Sailor Moon S: Jogai Ranto original japanisches Spieldmodul

Bishōjo Senshi Sailor Moon S: Jōgai Rantō!? Shuyaku Sōdatsusen

Ein herrlich langer japanischer Titel für ein Spiel, welches natürlich nur in Japan erschienen ist. Die kultige Serie lief schon in meiner Kindheit und hatte ihre Erstaustrahlung 1995 im ZDF, wurde aber erst richtig bei uns bekannt, als sie in den folgenden Jahren auf RTL 2 werktags lief. Sailor Moon S: Jogai Ranto wurde Ende 1994 von Angel veröffentlicht und von Arc System Works programmiert. Dies war Arc System Works erstes Spiel, kann dieses Spiel zur Serie ein gutes Image bewahren?

Atmosphäre / Story

Eine ordentliche Handlung existiert in Sailor Moon S: Jogai Ranto leider nicht, es geht einfach nur um ein Turnier unter den Sailor Damen, welche anscheinend darüber bestimmen wollen, wer die planetare Bande anführt.

Daraus resultiert direkt ein großer Haken, denn man kann nur die Guten spielen. Es gibt keinerlei Bösewichte zu sehen und nicht einmal der nutzlose Tuxedo Mask hat einen Gastauftritt. Für jeden, der die Serie auch nur halbwegs kennt, sollte in dieser Hinsicht etwas enttäuscht sein.
2,25 / 5

Grafik

Man kann sich insgesamt nicht über grafische Präsentation von Sailor Moon S: Jogai Ranto beschweren aber es fällt auch schwer hier irgendwas zu loben. Die Mädels erkennt man alle gut wieder und die Hintergründe reflektieren gut den Stil der Serie.

Sailor Moon wirkt niedergeschlagen.

Doch die Hintergründe sind etwas leblos, trotz Nutzung mehrerer Ebenen. Die Animationen der Moves wirken teilweise abgehackt und es mangelt ein wenig an Übergangsframes.
3 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Es sind in den meisten Modi die 6 Standarddamen spielbar, bedeutet: Sailor Moon, Chibi-Moon, Merkur, Venus, Mars und Jupiter. Neptun, Uranus und Pluto kommen im Storymodus nur als Gegner vor, können aber in einigen der anderen Modi gewählt werden, somit kommt man auf eine Gesamtzahl von bis zu 9 spielbaren Charakteren.

Charaktere im Story Modus.

Abgesehen von vom Story Mode, kann man Arcade Style gegen die CPU spielen oder einen Tournament Modus mit insgesamt 8 Spielern veranstalten. Obendrein gibt es einen Trainingsmodus, in dem sich der Gegner nicht wehrt, einfach zum ausprobieren der Moves, was wirklich hilfreich ist.

Blitze auf dem Merkur oder so.

Im Durchschnitt verfügen die Damen über nicht besonders viele Spezialangriffe, meistens nur 2 Stück. Das ist längerfristig zu wenig. Würfe und Dashes sind möglich. Chibi-Moon kann zudem einen Doppelsprung ausführen. Also an sich eine gute Basis, nur eben mit zu wenig Kombos.

Ich habe einfach irgendwas eingestellt.

Was mich sehr positiv überrascht hat, ist die Möglichkeit den Kämpferinnen vor dem Kampf die Statuswerte individuell anzupassen, sodass man sich die Stärken und Schwächen der Damen selbst aussuchen kann. Ein wirklich interessanter Aspekt, der das Spiel deutlich vielseitiger macht.
4 / 5

Musik und Soundeffekte

Musikalisch kein Griff ins Klo, doch leider klingen die meisten Stücke überhaupt nicht nach Kampfspiel und zudem nicht so richtig nach Super Nintendo, eher nach NES oder PC Engine. Die Lieder sind überwiegend entspannt und klingen nach Fahrstuhlmusik oder Spieluhren. Zu dem Spielgenre passt es eher selten.

Ich dachte mir „wahrscheinlich reflektiert die düdelige Musik einfach nur gut den Stil der Serie“ aber dann hab ich mir kurz paar Ausschnitte von Kampfszenen auf youtube angeschaut und die Serienmusik klingt deutlich mehr nach Action als die in diesem Game. Siehe Beispielvideo:

Was die Soundeffekte angeht, klingen diese ebenfalls etwas unter dem üblichen SNES Niveau, sind aber insgesamt ok.
3,08 / 5

Steuerung

Alle Moves werden im Trainingsmodus aufgelistet.

Alles in allem steuert sich in Sailor Moon S: Jogai Ranto wie Street Fighter II aber die L + R Tasten bleiben ungenutzt, was irgendwie unbefriedigend ist, da es ohnehin schon so wenig Kombos gibt.
4 / 5

Spaßfaktor

Von der Spielmechanik ist Sailor Moon S: Jogai Ranto ziemlich fortschrittlich, wenn man wirklich ins Detail schaut, was gerade Kampfspielfans Freude bereiten sollte. Aber die geringe Anzahl an Moves, die karge Umgebung und einseitige Charakterauswahl lassen das Spiel schnell durchgekaut wirken.

Drehkick durch die Gegend.

Somit macht dieses Sailor Moon Game durchaus etwas Spaß, gerade wenn man sich ein bisschen reinfummelt aber die Freude an diesem Titel wird nicht besonders lange anhalten.
2,25 / 5

Bewertung und Fakten

Einige Kampfspielmechaniken können Sailor Moon S: Jogai Ranto für Genrefans durchaus interessant machen. Genauso natürlich für Fans der Serie, die um diesen Titel und Sailor Moon R natürlich keinen Bogen machen sollten.

Herumspringen und so, leider ohne Zuschauer.
  • Spiel zur Serie
  • Mehrere Modi
  • Ziemlich gutes Gameplay
  • Keine Handlung
  • Keine Bösewichte
  • Geringer Umfang

Wer an beidem nicht so viel Interesse hat, muss hier nicht unbedingt reinschauen, denn hier wird sehr viel Durchschnitt geboten.

Genre: Kampfspiel
Preis: circa 40€ bis 60€ (gebrauchtes Jap Original)
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 2,25 / 5
Grafik: 3 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4 / 5
Musik und SFX: 3,08 / 5
Steuerung: 4 / 5
Spaßfaktor: 2,25 / 5

Gesamt: 3,10 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

4 − 3 =