Hurricanes PAL Modul

Hurricanes

Eine in Deutschland weniger bekannte Cartoonserie ist Hurricanes. Diese britisch-amerikanische Produktion, die 1993 ihren Anfang nahm, war geradezu prädestiniert für ein Super Nintendo Spiel. Und genau dies setzte U.S. Gold 1994 um…

Atmosphäre / Story

Der Bösewicht Gorgon sieht so aus wie im Cartoon.

Um nicht allzu viel erzählen zu müssen eines vorweg: Hurricanes ist eine Serie die sich um eine Fußballmannschaft und ihre etwas schrägen Gegner dreht. Aber es geht eben nicht nur ums Fußballspielen sondern vor allem darum, dass die Leute des Teams irgendwie ständig in James Bond artige Missionen hineingezogen werden.

Cartoon Intro

Hindernisse werden natürlich mit dem Ball überwunden, egal ob Gegner oder sonstwas. Das Gesamtbild im Spiel ist relativ stimmig und geht durchaus in Richtung der Serie, gerade da auch der Grafikstil recht gut eingehalten wurde.
4 / 5

Grafik

Das Spiel liegt grafisch im positiven Mittelfeld. Die Umgebung sieht ziemlich ok aus, teilweise ist die Umgebung sogar recht schön anzusehen. Die Gegner sehen auch nicht verkehrt aus, nur wiederholen diese sich wirklich ständig.

Abdrehte Level bringen einen um die ganze Welt.

Ansonsten ist ähnlich wie auch bei Michael Jordan: Chaos in the Windy City das Leveldesign etwas chaotisch aber zum Glück ist Hurricanes hier wesentlich weniger verwirrend.
3,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Gegner mit pieksigen Waffen oder Rüstungen können nur von hinten angegriffen werden – ansonsten wird der Ball flau und man muss einen Moment warten.

Die Idee zieht ganz gut. Man hat die Wahl zwischen 2 Spielern, diese unterscheiden sich spielerisch aber nicht. Die zweite Spielfigur ist dazu da, den 2-Spieler Modus zu realisieren.

Es gibt 3 verschiedene Schussarten: Man hat einen aufgeladenen Schuss, den man etwas lenken kann mit Y, einen kurzen schnell Schuss mit A und einen hochgespielten Schuss mit X. Alle sind praktisch und finden situationsbedingt Anwendung. Man kann auch springen, jedoch sollte man nicht auf Gegner springen – nur der Ball verursacht Schaden.

Abgesehen davon existieren noch diverse Ball Upgrades. Ein grüner, ein roter, ein gelber und ein Stahlball. Natürlich haben alle unterschiedliche Eigenschaften, meist bringen diese aber nicht so viel, da die Nutzungsdauer zu kurz ist.
3,75 / 5

Musik und Soundeffekte

Die Musik in Hurricanes klingt leider qualitativ etwas undurchschnittlich, ich bin mir nicht sicher was es ist aber es wirkt so als wäre der Klang von einem leichten Hall-Effekt verzerrt. Ansonsten sind die Melodien durchaus stimmungsvoll und passen zum Stil der Serie. Die Lieder sind teilweise ein wenig chaotisch, mal sind diese etwas komplexer, dann wieder recht simpel. Also ein gemischtes Bild aber kein schlechtes.

Die Soundeffekte klingen gut und untermalen das Geschehen gekonnt.
3 / 5

Steuerung

Obwohl es sich bei Hurricanes um ein Spiel von U.S. Gold handelt, ist die Steuerung überraschend gut. Generell scheint Hurricanes alles richtig zu machen, was die Steuerung angeht, was bei Michael Jordan: Chaos in the Windy City schief lief. Die Animationen und das Treffergefühl erfolgen intuitiv sehr gut und jede Schussart erfüllt total ihren Zweck.

Das Wald Level könnte auch aus einem Schlümpfe Spiel oder Peter Pan stammen…

Das Springen erfolgt teilweise etwas komisch, in der Hinsicht, dass wenn man springt und über einem eine Plattform ist und man diese eigentlich nicht richtig mit den Füßen erreicht, dennoch von dieser abspringen kann. Das ist aber nicht wirklich schlimm – man muss es nur wissen.

Gelegentlich ist die Hitdetection nicht so optimal, sodass man von etwas getroffen wird, ohne das man wirklich nah genug dran steht, dies ist vor allem bei unbeweglichen Hindernissen wie Stacheln der Fall. Insgesamt ist die Steuerung aber gut gelungen. Einzig beim Schwimmen kann man teilweise nur schwer erahnen wie gut man vorankommt.
4 / 5

Spaßfaktor

Der Spaßfaktor ist schwierig für mich einzuschätzen. Teilweise ist das Leveldesign etwas doof – nur eben nicht immer. Die Bosse sind gut durchdacht und man benötigt nicht nur eine gute Ballkontrolle, sondern auch Grips.

Die Zeit ist einer der größten Feinde des Spielers, man darf sich nie zu viel Zeit lassen.

Andererseits ist das Spiel wirklich nicht leicht und dies könnte das größte Problem sein. Denn das Spiel verfügt über 15 Levels und ich bin bisher nur bis Level 7 gekommen und das im Easy Modus. Das ist auch generell problematisch am Easy Modus, der bricht nämlich einfach nach Level 7 ab und fordert einen auf den Medium Modus zu spielen…

Abgesehen davon, ist dies leider ein Spiel das man am Stück durchspielen muss – also nicht einmal Passwörter zum Weiterspielen und das ist nicht gut. Das ist nicht allzu motivierend, da man die Anfangspassagen irgendwann ziemlich auswendig kennt aber vielleicht geht es ja auch gerade darum.
3 / 5

Bewertung und Fakten

Bosskämpfe erfordern Geschick und Köpfchen.

Insgesamt gefällt mir das Spiel Hurricanes ziemlich gut. Es hat so seine Macken aber ich glaube, wäre ich in meiner Jugend Fußballfan gewesen, so hätte ich dieses Spiel verdammt gerne gespielt. Hurricanes macht alles besser, was bei Michael Jordan: Chaos in the Windy City schief lief.

Aber auch sonst kann Hurricanes spielerisch mit durchaus originellen Ideen punkten, die ich sonst nirgends gesehen habe. Der Ball als Waffe? Eigentlich eine verdammt gute Idee, wie sie nur in den 90ern entstehen konnte.

Genre: Jump and Run
Preis: Circa 9 € bis 13 € für ein PAL Exemplar auf ebay
Schwierigkeit: Schwer

Atmosphäre / Story: 4 / 5
Grafik: 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,75 / 5
Musik und SFX: 3 / 5
Steuerung: 4 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 3,58 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

zehn − vier =