Super R-Type PAL Modul

Super R-Type

Gradius und R-Type sind wahrscheinlich die bekanntesten Shoot Em Ups die man Anfang der 90er kriegen kann. Nicht nur das, der SNES Ableger von Super R-Type war zudem einer der Starttitel für Super Nintendo und erschien 1991, bei uns erst 1992. Entwickelt wurde Super R-Type von Irem.

Atmosphäre / Story

Eine ordentlich Handlung findet man vielleicht in der Anleitung, im Spiel selbst ist diese nicht vorhanden. Allerdings ist das bei einem Shoot Em Up auch nicht notwendig, es gibt Bösewichte, welche die Galaxis bedrohen, baller sie über’n Haufen!

Gegnerketten sind nicht selten… und wirken sich ordentlich auf die Performance aus.

Rein atmosphärisch ist es aber ganz gut gelungen und das Konzept ist einfach: Abgedrehte Weltraum Scheiße. Verrückte Raumschiffe, riesige Gegner, unterschiedliche Raumschiffkulissen. Es passt, haut einen aber heutzutage auch nicht vom Hocker.

US-Werbespot.

3 / 5

Grafik

Auf der ersten Blick sieht Super R-Type wirklich gut aus. Die Animationen sind schön detailliert, die Sprites sind relativ groß und wirken lebendig. Die Umgebung ist detailliert und auch animiert, viele Sterne im Hintergrund, Wasserfälle, Planeten usw. innerhalb von anderen riesigen Raumschiffen oder Raumstationen befindet man sich ebenfalls.

Kein Boss, einfach mal ein dicker Gegner.

Es gibt aber auch einen Haken und für diesen ist Super R-Type berühmt berüchtigt. Das sind die regelmäßigen Slowdowns, ein paar Gegner zu viel und der Super Nintendo kann das Geschehen nicht mehr ordentlich verarbeiten. Es stört nicht so sehr da keine Frames übersprungen werden, sondern alles einfach nur für einen Moment verlangsamt wird. Dennoch sollte es eigentlich nicht so ablaufen.
3,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

In Super R-Type gestaltet sich das Gameplay überraschend simpel. Es gibt eine Grundschussart und einen Aufladeschuss. Dies kann dann upgedradet werden und noch ein paar zusätzliche Hilfsmodule können das Herumschießen vereinfachen.

Dieser Boss nervt richtig und hat es absolut verdient zu explodieren.

Verglichen mit Gradius III ist das, was man an Möglichkeiten hat mit dem Raumschiff deutlich simpler. Was dieses Spiel aber ein Stück besser hinkriegt, sind Gegnerplatzierung und die Komplexität der Bosskämpfe.
3,75 / 5

Musik und Soundeffekte

Die Geräuschkulisse in Super R-Type ist durchweg stimmig. Es ist aber nichts was einen vom Hocker haut. Die Soundeffekte sind gut, die Musik ebenfalls und passt auch. Es könnte aber deutlich besser sein.
3,5 / 5

Steuerung

Die Steuerung ist so gut, wie sie sein muss in diesem Genre. Das Schiff lässt sich präzise navigieren. Die 2 Schusstasten sind sinnvoll, eine ist Dauerfeuer und die andere erlaubt Einzelschüsse pro Tastendruck. Wenn man gedrückt hält, lädt der Schuss, welcher es in sich hat.
4,5 / 5

Spaßfaktor

Es macht Laune und ich bin mir sicher früher hat Super R-Type deutlich mehr Spaß gemacht als jetzt. So gut das Spiel auch ist, so gibt es einige Aspekte die mich nerven. Dazu gehören das ständige Zurücksetzen an den Levelstart: Man ballert sich durch viele Gegner, hat das Level hinter sich, dann kommt der Boss und man stirbt. Man startet nicht kurz vor dem Boss neu, sondern am Levelbeginn und gerade am Anfang ist das fies frustrierend. Man hat zwar im Grunde unendliche viele Continues aber das ist irgendwie merkwürdig gelöst.

Riesen Kampfschiff durch das man hindurchfliegt.

Wenn man sich dann eingespielt hat, schätzt man viele Dinge mehr, die man anfangs nicht so gesehen hat, wie z.B. die sehr gut durchdachte Gegnerplatzierung. Die vielen interessanten Waffen und wie die sich weiterentwickeln sind motivierend und lassen jeden Durchgang anders verlaufen. Der relativ hohe Schwierigkeitsgrad kann auch anstrengend sein, wirkt aber auch belohnend wenn man es endlich geschafft hat. Die Länge der Level ist meist nicht so groß, daher ist es schlussendlich auch schaffbar – wenn man will.
3 / 5

Bewertung und Fakten

Ich mag Super R-Type, muss aber zugeben, dass dieses Spiel nicht sonderlich gut gealtert ist. Einige Aspekte, welche das Spiel damals herausragen ließen, sind heute einfach Standard in diesem Genre und genau dies ist das Spiel am Ende auch für mich: Ein guter Standard.

Dieser Zwischenboss ist am Ende härter als der Boss am Ende des Levels.

Das Wegfallen einer 2-Spieler Option ist äußerst schade und hätte das Spiel deutlich kooler machen können. Leider bleibt es somit ein Stück zu simpel, um ernsthaft zu begeistern.

Genre: Shoot Em Up
Preis: circa 12 bis 18 € auf ebay
Schwierigkeit: Mittel bis Schwer

Atmosphäre / Story: 3 / 5
Grafik: 3,5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,75 / 5
Musik und SFX: 3,5 / 5
Steuerung: 4,5 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 3,54 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

3 + elf =