Super Commando

Jetzt ein Prototyp im Test aber keiner aus den 90ern, sondern der Prototyp eines gescheiterten Kickstarters. Das Crowdfunding für Super Commando scheiterte 2017 und das Spiel wurde auch sonst nicht weiterentwickelt. Wer genau dahintersteckte geht aus der Seite nicht hervor, nur dass derjenige ein erfahrener Programmierer war, der wohl aus London kommt.

Atmosphäre / Story

Es existiert kein Funken Handlung im Spiel selbst. Als Soldat ballert man sich durch andere Soldaten und Militärbasen. Aufgrund der relativ schnellen Action kommt aber schon ein Ansatz von Contra Feeling auf… aber eben nur ein Ansatz.

Aus der Kickstarterseite von Super Commando geht hervor, dass ein böser General Fleet besiegt werden muss, weil er zu sehr nach Macht dürstet.
0,75 / 5

Grafik

Man erkennt sofort, dass die Grafik in Super Commando, so wirkt, als hätte man sie mit Paint gemalt. Ist auch nicht so wild für ein Ein-Mann-Projekt. Das komische Bild im Header ist übrigens der Startbildschirm des Spiels, es hat leider keinen anderen Screen oder ein Menü…

Komische Bäume.

So lahm die Grafik für SNES-Verhältnisse auch wirkt, so ist sie zumindest stilistisch konsistent und hat sogar bewegliche Hintergründe. Leider leiden so ziemlich alle Animationen und auch Gegner an einem Flackern, was der Optik zusätzlich schadet. Für NES-Niveau wäre die Grafik absolut akzeptabel.
0,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Ehrlich gesagt, ist das grundsätzliche Gameplay nicht verkehrt. Man läuft herum, springt rollend, wie in Contra bzw. Probotector und schießt.

Springen und schießen ähnlich wie in Super Probotector.

Leider existiert in dem Prototyp von Super Commando nur diese eine Waffe und man kann auch nur nach links und rechts schießen. Insgesamt gibt es aber schon ein leichtes NES-Contra Feeling, was echt nicht verkehrt ist. Ich denke, wenn das Spiel weiterentwickelt worden wäre, so wäre es noch mehr in Richtung Contra gegangen. Leider sind die Gegner recht stumpf und laufen einfach auf den Spieler zu, die schießenden Gegner erfordern aber durchaus Geschick und Geduld.
2,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Sound existiert in diesem Prototyp nicht.
0 / 5

Steuerung

Für ein Run and Gun ist die Steuerung absolut passabel. Ist halt schwierig im Detail zu sagen, denn der Held von Super Commando kann einfach nicht so viel im gegenwärtigen Zustand des Prototyps.
3 / 5

Spaßfaktor

Dieses eine Level ist durchaus spielbar, auch wenn ordentliche technische Macken bestehen und spielerisch keine Vielfalt existiert.
1 / 5

Bewertung und Fakten

Der geheime Programmierer aus London war wahrscheinlich ein NES Contra Fan und wollte dieses Erlebnis für SNES replizieren, was ihm auch z.T. nicht schlecht gelungen ist.

Alles beginnt auf einer Brücke.
  • Flotte Action
  • Extrem unfertig
  • Kein Sound
  • Kein Ende
  • Nur eine Waffe

Insgesamt kann ich mir sehr gut vorstellen, dass hieraus ein spaßiges Spiel geworden wäre. Die Grafik wäre gar nicht so wichtig, die könnte so bleiben. Im Grunde benötigt das Game nur eine halbwegs abwechslungsreiche Levelgestaltung, mehr Waffen und einen 2-Spieler Modus. Ich glaube dann hätte es ordentlich rocken können. Schade, dass hieraus nichts geworden ist.

Genre: Run and Gun
Preis: existiert nicht
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 0,75 / 5
Grafik: 0,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2 / 5
Musik und SFX: 0 / 5
Steuerung: 3 / 5
Spaßfaktor: 1 / 5

Gesamt: 1,25 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

7 + 2 =