Street Racer PAL Modul

Street Racer

Warum gab es eigentlich keine Mario Kart Klone für den SNES, wenn das Spiel doch so erfolgreich war? Gibt es eigentlich schon, nämlich Street Racer von Vivid Soft. Das Spiel wurde 1994 veröffentlicht, also 2 Jahre nach Super Mario Kart. Aber ist Street Racer wirklich ein Klon? Oder sieht es nur so aus auf den allerersten Blick?

Atmosphäre / Story

Es ist ein Rennspiel, keine Handlung ist sichtbar aber auch nicht nötig. Das Wichtigste kann man sich selbst zusammenreimen: Sehr unterschiedliche Figuren, aus verschiedenen Regionen der Welt, treten in Rennen gegeneinander an.

Ist Biff ein echter Name? Ist das der Biff aus Saturday Night Slammasters?

Street Racer gestaltet sich durchaus stimmungsvoll und fühlt sich anders an als Super Mario Kart. Die Atmosphäre ist nicht ganz so fröhlich, sondern eher abenteuerlich. Die Fahrer sind unbekannte selbst erdachte Figuren, die alle ihre Alleinstellungsmerkmale haben.

Zufällig fand ich noch einen alten französischen Werbespot für dieses Spiel, will ich niemandem vorenthalten:

Oui oui vieille publicité.

3,5 / 5

Grafik

Das Schloss sieht spitze aus und es blitzt sogar zwischendurch.

Die Hintergründe sehen meines Erachtens besser aus als bei Super Mario Kart. Das hängt natürlich auch ein wenig vom Level ab. Das Palastlevel von Hodja beispielsweise sieht echt toll aus, ebenso der Burg Hintergrund im Level von Frank(enstein).

Die Charaktere sehen auch gut aus, sie sind ungefähr so detailliert und haben alle ihre eigene Angriffsanimation für den A-Tasten Angriff. Es gab im Grunde nur eine Sache, die mich gestört hat und das ist der etwas zu flache Kamerawinkel, mit dem man auf die Strecke blickt. Kann aber auch sein, dass das Geschmackssache ist.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Hab den Ball! Jetzt nur noch ins Tor befördern…

Spielerisch unterscheidet sich Street Racer abgesehen davon, dass man Rennen fährt ziemlich stark von Super Mario Kart. Denn in diesem Spiel funktioniert es nicht so, dass man zufällige Items einsammelt und diese dann nutzt. Stattdessen hat jeder der 8 verschiedenen Charaktere die Möglichkeit nach links oder rechts zu schlagen, per L und R Taste. Und außerdem hat jeder einen eigenen Angriff mit A, der bei jedem Charakter anders aussieht. Dadurch herrscht eine gewisse Fairness zwischen den Charakteren und es kommt eher darauf an, das was man hat möglichst in der richtigen Situation zu nutzen. Es entstehen keine Zufallssituationen, die dazu führen können, dass der Erste plötzlich zum Letzten wird.

Klare Spielerwerte. Attack und Defend sind fast nur für den Rumble und Soccer Modus wichtig.

Zusätzlich hat jeder Charaktere unterschiedliche Fahreigenschaften, die man auch tatsächlich in Form von Balken sieht und man ist nicht dazu gezwungen zu raten, wie bei Super Mario Kart.
3,75 / 5

Musik und Soundeffekte

Street Racer bietet solide Musik, über die man sich nicht beschweren kann. Es ist aber auch nicht so, dass man von diesem Spiel einen großen Ohrwurm davontragen wird. Dafür hat die Musik aber durchaus einen abenteuerlichen Klang. Die Soundeffekte sind gut, erreichen aber bei weitem nicht den ikonischen Klang wie ihn Nintendo Klassiker erreichen.
3,25 / 5

Steuerung

Abgesehen von den 2 verschiedenen Angriffsarten, über die jeder Charakter verfügt ist die Steuerung ziemlich selbsterklärend und sitzt auch intuitiv etwas besser, da die Drifts deutlich anders funktionieren als bei Mario Kart. Dies kann einige Spieler erfreuen und anderen die Laune trüben. Ich persönlich finde es besser so.

Die einzelnen Werte der Fahrzeuge kommen auch gut rüber. Springen kann man übrigens auch, über Tastendruck der OBEN Taste. Das Driften läuft hier so ab, dass man vom Gas runtergehen muss und in der Kurve wieder Gas gibt, so kommt man gut durch alle Kurven und das funktioniert für mich deutlich besser.
4,5 / 5

Spaßfaktor

Sorry für die Unschärfe 😀

Der Einzelspieler Spaß ist solide aber nichts was einen richtig aus den Latschen kickt. Es macht schon Spaß aber so richtig spaßig ist Street Racer erst mit bis zu 4 Spielern an einer Konsole. Da wird es schnell frech chaotisch im Rennen aber vor allem im Rumble Modus oder im Soccer Modus. Dieser ist spitze gelungen und bietet etwas was Super Mario Kart nicht hat – aber das lohnt sich eben nur, wenn man nicht gegen die KI spielt.
3,5 / 5

Bewertung und Fakten

Auf den ersten Blick mag Street Racer wie ein Abklatsch von Super Mario Kart wirken und so war es vielleicht auch gedacht aber sobald man genauer hinguckt, erkennt man, dass das Spiel ziemlich anders ist. Im Soloplayer Modus ist das Spiel eine relativ durchschnittliche Rennspielerfahrung mit schöner Optik. Mit mehreren echten Spielern an einer Konsole jedoch, ist das Spiel eventuell sogar fetziger Super Mario Kart.

Ab in den Sonnenuntergang.

Einige Dinge wurden etwas schlechter gemacht in Street Racer, einige wurden besser gemacht. Es kommt darauf an, worauf man Lust hat.

Genre: Rennspiel (Fun-Racer)
Preis: 12 € bis 20 € auf ebay
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 3,5 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,75 / 5
Musik und SFX: 3,25 / 5
Steuerung: 4,5 / 5
Spaßfaktor: 3,5 / 5

Gesamt: 3,75 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

1 + 4 =