Hercules bootleg start

Hercules

Was machen die Ersteller von Bootleg Spielen am liebsten? Genau! Spiele zu bekannten Franchises ohne Lizenz herausbringen! Passt natürlich, wenn gerade ein 2D Spiel für eine andere Konsole herauskommt. Denn Hercules, das Spiel zum Disney Film erhielt auf der ersten Playstation ein klassisches Jump and Run. Die Grafiken versuchte man also herauszuschneiden und in ein SNES Spiel zu stecken… eigentlich keine so üble Idee, oder? Da der Film 1997 erschien, genau wie das PSX Spiel, wurde dieses Bootleg wahrscheinlich kurz danach veröffentlicht, so genau weiß man das aber nicht.

Atmosphäre / Story

Insgesamt wird die Handlung in Hercules nicht besonders erklärt, denn es fehlen die Zwischensequenzen aus dem PSX Spiel, welche animierte Videos waren. Auf erklärende Text hat man verzichtet.

Direkt aus dem PSX Spiel übernommen.

Stilistisch hält sich das Spiel schon ziemlich cartoonig, schafft es sogar stellenweise den Hercules Stil passend zu kopieren aber eben nur teilweise. Für ein Jump and Run ist das passabel aber es ginge wesentlich besser.
2,5 / 5

Grafik

Stilistisch greift grafisch so einiges aber leider nicht alles. Auf Screenshots sieht die Grafik ziemlich gut aus, denn es wurden größtenteils Grafiken aus dem PSX Spiel geklaut und auf SNES Niveau heruntergeschraubt. Der Detailgrad ist relativ hoch.

Stilles Wasser… trotz Wasserfalls, welcher sich hinter dem Gras befindet?

Sobald sich aber etwas bewegt erkennt man das große Problem dieses Spiels, die Framerate ist eine Katastrophe. Jede Bewegung hat viele Frames aber irgendwie wirken diese abhackt und verlangsamen alles.

Teilweise sind auch Gegner aus dem Aladdin Spiel zu finden, was stilistisch unpassend ist und merkwürdig aussieht. Häufig sind die Proportionen schlecht, wodurch Hercules gerne mal zu groß wirkt.
2,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Springen, Schlagen und Sterben sind die Haupttätigkeiten in Hercules. Der Held läuft sehr abgehackt durch die Gegend und kann sein Schwert schwingen, zuschlagen oder einen Auflade-Hieb nutzen, doch ich kann nicht nachvollziehen, wozu die letzteren beiden gut sein sollen.

Ist es nicht toll, wenn die Gegner, die Farbe der Umgebung haben?

Selbst mit dem Schwert zu treffen, welches die beste Reichweite von allen Angriffen hat, erweist sich als schwierig. Daran sind die schlechte Framerate gepaart mit den fiesen Hitboxen Schuld. Daher sollten unnötige Kämpfe vermieden werden, denn bevor man sich versieht, verliert man Herzchen und ist tot. Gerade Vögel sind ein Gegnertypus, um den man einen großen Bogen machen sollte, denn die Viecher sind zu agil und zu hoch gelegen, um diese treffen zu können.

Es existieren Bosskämpfe, diese unterscheiden sich ein wenig voneinander. Bei allen ist es relativ schwierig das richtige Muster zu finden, da auch hier die Hitdetection versagt und man nur eine kleine Trefferfläche hat, die man erst einmal finden muss…
2 / 5

Musik und Soundeffekte

Musik existiert, was schonmal nicht verkehrt ist. Es wäre aber noch besser, wenn die Musik halbwegs zum Spiel passen würde. Denn die merkwürdige Soundkulisse, die Hercules bietet, ist äußerst kauzig. So als würde man sich in einem Zirkus befinden, nur dass die Soundqualität eher nach NES oder PC Engine klingt und nicht nach SNES.

Die Soundeffekte sind akzeptabel, können das komische Klangbild jedoch nicht retten, gerade da auch Sounds fehlen.
2 / 5

Steuerung

In Hercules wird die Steuerung massiv von der schlechten Framerate beeinflusst. Die Inputverzögerung ist stark und ein ständiges Problem, was gerade in einem Spiel in dem Geschicklichkeit gefordert ist, eine fiese Blockade darstellt.

Viel Schwung holen!

Die Schwungeinlagen steuern sich wenig intuitiv, womöglich hat das Shoot Em Up Level die akzeptabelste Steuerung.
2,25 / 5

Spaßfaktor

Hallo, viel zu kleiner Bogenschütze aus Aladdin.

Ich fand Hercules aufgrund der halbwegs geeigneten Grafik nicht ganz so schlimm. Man muss sich leider an die Performanceprobleme gewöhnen, um hier voranzukommen. Wenn man dies erstmal tut, entpuppt sich das Spiel als erträglich aber nicht viel mehr als das.

Die unterschiedlichen Bosse und das Shoot Em Up Level bringen die notwendige Abwechslung hinein. Trotzdem ist das Spiel aufgrund der Framerate recht schwer aber kurz und somit irgendwie durchspielbar, nur leider keineswegs motivierend. Teilweise sind die Designfehler zum Lachen.
2 / 5

Bewertung und Fakten

Spielerisch wird hier keine Empfehlung draus, dafür wurde zu viel verbockt. Verglichen mit einigen Bootleg-Kampfspielen hingegen, war das Gesamtergebnis jedoch gar nicht mal so kacke, wie erwartet.

Sharknado? Kann mich nicht daran erinnern, dass Hercules jemals Haie bekämpft hat.
  • Griechische Mythologie
  • Ganz gute Hintergründe
  • Steuerung
  • Framerate

Wer tatsächlich ein echtes Bootleg Modul von „damals“ finden sollte, muss direkt zugreifen, denn das erweist sich als extrem selten und kann einiges wert sein. Der spielerische Wert ist zu vernachlässigen und macht weder dem Film noch der Hercules Serie alle Ehre.

Genre: Jump and Run
Preis: unklar aber hoch
Schwierigkeit: Schwer

Atmosphäre / Story: 2,5 / 5
Grafik: 2,5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2 / 5
Musik und SFX: 2 / 5
Steuerung: 2,25 / 5
Spaßfaktor: 2 / 5

Gesamt: 2,21 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vier × drei =