Top Gear 3000 PAL Modul

Top Gear 3000

Brumm brumm, Top Gear, dieses Knaller-Rennspiele für den Super Nintendo kennt so ziemlich jeder. Aber was ist mit Top Gear 3000? Hierbei handelt es sich um den dritten Teil der Top Gear Reihe und dieser ist kein einfaches Rennen, sondern ein intergalaktisches Rennen zum Zentrum des Universums. Klingt fett? Ist aber, wenn man etwas googelt offenbar der unbeliebteste Teil der Top Gear Reihe. Da ich die anderen Top Gear Spiele nicht kenne, wird meine Review frei von Unvoreingenommenheiten sein. Ist das Spiel gut?

Atmosphäre / Story

Ein Planet nach dem anderen bis ins Zentrum des Universums.

Die Stimmung bei Top Gear 3000 ist ziemlich funky. Schließlich nimmt man an einem intergalaktischen Rennen teil, welches von einem Planeten zum nächsten führt. Dadurch erhält man abwechslungsreiche Hintergründe und ein paar interessante Zwischenanimationen samt interessanter Meisterschaftskarte. Es geht in erster Linie ums Rennen fahren und das tut man interessanterweise mit ziemlichen normalen Sportwagen (ähnelt einem Ferrari). Und nicht wie erwartet, mit irgendwelchen schwebenden Düsenkarren wie bei F-Zero, was irgendwie lustig ist aber auch irgendwie kein konsistentes Bild bietet. Die Level sprühen auch nicht gerade vor Kreativität über, denn viele der Maps oder Hintergründe hätte man genauso gut in Top Gear 1 oder 2 verwenden können. Auch, dass es keine abgespaceten Gegner gibt, sondern alle nur Farbvarianten vom eigenen Wagen fahren, ist etwas lahm.
3 / 5

Grafik

Wie auch immer die Felsen schweben…

Echt flüssig, schnell, keine Slowdowns, relativ hohe Frameanzahl. Da kann man nicht viel meckern. Die merkwürdigen Objekte, welche die Strecken zieren, sind manchmal nicht ordentlich zu erkennen. Die Perspektive ist irgendwie flach, was man seitens der Entwickler auch bemerkt hat und das Spiel direkt entweder im Fullscreen Modus spielen kann oder im Split Screen Modus.
4,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

2-Player Split Screen funktioniert einwandfrei.

Top Gear 3000 ist wie seine Vorgänger eines dieser Rennspiele bei dem man nicht so viel lenken brauch. Klingt komisch, ist aber so. Das ist merkwürdig und wird womöglich einige Spieler abschrecken aber wer diesen Effekt kennt, wird wahrscheinlich eher von Nostalgie erfüllt. Da das Geschwindigkeitsgefühl echt intensiv werden kann und das Upgrade System einen auftrab hält, ist das Gameplay durchaus solide. Die Items, die man nutzen kann sind interessant und bringen bisschen Abwechslung ins Spiel, dazu gehören ein Boost und der Jump, mit dem man Autos einfach überspringen kann.
4 / 5

Musik und Soundeffekte

Ziemlich schneller poppig-rockiger Klang. Echt nicht verkehrt, leicht Sci-Fi mäßig angehaucht aber leider unter dem gegebenen Szenario zu wenig. Die Mucke könnte fast genauso gut aus einem Formel 1 Spiel stammen. Besonders kreativ sind die Melodien nicht. Die Soundeffekte sind ok aber nicht mehr als das. Die hätte ich ebenfalls abgespacter gemacht.
3 / 5

Steuerung

Mit dem richtigen Upgrade darf man auch springen.

Wirklich sehr einfach. Dadurch dass man kaum lenken muss, macht das alles intuitiv ziemlich einfach. Die Nutzung der Zusatzskills ist ebenfalls einfach umgesetzt, zwischen denen wechselt man mit L und R, hätte ich genauso angeordnet.
5 / 5

Spaßfaktor

Mit einem Lamborghini über eine Mondlandschaft zu fahren, hat was.

So schön unterschiedlich die Level auch optisch sind aufgrund des Weltall-Szenarios, so sind die Level doch relativ gleich und bieten spielerisch keine ungewöhnlichen Spielelemente. Das ist etwas lahm, ich hätte erwartet man würde vielleicht von UFOs beschossen werden, oder es gäbe riesige Krater, über die man springen muss oder schwache Gravitation auf einigen Planeten, wodurch sich das Auto irgendwie schwammiger fährt. Ist aber nicht der Fall. Es gibt aber viele Strecken, somit hat sich das Spiel zumindest nicht schnell durchgekaut. Gelegentlich dreht das Spiel richtig am Rad und konfrontiert einen mit Fahrgeschwindigkeiten, unter denen man das Auto kaum noch kontrollieren kann, ist aber ein gutes intensives Spielgefühl.
4 / 5

Bewertung und Fakten

Alternative Wege, ein kooles Setting und ein umfangreiches Upgrade System machen das Spiel interessant und abwechslungsreich, und zwar so, dass sich mehrere Durchgänge definitiv lohnen. Die Spieldauer ist ziemlich lang, schließlich gibt es ein Passwortsystem um weiterspielen zu können. Was wirklich toll ist, sind die sehr flüssigen Mehrspielermodi, nämlich für 2 bis 4 Spieler. Dabei leidet trotz recht kleiner Fenster die Übersichtlichkeit nicht wirklich.

4 Spieler passen gut sichtbar auf einen Bildschirm um machen ordentlich Spaß.

Genre: Rennspiel
Preis: circa 27 € bis 40 € (für ein PAL Original auf ebay)
Schwierigkeit: Mittel (Wählbarer Schwierigkeitsgrad)

Atmosphäre / Story: 3 / 5
Grafik: 4,5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4 / 5
Musik und SFX: 3 / 5
Steuerung: 5 / 5
Spaßfaktor: 4 / 5

Gesamt: 3,92 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vierzehn − eins =