Samurai Shodown PAL Modul

Samurai Shodown (a.k.a. Samurai Spirits)

SNK ist für seine Kampfspiele bekannt und die Samurai Shodown Reihe ist wohl eine der bekanntesten Kampfspiel Reihen überhaupt und erschien für so ziemliches jedes moderne und alte Gamingsystem. Hierbei handelt es sich um den ersten Teil, welcher ursprünglich für die Neo Geo Arcade Systeme erschien und dann 1993 von Takara auf den Super Nintendo portiert wurde.

Atmosphäre / Story

Der in einer Schlacht vom Tokugawa Shogunat besiegte Amakusa wird 100 Jahre später als eine Art Dämon wiedergeboren, da er einen Deal mit dem bösen Gott Ambrosia einging. Sein Ziel ist Rache zu üben und Chaos zu stiften. Da er dies auf der ganzen Welt tut, stellen sich ihm verschiedenste Kämpfer aus der ganzen Welt.

Der Antagonist Amakusa, basiert dabei auf der historischen Figur des Amakusa Shiro, welcher ein japanischer Christ war und eine Rebellion japanischer Christen gegen das Tokugawa Shogunat anführte. Nachdem die Rebellion scheiterte, wurde er in Wirklichkeit hingerichtet und sein aufgespießter Kopf diente als Abschreckung für alle Christen in Japan. Und so wie Amakusa, basieren auch die meisten anderen Charaktere in Samurai Shodown auf historischen Figuren oder bestimmten Stereotypen.

Für ein Kampfspiel ist der Storyanteil recht hoch. Denn jeder Kämpfer hat tatsächlich seine eigenen Texte, die er zwischen den Kämpfen ablässt und ein eigenes animiertes Ending. Und mit animiert, meine ich nicht einfach nur 1-2 Sätze und ein steifes Bild, sondern wirklich animiert 😉 Ich glaube mehr Handlung in einem Kampfspiel ist kaum möglich.

Lustiger japanischer Werbespot zum Spiel, dort hieß es „Samurai Spirits“.

Für die SNES Portierung wurde ein solider Anteil Blut entfernt. Die Fatalities wurden leider ebenfalls entfernt.
4,5 / 5

Grafik

Da es sich bei Samurai Shodown um eine Portierung eines Neo Geo Arcade Games handelt, kommt dies natürlich auch mit den entsprechenden typischen Problemchen. Dennoch werde ich das Spiel nicht im Schatten des Neo Geo Spiels beleuchten, sondern eigenständig als SNES Spiel und eher mit anderen SNES Kampfspielen vergleichen.

Battle im Bambusgarten.

Die ganzen Charaktere in Samurai Shodown sind detailliert. Aber verhältnismäßig pixelig. Stört mich nicht wirklich aber man merkt den Unterschied zu Kidou Butoden G-Gundam schon recht stark.

Die Moves laufen etwas langsam aber auch flüssig ab und ich glaube das war Absicht so. Was ebenfalls Absicht ist (offiziell bestätigt und nicht einfach meine Vermutung), dass es nach schweren Treffern oder wenn man gewinnt einen Slowmotioneffekt gibt. Dieser wird von vielen irrtümlich als Ruckeln oder Lag betrachtet, ist es aber tatsächlich nicht. Das war Absicht, um den Impact der Schläge besser zu unterstreichen und ist in der Neo Geo Version genauso.

Größe spielt keine Rolle, wer schneller sein Waffe zieht ist im Vorteil.

Die Hintergründe sind spitze, viele Details und sogar Leute oder Tiere die dort herumlaufen. Animiertes Wasser und ein Schiedsrichter der permanent im Hintergrund rumläuft, sorgen für ordentlich Leben in diesem Spiel.
4,25 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Samurai Shodown ist einfach gestrickt, es gibt 3 Spielmodi und 12 Charaktere: Einen Arcade Modus, welcher die Story enthält, einen Versus Modus und einen Endless Modus. Einen weiteren Charakter kann man für den Versus Modus freischalten.

12 Kämpfer stehen zur Wahl.
  • Arcade
    • Hier durchläuft der Spieler die jeweilige Story des gewählten Charakters. Wenn man verliert, darf man den Charakter trotzdem wechseln.
  • Versus
    • Simpler Kampfmodus gegen einen zweiten Spieler. Hier dürfen alle Charaktere gewählt werden. Per Cheat darf sogar der Endgegner Amakusa, gewählt werden.
  • Endless
    • Im Endless-Modus hat man 3 Minuten Kampfzeit und muss so viele Charaktere wie möglich besiegen. Mal ein etwas anderes Ziel.

