Starwing PAL Modul

Starwing (a.k.a. Star Fox)

Eigentlich teste ich für diese Seite nur ungern, die großen Klassiker der Super Nintendo Ära, denn diese kennt sowieso jeder. Aber da ich vor kurzem auf einige Romhacks von Starwing gestoßen bin und das Original nur vage in Erinnerung hatte… musste ich dies ändern. Dieses Spiel wurde 1993 veröffentlicht und war ein Projekt von Shigeru Miyamoto höchstpersönlich. Ein seltenes Genre für Nintendo: Railshooter, doch das Spiel stammt nicht ganz aus dem Hause Nintendo, denn Argonaut Games haben essenzielle Hilfe bei der Programmierung geleistet, um den Super-FX-Chip richtig auszunutzen.

Atmosphäre / Story

Der böse Andross plant böse Dinge in einem Sonnensystem. Die komische Sternenflotte, die aus anthropomorphen Wesen besteht, muss hierbei für Ordnung sorgen. Fox McCloud und seine legendäre Crew ballern sich dabei von Planet zu Planet, anstatt direkt zum bösen Andross zu fliegen.

Die komplette Aufmachung hat einen eigenen Stil und die kleinen Briefings am Anfang jeder Mission sind ganz putzig und bereiten einen mental darauf vor, was auf einen zukommt. Aber auch die kleinen Gespräche zwischen dem Star Fox Team, die während der Missionen stattfinden, geben einem ein kleines Gefühl des Dabeiseins mit und machen das Spiel ein Stück lebendiger.

Für einen Railshooter ist das schon ziemlich nah am Maximum des Möglichen.
4,25 / 5

Grafik

3D-Grafik auf dem Super Nintendo ist ein schwieriges Thema, da nichts davon wirklich gut aussieht oder flüssig läuft. Darunter leidet auch Starwing und das aus heutiger Sicht mehr als damals, gerade wenn man das Spiel auf einem größeren Bildschirm spielt…

Schickes Panorama im Brückenlevel.

Details existieren nicht, alles ist auf das Nötigste reduziert, mit riesigen Polygonen. Würde das ganze wenigstens flüssig laufen, wäre das auch ok aber das tut es nicht wirklich. Die Framerate ist schwach und könnte viele Spieler im ersten Moment abschrecken aber man gewöhnt sich recht schnell daran.

Dennoch sind die Hintergründe, Bilder der Dialoge und die kleineren Zwischensequenzen sehr gut inszeniert.
3,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

In Starwing entfaltet sich das Gameplay von Mission zu Mission völlig unterschiedlich aber es bleibt immer spaßig und vielseitig, im Gegensatz zu HyperZone. Es hätte gerne ein paar mehr Upgrades geben können und der automatisch anvisierende Schuss aus Lylat Wars fehlt mir irgendwie aber ich verstehe schon, dass das von der Performance her wahrscheinlich nicht drin wäre.

Zwischen 3 Routen darf man wählen.

Die Performance ist schwieriger Aspekt des Spiels und wirkt sich etwas negativ auf das Gameplay aus, da man gerade beim Ausweichen und Reaktionsmomenten gestört wird.

Diese Blobs sollte man vermeiden.

Nichtsdestoweniger spielt sich das Spiel insgesamt wirklich gut. Starwing bietet bis heute überdurchschnittlich gute und interessante Bosskämpfe, die unterschiedlicher kaum sein könnten.
4,25 / 5

Musik und Soundeffekte

Oh wow, sowohl Musik als auch SFX sind sehr viel besser, als ich sie in Erinnerung gehabt hatte. Der Soundtrack taugt wirklich zum so anhören was, denn er hat auch generell diese epischen Star Trek Vibes, aber mit einem eigenen arcadigen Touch.

Die SFX klingen wirklich gut und sind eindeutig. Eventuell mit die besten SFX auf dem SNES.
4,75 / 5

Steuerung

Eigentlich ist alles gut, nur wird man von der Performance negativ beeinflusst, wodurch man nicht ordentlich reagieren kann in einigen wenigen Momenten.

Die Egoperspektive macht es schwieriger auszuweichen.

Zusätzlich ist die Nutzung der Rolle irgendwie lahm und fast unnütz. Mit SELECT kann man in einigen Leveln zwischen 1st und 3rd Person Perspektive wechseln, wieso das nicht in allen Leveln geht, finde ich merkwürdig.
3,25 / 5

Spaßfaktor

Wenn man sich erst einmal an die eckige Optik gewöhnt hat, nimmt der Spaßfaktor in Starwing deutlich zu. Das gute Gameplay, mit der gelungenen Inszenierung bieten so einiges. Dann noch die verschiedenen Routen und die paar Geheimwege, die einen Spieldurchlauf immer wieder anders gestalten können.

Manchmal fliegt man auch in andere Schiffe rein…

Trotzdem haben die niedrigere Framerate und die etwas beschränkten Möglichkeiten einen Nachgeschmack der etwas bitter ausfällt. Glücklicherweise ist der Schwierigkeitsgrad sehr fair.
3,75 / 5

Bewertung und Fakten

Mit seinen charmanten Charakteren, schafft es Starwing noch immer einen zu fesseln. Die abwechslungsreiche Action ist durch und durch herausfordernd aber auch spaßig. Kein Wunder also, dass Starwing einen enormen Erfolg auf dem Super Nintendo feierte.

Ach Slippy…
  • Durchdachte Bosskämpfe
  • Schnelle Action
  • Mehrere Routen
  • Lahme Performance
  • Kurze Spielzeit

Wäre das Spiel weniger eckig und würde es nicht unter der lahmen Framerate leiden unter der es leidet, so könnte man behaupten das Spiel sei heute immer noch ein Knüller aber das stimmt nur bedingt. Denn diese erste 3D-Grafik von 16 Bit Konsolen sieht einfach nicht gut aus, gerade wenn die Performance so mies ist, dass sie sich auf die Steuerung auswirkt.

Trotz allem ist das Spiel aber noch immer sehr gut. Es wird jedoch einen kleinen Bogen an Überwindung abverlangen, sich an die grafischen Probleme zu gewöhnen.

Genre: Railshooter
Preis: circa 5€ – 10€ auf ebay
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 4,25 / 5
Grafik: 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4,25 / 5
Musik und SFX: 4,75 / 5
Steuerung: 3,25 / 5
Spaßfaktor: 3,75 / 5

Gesamt: 4 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

fünf × eins =