktere und Moves präsentiert.

Ich tippe mal 188 cm groß und 156 Kg schwer?

Das ist schräg aber zumindest nicht langweilig, dass ständig hier und da etwas explodiert, hat diesen gewissen 80er/90er Actionfilm-Charme. Die Hintergründe sind einigermaßen lebhaft… doch eine Handlung existiert nicht. Genauso wenig wie ein richtiges Intro. Die explodieren Ringränder gab es in der FMW aber tatsächlich, genauso wie Stacheldraht. Somit durchaus in gewisser Weise authentisch. Siehe Video:

Glücklicherweise gibt es ein paar Texte zwischen den Matches, welche wahrscheinlich die komplexen tiefgründige Beziehungen zwischen den Charakteren erklären… aber schwer zu sagen ohne Japanisch zu können.
2,75 / 5

Grafik

Ricky sieht aus wie Shawn Michaels.

Ah ja… sehr origineller „Stil“. Die Grafik in Onita Atsushi FMW sieht wirklich nicht gut aus. Alles ist reichlich verpixelt und irgendwie grob. Sogar die Wrestler selbst sehen etwas verformt aus und flüssige Animationen sind totale Mangelware, obwohl die Charaktere sich relativ schnell bewegen. Da die Animationen so abgehakt wirken wirkt sich das auch negativ auf das Gameplay aus. Auf Standbildern wirkt die Grafik deutlich besser, als sie tatsächlich ist.
2,25 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Wie schon erwähnt hat das Gameplay in diesem Spiel nichts mit Wrestling zu tun, sondern ist ein klassisches Kampfspiel, mit einigen Ausnahmen. Eine dieser Ausnahmen ist die Tatsache, dass man verdammt wenig Moves hat. Dafür gibt es aber verschiedene Möglichkeiten einen Gegner zu werfen, nachdem man ihn gepackt hat, was durch das Drücken bestimmter Tasten ermöglicht wird. Eine andere Ausnahme ist, dass die äußeren linken und rechten Seiten der Kampffläche, in den meisten Leveln, den Kämpfern Schaden zufügen. Was man nicht nur ausnutzen sollte, sondern auch muss, um die Kämpfe zu gewinnen.

Nur 4 Wrestler wählbar.

Die Spielmodi sind absolut überschaubar, denn es gibt nur den einen Hauptmodus, in dem 4 verschiedene Charaktere spielbar sind und es gibt 8 verschiedene Gegner, die nicht spielbar sind. Irgendwie schräg aber deutlich besser als in Power Athlete, wo man leider nur einen der Charaktere spielen konnte. Die spielerischen Unterschiede der Charaktere sind eher gering.

Dude Love ist auf Drogen, doch der Trip wirkt auf beide.

Der andere Spielmodus ist der Versus Modus, in dem man gegen einen zweiten Spieler zocken kann. Einige der Kämpfer in Onita Atsushi FMW haben ein paar schräge Besonderheiten, dabei fällt besonders der Gegner Dude Love (a.k.a. Mick Foley) auf. Dieser ist nämlich ein Hippie und nimmt Drogen (kein Scherz). Im Kampf hat er einen Spezialmove, welcher ihn deutlich stärker macht und den gesamten Bildschirm in einen farbigen Drogenrausch versetzt. Ich hoffe im Ring hat er die Drogen nicht genommen.
2,75 / 5

Musik und Soundeffekte

Womöglich ist dies der beste Aspekt an Onita Atsushi FMW. Die Melodien sind ziemlich durchschnittlich aber peppig und passen gewissermaßen zum schrägen Setting. Die instrumentale Ausführung ist nicht die beste, was das SNES Niveau angeht aber es ist weit davon entfernt schlecht zu sein. Auch die Soundeffekte klingen passabel, genau wie die wenigen Voicesamples.
3,08 / 5

Steuerung

Alles fühlt sich so an, als gäbe es einen Input-Lag und die Hitdetection ist dermaßen lausig, dass es fast schon wieder lustig ist. Es war mir zwar nicht möglich einen passenden Screenshot zu machen aber teilweise lagen echt große Abstände zwischen den Charakteren und man wurde trotzdem getroffen…
2 / 5

Spaßfaktor

Dieses schräge Kampfspiel hat ein paar interessante Aspekte, die es ansatzweise innovativ gestalten, nur eben Innovation in der schlechtmöglichsten Ausführung. Dass die Ringränder einem schaden ist eine gute Idee. Wrestlern eine Art überzogenes Super-Ich zu verpassen, ist eigentlich auch ziemlich kreativ.

Da wurde ich in die Ecke geboxt.

Aber Spielspaß und Wiederspielwert leiden einfach enorm unter der geringen Kämpferauswahl, 4 Stück reichen einfach nicht. Die Tatsache, dass die Reihenfolge der Kämpfe immer identisch bleibt, macht das Spiel noch weniger spielenswert. Wenn zumindest die Reihenfolge zufällig bestimmt wäre, könnte ein Hauch von Abwechslung reinkommen, doch dem ist nicht so.

Wenn man das Spiel durchspielt, kann man einen weiteren Kampf freischalten, welcher sich dann um die Wrestlerin Megumi Kudo dreht. Wieso das so merkwürdig gestaltet wurde, verstehe ich nicht aber immerhin kann man im entferntesten Sinne etwas freischalten… auch wenn es nur ein einziger Kampf ist. Wird aber nicht vielen gelingen, denn der Schwierigkeitsgrad ist extrem unausgewogen und sorgt für einige Kämpfe, die unfassbar schwierig sind.
1,5 / 5

Bewertung und Fakten

Für Kampfspielfans wird Onita Atsushi FMW kein Genuss darstellen und für jeden anderen noch viel weniger. Doch wer mal ein ungewöhnliches Kampfspiel sehen möchte, kann hier ruhig mal reinschauen.

Ja, Leopardenfell zu tragen ist mega cool… in irgendeinem Universum.
  • Lebendige Hintergründe
  • Explodierende Ränder
  • Keine Handlung
  • Nur 4 Kämpfer spielbar
  • Kaum Moves
  • Teilweise sehr schwierige Kämpfe

Das Problem ist nur, dass es ein sehr kurzer Einblick sein wird, denn viel ist aus dem Spiel nicht rauszuholen. Sich an die fiese Kombination aus Hitdetection und lahmer Steuerung zu gewöhnen ist ebenfalls keine angenehme Sache, die dem beliebten Wrestler nicht wirklich gerecht wird.

Genre: Kampfspiel
Preis: Japanische Version für circa 20€ bis 35€ auf ebay
Schwierigkeit: Mittel bis sehr schwer

Atmosphäre / Story: 2,75 / 5
Grafik: 2,25 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,75 / 5
Musik und SFX: 3,08 / 5
Steuerung: 2 / 5
Spaßfaktor: 1,5 / 5

Gesamt: 2,39 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

14 − sieben =