Super Battletank US-Modul

Super Battletank

Eine Panzersimulation im M1 Abrams Panzer für Super Nintendo? Oh ja, Imagineering und Absolute Entertainment dachten sich, das wäre eine gute Idee und veröffentlichten Super Battletank im Jahr 1992. Ein solides Jahr für Panzer, denn damals begann der Krieg in Bosnien und der afghanische Bürgerkrieg. Doch kann man Panzer Action wirklich auf dem SNES umsetzen?

Atmosphäre / Story

Man führt einfach Missionen für die US-Armee aus. Große Hintergründe werden nicht erzählt. Es geht in Kuwait los und zieht sich dann in den Irak. Was aber genau der Konflikt ist, wird nicht näher erläutert. Das ist schade, da dies eine gute Lernmöglichkeit gewesen wäre, da es eigentlich um den zweiten Golfkrieg geht.

Ein originale explosive Werbung aus den 90ern 😀 ist es ein Super Nintedo Spiel oder live auf CNN?

Von den Missionsbriefings her ist Super Battletank sehr klar, übersichtlich aber mittelprächtig inszeniert. Atmosphärisch ist das Spiel passabel aber nie richtig dicht.
2,75 / 5

Grafik

Wie immer ist das Thema 3D auf dem Super Nintendo wirklich nicht einfach zu bewerten aber in Super Battletank haben wir auch nichts was wirklich 3D wäre, denn wirklich alles ist in 2D, es wirkt nur 3D. Um eine flüssigere Optik zu bieten, ist die Auflösung stark begrenzt durch andere Anzeigen drumherum, das ist einerseits hilfreich für die Performance, anderererseits nicht verkehrt um ein besseres Panzer Feeling zu vermitteln. Alle Gegner und andere Sprites sind recht groß.

Fast jede Mission hat einen kleinen Bosskampf.

Der Spielfluss ist insgesamt ganz gut. Was ein wenig stört ist, dass alles etwas gleich aussieht. Zum Glück gibt es aber eine Karte, die einem genaue Einblicke ermöglicht. Und in der Kartenansicht kann man das Fahrzeug bewegen, d.h. man steuert es früher oder später nur noch auf diese Weise und wechselt dann in die normale Sicht, sobald es zu einem Kampf kommt. Die Karte ist effizient gestaltet aber wirklich nicht schön.
3 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Spielerisch ist Super Battletank eine actionlastige Panzersimulation. Es erfordert wenig strategisches Denken. Wichtiger ist die Rationierung der Munition und naja, dann schießt man. Dies tut man immer wieder und wieder. Ich bin mir sogar recht sicher, dass man bereits in der ersten Mission alle Gameplayelemente entdeckt, die das Spiel zu bieten hat.

In Super Battletank stimmen die Grundlagen total, man fährt authentisch, schießt halbwegs realistisch mit Panzergeschossen und Maschinengewehren. Aber es sind im Grunde immer dieselben Gegner, es gibt nur einen Gegnertypus der sich in der Luft befindet, keine einzelnen Soldaten, keine Gebäude die man sprengen muss, keine alternativen Wege. Alles funktioniert sehr geradlinig:

  • Auf die Karte gucken
  • Fahren
  • Schießen
  • Die ersten 3 Schritte wiederholen, bis die Mission vorbei ist
Den im roten Kreis bist du, die anderen Panzer sind deine Gegner.

Es gibt auch keine anderen Panzer oder Militärmaschinen, die man nutzen kann, also keine Hubschrauber, Flakgeschütze, U-Boote oder andere Dinge. Immer nur der M1 Abrams und das reicht vorn und hinten nicht. Glücklicherweise kann man noch den Panzer in einer Wolke tarnen, was man speziell in den späteren Missionen tun muss.
2,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Es existiert Musik in Super Battletank aber leider nicht während der Missionen, nur im Menü und in den Briefings. Diese Musik klingt zudem mehr nach NES als nach SNES und man ist froh wenn diese vorbei ist…

Glücklicherweise klingen wenigstens die Soundeffekte mittelmäßig aber das durchgehende Fahrgeräusch kann wirklich nerven. Alle Schussgeräusche klingen passabel aber ohne große Vielfalt.
2 / 5

Steuerung

Für ein Super Nintendo Spiel, welches man nur mit einem Steuerkreuz steuern kann, ist die Steuerung gut gelungen. Man gibt Gas und steuert den Panzer, mit L + R geht es nach links und rechts. Mit dem Steuerkreuz zielt man. Der Waffenwechsel erfolgt der Reihenfolge nach mit SELECT, das ist etwas unkomfortabel aber in Ordnung.
4,5 / 5

Spaßfaktor

Gerade der Anfang gestaltet sich gar nicht mal verkehrt, sobald man die Steuerung durchschaut hat. Dann erlebt man etwas Neues auf dem Super Nintendo, was sich nach spätestens 3 Missionen durchgekaut hat und man hat keine Lust mehr. Die mangelnde Vielfalt in so ziemlich jedem Aspekt ist monoton. Es gibt keinen Grund das Spiel mehr als 1 mal durchzuzocken.

Die Raketenträger müssen zerstört werden.

Super Battletank ist ein schwieriges Spiel. Man hat zwar unendlich viele Continues, wenn man scheitert, muss man die verkackte Mission aber wieder komplett von vorne beginnen. Zudem gibt es keine Speicherfunktion und auch keine Passwörter, man muss Super Battletank also am Stück durchspielen oder man nutzt Save States und das ist nicht userfreundlich.
2,75 / 5

Bewertung und Fakten

Mit dem Panzer zu fahren, in derartiger Optik, ist für das Niveau des Super Nintendo ziemlich solide, gerade da man in alle Richtungen fahren kann.

  • Läuft ziemlich flüssig
  • Langweilige Gestaltung
  • Monotones, repetetives Gameplay
  • Keine Handlung

Das Problem ist nur, dass alles gleich aussieht und sich endlos wiederholt. Eine mangelnde 2-Spieler Option und die Tatsache, dass es nur ein Fahrzeug gibt, sind ätzend. Denn nur dadurch hätte man hier viel herausholen können, man hat aber darauf verzichtet.

Somit werden wir hier mit einem unmusikalischen Kriegsspiel konfrontiert, welches man am Stück durchzocken muss. Und eigentlich spricht nichts dagegen das einmal zu tun aber es spricht auch nicht so viel dafür. Wer aber Lust auf etwas „völlig anderes“ hat, ist mit Super Battletank bestimmt einige Spielabende bedient.

Genre: Shooter / Simulation
Preis: circa 35€ bis 50€ bei ebay
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 2,75 / 5
Grafik: 3 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,5 / 5
Musik und SFX: 2 / 5
Steuerung: 4,5 / 5
Spaßfaktor: 2,75 / 5

Gesamt: 2,92 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

eins × 4 =