Sonic Blast Man original jap Modul NTSC

Sonic Blast Man

Dieser schräge Titel erschien ursprünglich 1990 für Arcade Maschinen und wurde dann 1992 auf den Super Nintendo gebracht. Entwickler Taito ist nicht gerade bekannt für Beat Em Ups, kann sich Sonic Blast Man behaupten? Das Spiel blieb den USA und Japan vorbehalten.

Atmosphäre / Story

Insgesamt dreht sich alles um den Sonic Blast Man, einen schrägen Superhelden, dessen genaue Backgroundstory nicht wirklich klar wird. Ebenso wenig klar wird die Handlung des gleichnamigen Spiels, denn irgendwie läuft man nur von Gegend zu Gegend und prügelt auf Punks, Roboter und Monster ein.

Insgesamt kommt schon eine passende Stimmung auf, die irgendwie typische Elemente des 90er Beat Em Up Stils reflektiert aber es hat nicht so viele eigene Elemente.

In Minigames rettet man Babys, zerstört Riesenkrabben oder wehrt Meteoriten ab. Ohne diese Gimmicks würde das Spiel nicht viel hermachen.
2,75 / 5

Grafik

Generell besticht Sonic Blast Man durch große Sprites und ganz schicke Animationen. Das Problem ist nur, dass es von diesen Animationen nicht allzu viele gibt.

Hintergrund bewegt sich und erzeugt die Illusion der Stahlträger würde wanken.

Die Umgebung in Sonic Blast Man hat auch ein gewisses Problem, denn dort ist meist nicht viel los, so ziemlich gar nichts sogar, außer an einigen Stellen, in denen sogar Mode 7 Effekte genutzt werden. Gerne hätte ich davon mehr gesehen, denn die wenigen Mode 7 Effekte, die es gibt, sehen hier echt gut aus.

Zum Ende hin können bei zu vielen Gegnern ordentliche Ruckler auftreten, was etwas nervig ist aber nicht so dramatisch.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Sonic Blast Man gestaltet sich spielerisch nicht so ganz wie andere Beat Em Ups. Denn man hat nur einen Charakter den man spielen kann und daraus resultiert bereits, dass es ein Soloplayer Spiel ist, was bei diesem Genre äußerst unkool ist.

Alles wird geworfen, auch Nutten.

Kämpferisch zeigt sich auch einiges von der merkwürdigen Seite, denn dieser Held scheint größtenteils Gegner zu werfen. Es gibt nur eine Schlagkombo die ebenfalls in Würfen resultiert. Das ist ziemlich einseitig. Da es nur einen Schlagangriff gibt, hat man schnell alles gesehen. Es gibt noch einen Bildschirm aufräumenden Spezialangriff, den man aufbrauchen kann und einen Befreiungsangriff, welcher einem keine Energie abzieht, den Spieler jedoch kurzzeitig betäubt.

Mir hat das auf spielerischer Ebene kein Stück gereicht, da helfen die kleinen Minigames zwischendurch nicht, gerade da alle 5 Stück gleich ablaufen und sich nur durch die Animationen unterscheiden. Es gibt gegen Ende des Spiels eine einzige Wahlmöglichkeit zwischen 2 Wegen. Warum nicht mehr davon?
2,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Dieses Superhelden Beat Em Up glänzt durch ganz gute Soundeffekte und sogar ein paar Voice Samples. Doch musikalisch enttäuscht das Spiel ziemlich, denn was man zu hören kriegt, klingt unfassbar gewöhnlich. Im Gegensatz zu UFO Kamen Yakisoban trägt die Musik auch nicht wirklich zur Atmosphäre bei.
2,85 / 5

Steuerung

Was die Leute bei Taito gut hinbekommen haben ist die auf jeden Fall die Steuerung. Diese ist ziemlich präzise und auch die Hitdetection läuft sehr gut.

Schwung holen und Geist-Schleimis fliegen durch die Gegend.

Was stört ist aber die geringe Auswahl an Moves, eigentlich kann man nur zuschlagen mit Y. Wenn man 4 mal trifft, kann man im Anschluss einen Wurf tätigen. Ansonsten kann man immer an die Gegner rangehen und diese werfen. Mit A gibt es einen Befreiungsmove und mit L kann man den Supermove vorbereiten. Somit hat man zu schnell alle Optionen durch.
4 / 5

Spaßfaktor

Merkwürdige Animation für den Supermove.

Im ersten Moment mag Sonic Blast Man Spaß machen, doch dann merkt man, dass sich die Level künstlich in die Länge ziehen, viel zu viele Gegner kommen, welche immer dieselben sind und der Held irgendwie nichts kann. Auch sonst ist die gebotene Abwechslung nicht wirklich gelungen und man erfährt nichts zur Handlung und somit ist Sonic Blast Man kein Spiel mit Wiederspielwert. Zudem ist das Spiel sauschwer, selbst auf dem Schwierigkeitsgrad Easy.
2,25 / 5

Bewertung und Fakten

Da der Sonic Blast Man fast nur wirft und wenig schlägt, könnte man das Spiel anstatt als Beat Em Up auch als Throw Em Up klassifizieren… aber das wäre auf Englisch etwas irreführend.

Punch die Roboter mit Schmackes.
  • Große Sprites
  • Prise Humor
  • Lahmes Leveldesign
  • Kein 2-Spieler Modus
  • Kaum Moves

Man kann Sonic Blast Man durchaus mal durchzocken, sollte aber einiges an Geduld mitbringen, denn viele Dinge werden sich unnötig oft wiederholen. Die Musik wird einen nicht mitreißen und man kann das Spiel nur alleine spielen.

Mehr als ein mal wird aber nicht drin sein, dafür mangelt es an unterschiedlichen Spielfiguren, Moves, Entscheidungsoptionen und ehrlich gesagt auch an Atmosphäre. Für den Preis kann man sicherlich etwas Interessantes finden.

Genre: Beat Em Up
Preis: circa 35 € bis 60 € für ein original Jap oder US Modul auf ebay
Ungefähr 120 € bis 160 € kostet die PAL-Version auf ebay
Schwierigkeit: Schwer

Atmosphäre / Story: 2,75 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,5 / 5
Musik und SFX: 2,85 / 5
Steuerung: 4 / 5
Spaßfaktor: 2,25 / 5

Gesamt: 3,06 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

3 × zwei =