Total Carnage PAL Modul

Total Carnage

Bei Total Carnage handelt es sich um ein 2-Spieler fähiges Spiel von dem ich noch nie gehört hatte, ich fand das Cover sah aus als könnte es ein Spiel wie Probotector sein und das war eine Fehlannahme. Bei Total Carnage handelt es sich nämlich um einen Topdown-Shooter von Midway und Malibu Games. Das Spiel erschien 1992 für Arcade Automaten und 1993 wurde es auf den SNES portiert.

Atmosphäre / Story

Ein Krieg erschüttert 1999 die Welt und das bedeutet Total Carnage! (zu Deutsch: „Ein komplettes Blutbad“) Unklare Parteien entführen Leute und selbst eine Moderatorin verschwindet vor laufender Kamera, vor einer Babymilchfabrik. Ja richtig gelesen eine Babymilchfabrik. Denn Babymilch wird in Fabriken hergestellt. Oder wird diese Milch aus Babys gewonnen?

Miranda Veracruz de la Hoya Cardinal.

Dann läuft man irgendwo herum und schießt auf alles was sich bewegt. Infolge von lustigen und merkwürdigen Zwischensequenzen erfährt man mehr zur Rahmenhandlung. Die spielerische Atmosphäre kann das Spiel aber dennoch nicht reißen, denn diese ist flacher als die Polizei erlaubt.

Ich konnte noch einen Werbesport für die Arcadeversion von Total Carnage finden, Achtung VHS-Rip:

Die guten alten VHS Werbungen…

2,5 / 5

Grafik

Die Zwischensequenzen sind ziemlich unterhaltsam, bekloppt und sehen ganz ok aus. Die Charaktere und Gegner, die im Spiel herumlaufen, sehen jedoch nicht besonders gut oder detailliert aus, selbst die Bewegungsabläufe sind nicht besonders gelungen. Was aber wirklich optisch nervt ist die fade und uninteressante Umgebung.

Boom, zack, baaam.

Das resultiert natürlich daraus, dass Total Carnage ursprünglich ein Arcade Spiel war, welches einfach auf den SNES portiert wurde, dabei mussten, wie immer bei Portierungen von Arcade, auf SNES alle Grafiken reduziert, verkleinert oder gar entfernt werden. Slowdowns machen sich ebenfalls häufig bemerkbar.

Zensur: Die Super Nintendo Variante wurde im Vergleich zum Arcade Spiel massiv zensiert. Wer mehr dazu erfahren möchte, dem sei dieser Artikel von movie-censorship.com ans Herz gelegt.
2 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Das Spiel mag auf den ersten Blick wie ein Shoot Em Up aussehen, bei dem man einfach nach rechts oder nach oben läuft und schießt. So läuft das bei Total Carnage nicht ab, man hat durchaus die Möglichkeit in verschiedene Richtungen zu laufen, je nach Levelabschnitt.

Die Panzer sind erstaunlich einfach zu killen.

Man kann nur schießen und Minen legen, das war’s. Was man an Waffen einsammelt ist schnell verbraucht und schnell ballert man wieder mit der Standardkanone… und die ist echt kacke. Mehr ist da nicht zu sagen und das ist sehr gewöhnlich, zu gewöhnlich um alleine wirklich Spaß zu machen.
2 / 5

Musik und Soundeffekte

Die Musik düdelt mittelmäßig vor sich hin, ich habe schon schlimmeres gehört aber auch besseres. Die Musik hat vor allem das große Problem, dass die wenigen Tracks, die es gibt, irgendwie alle gleich klingen. Die Soundeffekte klingen ok aber die ständige Einsammelei von Powerups und den Gegnergeräuschen sorgt teilweise für nervigen Lärm.
2,5 / 5

Steuerung

Was bei Total Carnage recht innovativ gelöst wurde, ist die Art wie man schießt. Mit dem Steuerkreuz lenkt man normal und mit Y, B, A, X schießt man und je nachdem welchen der Knöpfe man drückt, so schießt man in diese Richtung, also X nach oben schießen, B nach unten schießen usw. Gute Idee, ist nur doof, dass diagonales Schießen ein wenig unbequem ist, da die Action Buttons zu weit auseinanderliegen. L legt Minen und R hat keine Funktion – leider.
4 / 5

Spaßfaktor

Schießen, schießen und noch mal schießen.

Allzu viel darf man bei Total Carnage nicht erwarten, wenn man das Spiel 5 Minuten lang gespielt hat, so hat man im Grunde alles gesehen was das Spiel bietet. Das ist ein schwaches Ergebnis. Die Tatsache, dass man ständig stirbt ist auch recht nervig, da helfen 9 Leben auch nicht wirklich. Wahrscheinlich war das Spiel so konzipiert, dass man möglichst viele Münzen in den Automaten wirft und das Konzept lässt sich schlecht auf den Super Nintendo übertragen. Zu zweit ist das Spiel ein Stück besser und auch leichter, da die Gegneranzahl dadurch nicht zunimmt.
2,5 / 5

Bewertung und Fakten

Ein ultra kurzes Vergnügen, welches sich nach 10 Minuten im Singleplayer Modus ausgelutscht hat. Die Grafik, der Style, der Mangel guter Ideen führen einfach zu einem unterdurchschnittlichen Spielerlebnis, da helfen die humorvollen Zwischensequenzen nicht wirklich.

Ganz schön kleines Köpfchen.

Das 2-Spieler Erlebnis ist etwas besser, gerade da Total Carnage dadurch ein Stück einfacher wird. Dennoch ist der Bildschirm vollkommen überfüllt und das Gameplay viel zu repetitiv um richtig Laune zu machen.

Genre: Shoot Em Up (topdown)
Preis: circa 30 bis 40 € (auf ebay)
Schwierigkeit: Mittel bis Schwer

Atmosphäre / Story: 2,5 / 5
Grafik: 2 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2 / 5
Musik und SFX: 2,5 / 5
Steuerung: 4 / 5
Spaßfaktor: 2,5 / 5

Gesamt: 2,58 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

18 + sechzehn =