Es ist wunderbar gelungen die Verschiedenartigkeit der Charaktere zur Geltung zu bringen. Diese auseinander zu analysieren oder in bestimmte typische Gruppen zu stecken erweist sich als gar nicht so leicht. Charaktere von denen man Langsamkeit erwarten würde, sind meist schneller als man glaubt, so wie Earthquake. Einige kämpfen nur mit schnellen kurzen Angriffen. Andere nutzen fiese Reichweitenangriffe. Dann gibt es auch noch Angriffe bei denen die Kämpfer ihre Waffe werfen, um besonders viel Schaden zu verursachen, dann aber die Waffe wieder einsammeln müssen, weil sie sonst nicht viel tun können.

Hallo Zwilling!

Achso und dann gibt es noch 2 Charaktere, die ihre Haustiere mit in den Kampf nehmen, was eine völlig andere Spieldynamik mitbringt, denn auf einmal greift dich gar nicht Galford selbst an, sondern sein Hund. Achja, teleportieren können auch einige, wie Hanzo und Amakusa. Garantiert gibt es noch mehr Besonderheiten und man bemerkt diese vielleicht nicht in den ersten 10 Minuten aber wenn man das alles realisiert und selbst nutzt, bemerkt man wie sehr sich die Leute von SNK hier Gedanken gemacht haben.
4,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Musikalisch orientiert sich vieles in Samurai Shodown an klassisch japanischen Klängen und dementsprechende Intrumente werden auch benutzt. Problematisch an einigen der Liedern ist nur, dass diese nicht besonders melodisch sind. Einige klingen unfassbar hektisch, wie z.B. das Lied des Inka Levels.

Die Soundeffekte sind gut können aber teilweise etwas dumpfer klingen als nötig. Unter der Portierung haben anscheinend besonders die Voice Samples gelitten, denn diese klingen teilweise sehr nach Blechdose und sind auch kein Stück so deutlich, wie in Kidou Butoden G-Gundam oder Slammasters.
2,75 / 5

Steuerung

Es gibt 2 Waffenangriffe, nämlich X und A. Zudem noch 2 waffenlose Angriffe mit deutlich kürzerer Reichweite auf Y und B. Die Tasten L und R scheinen funktionslos zu sein.

Yoga Flame!?

Das Ausführen von Spezialangriffen ist recht einfach umsetzbar, könnte aber besser sein, irgendwie hakt es teilweise, zum Glück passiert dies aber eher selten.
4,5 / 5

Spaßfaktor

Auch wenn Samurai Shodown nicht gerade selten aufgrund seiner Portierungsschwächen kritisiert wird, macht mir das Spiel ziemlich viel Spaß, gerade im Vergleich mit anderen SNES Kampfspielen, die insgesamt schlechter ausfallen, als dieser Neo Geo Port.

Inka Krieger werfen auch mal Totenschädel.

Es gibt genügend Kämpfer, die sehr unterschiedlich sind, alle mit ihren eigenen Hintergrundgeschichten, somit motiviert einen das Spiel ganz gut, mal mit jedem Charakter zu zocken.

Ein Durchgang im Arcade Modus dauert auch überraschend lange, da man wirklich gegen alle Charaktere antreten muss, um das Spiel durchzuzocken, um das charakterspezifische Ende zu sehen.
4,25 / 5

Bewertung und Fakten

Mir fällt bei bestem Willen kein Grund ein, warum man Samurai Shodown nicht mögen sollte, außer man kann generell nichts mit Kampfspielen anfangen.

Ein vertikaler Slash von Jubei.

Aufgrund der Waffen und dem Fokus, der weniger auf Kombos und mehr auf gutem Timing liegt, spielt sich Samurai Shodown anders als Street Fighter oder Mortal Kombat. Dies ist aber keine Kritik, sondern einfach ein etwas anderes Gameplay, in dem man sich üben muss.

  • Koole historische Figuren mit unterschiedlichen Kampfstilen
  • Schicke Schauplätze
  • Kampfspiel mit Handlung
  • Etwas langsamer Spielablauf
  • Unmelodische Musik

Dieses Spiel glänzt nicht unbedingt durch seine Musik oder Geschwindigkeit aber dafür umso mehr durch seine Inszenierung und den sehr vielseitigen Charakteren mit koolen Moves.

Genre: Kampfspiel
Preis: circa 20€ bis 40€ bei ebay
Schwierigkeit: Mittel bis Schwer

Atmosphäre / Story: 4,5 / 5
Grafik: 4,25 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4,5 / 5
Musik und SFX: 2,75 / 5
Steuerung: 4,5 / 5
Spaßfaktor: 4,25 / 5

Gesamt: 4,13 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

eins + 13 =