F-Zero PAL Modul

F-Zero

Nintendo schaffte es auf dem Super Nintendo gleich 2 Rennspiele zu erschaffen die, Gaminggeschichte geschrieben haben: Super Mario Kart und F-Zero. Letzteres war einer der Super Nintendo Starttitel, welcher 1990 in Japan erschien. Mit seiner Geschwindigkeit und futuristischen Art hat das Spiel viele vom Hocker gehauen. Aber um diese Spielreihe ist es sehr still geworden, der letzte Nachfolger von F-Zero erschien nämlich 2004, also vor circa 18 Jahren. Hat F-Zero es nicht verdient fortgesetzt zu werden?

Atmosphäre / Story

Sprünge sind wichtig und können einen den Kopf kosten.

Von einer Handlung erfährt man bei F-Zero höchstens aus der Spielanleitung. Aber wozu auch? Hierbei handelt es sich um einen stilistisch einzigartigen Weltraumracer in dem man, mit schwebenden Rennwagen, Rennen auf verschiedensten Planeten absolviert. Das Gesamtbild ist absolut stimmig. Leider hat Nintendo es hier ein wenig versäumt etwas mehr zu dieser Welt zu erzählen, die Charaktere oder Planeten dem Spieler näherzubringen. Trotzdem schön und einzigartig.
3,75 / 5

Grafik

Das bist du platt!

Verglichen mit Super Mario Kart sieht F-Zero ein gutes Stück besser aus. Die Fahrzeugmodelle sind weniger pixelig, die Umgebung lebendiger und die Perspektive nutzt wirklich den kompletten Bildschirm und hat es nicht nötig, die Hälfte des Screens durch eine Karte zu blockieren.

Trotz seiner hohen Spielgeschwindigkeit, bleibt F-Zero immer flüssig und das beeindruckt.
4,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Eigentlich einfach erklärt: Man fährt Rennen. Aber es sind keine Fahrzeuge auf Rädern und somit steuern sich diese ganz anders. Gegner sind ebenfalls reichlich da, diese ballern zwar nicht mit Schildkröten um sich, sind aber dennoch Hindernisse, da jedes Anrempeln einen Energie kostet. Ebenso sollte man nicht gegen die Streckenränder fahren oder in Minenfelder. Wann der Energiebalken sich leert explodiert das Fahrzeug und man verliert ein Leben.

Das klingt gar nicht so ungewöhnlich, bringt aber durchaus eine seltene gesehene Komposition aus Gameplay Elementen mit sich. Diese wird noch mehr verstärkt durch die 4 verschiedenen Rennwagen die einem zur Verfügung stehen. Denn es macht einen großen Unterschied, welchen Wagen man wählt und keiner davon ist wirklich optimal für eine der 3 wählbaren Meisterschaften.
4 / 5

Musik und Soundeffekte

Die Musik ist „schön“ aber nicht in dem epischen Sinne von Zelda, sondern eher so, dass sie absolut passend zu der abgespaceten Welt ist und diese absolut gekonnt untermalt. Die Komplexität der einzelnen Stücke ist teilweise nicht so hoch aber dennoch mit Potenzial für Ohrwürmer und vor allem für die richtige Weltall-Rennspiel-Atmosphäre.

Seitens der Geräusche sind diese, wie für Nintendo typisch, unfassbar passend. Die Explosionen klingen toll, die Zusammenstöße, selbst die Fahrgeräusche klingen richtig gut aber ohne zu nerven, wie bei einigen anderen Rennspielen der 8-Bit und 16-Bit Ära.
4 / 5

Steuerung

Perfekt. Es ist auch für Anfänger sehr leicht möglich ein gutes Fahrgefühl zu entwickeln und einfach zu verstehen wie F-Zero funktioniert. Man kann Gas geben, bremsen, lenken, Boost aktivieren und sich mit den Schultertasten zusätzlich in die jeweilige Richtung lehnen.
5 / 5

Spaßfaktor

Ich glaube, es sollte jedem klar sein: F-Zero rockt. Es gibt aber auch Probleme mit diesem Spiel, die sich am Ende auf den Spielspaß auswirken:

Wenn man Pech hat, so kann man eventuell ein Fahrzeug wählen, mit dem eine Strecke kaum zu schaffen ist. Da steckt schlechtes Fahrzeug Balancing hinter, es sollte schon möglich sein mit jedem Fahrzeug jede Meisterschaft zu schaffen und das hat nichts mit dem generellen Schwierigkeitsgrad zu tun.

Keine 2-Spieler Option. Im Gegensatz zu Super Mario Kart ist F-Zero ein reines Sologame und das ist natürlich etwas lahm, gerade damals, als jedes Rennspiel 2-Spieler fähig war.

Der Spielumfang ist relativ klein. Es gibt 3 Cups (Knight, Queen und King) und 3 Schwierigkeitsgrade. Jeder Cup besteht aus 5 Strecken. So kann man das Spiel auf einem Schwierigkeitsgrad in circa 1 Stunde durchspielen und hat alles gesehen. Die sehr geringe Fahrzeugauswahl bringt nicht gerade mehr Spaß ins Spiel.
3,75 / 5

Bewertung und Fakten

Dieses Spiel gehört absolut in jede Super Nintendo Spielesammlung. Nicht nur das, ich finde jeder sollte F-Zero aus historischen Gründen mal gespielt haben, denn was F-Zero konnte im Jahre 1990 war verdammt beeindruckend.

Leider fällt der Umfang des Spiels etwas gering aus und somit ist das Spiel nicht allzu gut gealtert, gerade wenn man die Nachfolger kennt. Ohne 2-Spieler Option ist noch zu verkraften, denn immerhin ist die Optik des Spiels dadurch unfassbar gut gelungen. Aber was wirklich geholfen hätte, wäre, wenn das Spiel 2-3 Fahrzeuge mehr und 2-3 Cups mehr gehabt hätte und vielleicht sogar noch die Möglichkeit Fahrzeuge freizuspielen.

Genre: Rennspiel (Arcade)
Preis: circa 8 bis 13 € auf ebay
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 3,75 / 5
Grafik: 4,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4 / 5
Musik und SFX: 4 / 5
Steuerung: 5 / 5
Spaßfaktor: 3,5 / 5

Gesamt: 4,17 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

zwei + 18 =