Unirally Pal Modul

Unirally

Rennspiele gibt es für den Super Nintendo ziemlich viele, davon sind gefühlt mehr als die Hälfte ziemlich ähnlich, entweder sind diese Spiele Formel 1 Racer oder sie sehen aus wie Top Gear. Dabei fällt auf, dass die hervorstechendsten Spiele auch gleichzeitig die erfolgreichsten und besten sind, wie Super Mario Kart, als Go-Kart Racer oder F-Zero mit seinem sehr futuristischem Setting und schwebenden Düsenkarren. Und da gibt es noch Unirally, ein Spiel bei dem man Einräder spielt. Ja richtig gelesen, Einräder auf denen kein Fahrer draufsitzt. Bescheuert oder genial?

Atmosphäre / Story

Springen und fahren…

Eine konkrete Handlung gibt es nicht, Unirally ist einfach nur ein sehr fantasievolles Rennspiel bei dem man einen Cup nach dem anderen absolviert. Jedoch ist das Spiel designerisch so mittel konsistent, die putzigen Einräder, der bunte Stil und die rockige Musik sorgen für keine konkrete Atmosphäre außer die Vertiefung ins Gameplay selbst, wie es bei Tetris der Fall ist.
2,5 / 5

Grafik

Unirally ist mit seiner seitlichen 2D Perspektive ziemlich herausstechend für ein Rennspiel und diese Perspektive ist gelungen. Stilistisch wirkt es sehr knallig bunt, als hätte ein Bonbon naschendes Kleinkind am Design mitgewirkt.

Loopings kommen ständig vor.

Die Einräder sehen sehr gut aus in all ihren Bewegungen, wirklich flüssig und mit vielen Frames ohne dadurch langsam zu werden. Was ich mir gewünscht hätte, wären ein paar interessantere Hintergründe in dem Spiel, denn diese sind leider ziemlich lahme Tapeten mit sich endlos wiederholenden Mustern. Trotzdem insgesamt gut.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Ja ich habe überall nur Silber geschafft aber das war echt schon schwierig genug…

Wie auch Super Mario Kart ist Unirally untergliedert in einzelne Cups, diese gibt es zudem in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. 4 Cups stehen einem zur Wahl am Anfang und 4 weitere können freigespielt werden. Aufgrund seines Umfangs kann das Spiel nicht am Stück durchgezockt werden und verfügt über mehrere Speicherplätze.

Rein spielerisch ist es ein 1 VS 1 Rennspiel mit sehr vielen Sprungeinlagen, die man wirklich meistern muss. Das Spiel führt einen langsam aber sicher an seine Mechanik ran, wie z. B. dass man durch Stunts Boosts bekommt. Außerdem muss man bei Unirally als Spieler genau auf die Bodenfarben achten, denn diese signalisieren einem, ob es klug ist an der Stelle zu springen und einen Stunt zu machen – oder eben nicht. Ich würde sogar so weit gehen, es ein Rennspiel mit Tony Hawk Einlagen zu nennen, die Stunts können durchaus interessant und komplex werden.

Verschiedene Stunts kombiniert ergeben mehr Boost.

Je nach Mission handelt es sich um ein Rennen gegen ein anderes Einrad oder um einen Stuntparkour in dem man möglichst viele Stuntpunkte machen muss. Außerdem gibt es auch Zeitrennen, somit ist genug Abwechslung vorhanden.
5 / 5

Musik und Soundeffekte

Die Soundeffekte sind wirklich gut bei Unirally, diese lockern auch irgendwie die Stimmung auf, da sie etwas comicartiges haben. Die Musik selbst besteht aus recht düdeligen Rock lastigen Liedern und ist nichts was man sich unbedingt merken wird aber durchaus die Atmosphäre und das Renngefühl unterstützt. Teilweise sind diese aber etwas zu hart und harmonieren nicht richtig mit dem restlichen Spieldesign, geschweige denn mit dem Schwierigkeitsgrad des Levels.
3,5 / 5

Steuerung

Hier punktet Unirally sehr gut, die Einräder können sehr schnell werden, dennoch ist das Handling intuitiv sehr gut greifbar. Die Stunts richtig zu nutzen erfordert zwar etwas Übung aber wenn man den Dreh raus hat, merkt man schnell, wie präzise und gut gemacht die Steuerung ist.
5 / 5

Spaßfaktor

Geteilte Bildschirme für 2-Player Action.

Unirally macht definitiv sehr viel Spaß, gerade anfangs, denn man lernt sehr schnell, sehr viel dazu und wird somit flott zu einem sehr viel besseren Spieler. Die eigene Lernkurve dabei zu beobachten bereitet Freude.

Das einzige was den Spielspaß hier und da mal dämpfen kann ist der z. T. enorme Schwierigkeitsgrad, denn es gibt wirklich Missionen bzw. Rennen an denen man sich die Zähne ausbeißen kann. Einige davon habe ich locker 20 mal oder häufiger versucht… aber da das Spiel gut gemacht ist, hat es dennoch Spaß gemacht oder vielleicht sogar gerade deswegen?

Zusätzlich gibt es noch einige Spielmodi bei denen man gegen einen anderen Spieler spielen kann. Einen Tournament Modus gibt es ebenfalls, allerdings wird es schwierig für Spieler Nummer 2 sich mal eben in Unirally zurecht zu finden, denn es ist ein sehr spaßiges Spiel, für das man sehr viel Übung benötigt.
4,5 / 5

Bewertung und Fakten

TRY IT

Ein richtig gutes und einmaliges Rennspiel Erlebnis. Da dieses Spiel sowohl in seiner Spielmechanik als auch in der Präsentation einmalig ist, halte ich Unirally für ein absolutes Muss für jeden SNESer. Jeder der herausfordernde Spiele oder schnelle Spiele mag, wird hier definitiv Spaß dran haben. Das abgefahrene (hehe Wortspiel) Spielprinzip macht süchtig und es ist sehr schade, dass dieser tolle Titel keinen Nachfolger hatte.

Genre: Rennspiel / Jump and Run
Preis: circa 13€ bis 16€ (gebrauchtes Original bei ebay)
Schwierigkeit: Ansteigend, von leicht bis sehr schwer

Atmosphäre / Story: 2,5 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 5 / 5
Musik und SFX: 3,5 / 5
Steuerung: 5 / 5
Spaßfaktor: 4,5 / 5

Gesamt: 4,08 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

fünf × 3 =