dinocity pal modul

DinoCity

Da Dinosaurier verdammt beliebt waren in den 90er Jahren, gab es auch viele Dino Games für den Super Nintendo. Am bekanntesten ist wahrscheinlich Jurassic Park. Der nicht besonders bekannte Entwickler Irem Corp, erschuf das Spiel DinoCity. Ein Jump and Run, welches 1993 das Licht der Welt erblickte. Ein Dino Spiel, das leider nicht viele kennen. Was viele nicht wissen, DinoCity ist ein Spiel zum Film, nämlich zum Film Adventures in Dinosaur City. Und nein, ich habe mich nicht verschrieben, es heißt wirklich „DinoCity“ und nicht „Dino City“.

Atmosphäre / Story

Die Kinder oder vielleicht auch Teenager Timmy und Jaimie werden durch die Berührung eines Wissenschaftsgeräts, aus irgendeinen Grund in die „TV Welt“ gezogen und reisen nun mithilfe von Dinosauriern durch die Zeit. Auf ihrer Reise verkloppen sie überall Höhlenmenschen und sammeln Dinosauriereier ein.

Hey warum liegt denn hier Technikkram rum? Keine Ahnung, na dann …

Abgedrehter 90er Jahre Kram? Oh jaaaaa! Dabei gelingt es den Welten jedes mal für ein kurioses Setting zu sorgen. Den Trailer zum Film, auf dem dieses Spiel basiert, möchte ich euch nicht vorenthalten:

Trailer zu Adventures in Dinosaur City.

In Deutschland war der Film unter dem Titel „Hilfe, Dinosaurier!“ bekannt. Einen Werbespot zum Spiel konnte ich leider nicht auftreiben. Aber der Trailer zum Film ist ja unterhaltsam genug 😛
4 / 5

Grafik

DinoCity ist eines dieser nicht sonderlich bekannten Spiele, von dem ich persönlich noch nie gehört habe. Umso beeindruckter bin ich von der sehr guten Optik. Im Grunde macht DinoCity alles besser, was bei Super Adventure Island fehlte. Mehr Ebenen, mehr Details, verrückte Endgegner und eine insgesamt stimmige Optik.

Teufelsbahn.

Das einzige Manko waren die gelegentlichen Slowdowns, wenn zu viel auf dem Bildschirm los ist. Das kommt nicht besonders oft vor, aber wenn dann so, dass man es so richtig bemerkt. Denn dadurch kann man schön daneben springen und verrecken.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Eigentlich ist es ein relativ einfaches Jump and Run, welches weniger durch das Können der 2 wählbaren Spielfigurenteams besticht, sondern eher durch das Leveldesign. Das Leveldesign ist sehr gut durchdacht und macht jedes Level auf seine Art und Weise zu einer kleinen Herausforderung.

Eiswelten sind obligatorisch…

Die 2 Charaktere Timmy und Jaimie haben jeweils andere Dinos, welche sie reiten. Der Dino von Timmy ist in der Lage ein ziemlich starke Schlagkombo auszuführen, welche die Gegner ordentlich durch die Gegend fliegen lässt. Der Dino von Jaimie kann schießen. Dadurch ist die weibliche Option, die deutlich angenehmere für Anfänger. Timmy sollten wirklich nur Kenner des Spiels nutzen, denn mit ihm spielt es sich sehr viel schwieriger.

Was mir vom Gameplay her gefehlt hat, war irgendwelche Powerups einsammeln zu können, es gibt keine Waffen, keine Fähigkeiten – nichts! Alles, was man einsammeln kann sind Eier, von denen 100 Stück zu einem Leben führen oder eben direkt Leben. Das ist eigentlich ziemlich geizig.
4,25 / 5

Musik und Soundeffekte

Musikalisch hat DinoCity nicht die Creme de la Creme zu bieten. Das heißt aber nicht, dass der Soundtrack schlecht ist, dieser ist sogar ziemlich gut, in dem Sinne, dass er von der Stimmung her super passt. Die Melodien sind durchweg ziemlich fröhlich, düdelig und nicht allzu komplex. Nervig wird es aber keineswegs. Die SFX sind ebenfalls gut aber ein wenig skurril, so wie auch der generelle Klang des Spiels.
3,5 / 5

Steuerung

Bäm und auf’s Maul!

Es gibt bei DinoCity nur 2 Aktionen, springen und angreifen. Da das Leveldesign klasse ist, reicht das sogar. Was mir gelegentlich passierte, war dass das Springen nicht so richtig wollte, wodurch ich drauf ging. Ich glaube, wenn man schnell hintereinander springen will, passiert einfach nichts. So ganz habe ich diesen Fehler aber nicht durchschaut, richtig gestört hat es aber nur in wenigen Momenten.
3,25 / 5

Spaßfaktor

Erinnert schon irgendwie daran wie Mario Yoshi reitet…

Auch wenn die Steuerung bei DinoCity nicht die beste ist, so bringt das Spiel wirklich viel Spaß. Die 2 verschiedenen Charaktere, der 2-Spieler-Modus, das unheimlich abwechslungsreiche Leveldesign. Die generell fröhliche, abgedrehte Stimmung. Echt toll gelungen, ich habe es gerne gespielt und die gelegentlichen Slowdowns, die mich in den Tod trieben, waren nervig aber nicht unüberwindbar.
4,25 / 5

Bewertung und Fakten

Die Irem Corp hat hauptsächlich Spiele für Arcade Automaten entwickelt und hat daher wahrscheinlich raus, wie man sofort Spaß hat. Leider hat Irem nicht besonders viele Spiele für SNES entwickelt, bis auf Super R-Type und R-Type III, gibt es nämlich keine anderen.

Das Ergebnis kann sich alle mal sehen lassen und ist gerade aufgrund der 2-Spieler-Option ein Muss für jeden der gerne in Gesellschaft SNES zockt. Ansonsten ist DinoCity natürlich auch für jeden Dinosaurier Fan, eine herzliche Empfehlung.

Genre: Jump and Run
Preis: Circa 15 € bis 20 € für eine US-Version bei ebay.
Circa 23 € bis 30 € für eine PAL-Version bei ebay.
Schwierigkeit: Mittel bis schwer

Atmosphäre / Story: 4 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4,25 / 5
Musik und SFX: 3,5 / 5
Steuerung: 3,25 / 5
Spaßfaktor: 4,25 / 5

Gesamt: 3,88 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

acht − fünf =