Legend

Ein Fantasy Beat Em Up mit einer durchaus interessanten Entstehungsgeschichte. Das Spiel wurde von Arcade Zone entwickelt und bei uns 1994 von Sony Electronic Publishing veröffentlicht. Doch waren es wirklich nur 2 Leute, die dieses Spiel auf die Beine stellten, nämlich Carlo Perconti und Lyes Belaidouni. 2015 holte sich Piko Interactive die Rechte am Spiel und veröffentlichte es auf Steam und brachte eine unveränderte Neuveröffentlichung für den Super Nintendo 2017 heraus. All der Aufwand sollte doch ein gutes Spielerlebnis versprechen, oder?

Atmosphäre / Story

Ein bösartiger Despot regierte das Land Sellech, der bekloppte Sohn eines Königs möchte sich die Macht des alten Despoten zu eigen machen, absolut regieren und alles wieder ins Chaos stürzen. Doch er hat nicht mit den beiden Helden Igor und Kaor gerechnet.

Texte erläutern das Geschehen und schaffen gute Übergänge.

Insgesamt ist die Dark Fantasy Gestaltung gut gelungen und liefert attraktiv inszeniert Schauplätze, die ein solides Feeling von Barbaren-Abenteuer bieten.

Das Spiel hat übrigens nichts mit dem Film namens „Legend“ zu tun. Mich erinnert der Film ziemlich stark an den Film „Die Barbaren“ und ich tippe mal einige Inspiration wurde von hier entnommen, kann aber auch nur Zufall sein.
4,25 / 5

Grafik

Ungelogen ist der beste Aspekt an Legend, die Grafik. Alle Charaktergrafiken sind schön und groß und lassen nicht an Details vermissen.

Immer diese Diebesbanden im Wald.

Sogar die Umgebung ist detailliert, hat häufiger mehrere Ebenen, die für einen schönen Tiefeneffekt sorgen uvm. Auch große Endgegner existieren. Zwischendurch darf man sogar kleinere Mode 7 Animationen erblicken, auch wenn diese nicht allzu relevant sind.

Der gesamte Grafikreichtum in Legend ist wirklich gelungen, es wäre nur schön gewesen, wenn die Animationen entsprechend schneller geworden wären, denn diese sind größtenteils viel zu langsam
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

In Legend darf man zuschlagen, einen merkwürdigen Wurfangriff ausführen und mit einem Schild blocken. Problematisch an allen Optionen ist, die unfassbar träge und langsame Ausführung, jeder Move dauert viel zu lange. Gerade das Blocken fällt ziemlich nutzlos aus, denn bis der Mann seinen Schild zieht, dauert ziemlich lange und zack hat man schon aufs Maul bekommen.

Obligatorischer Brückenkampf im finsteren Sumpf.

Es existieren keinerlei Kombos oder ähnliches, der normale Schlag ist alles und das ist viel zu wenig und macht das Kloppen schnell langweilig. Durch das Aufsammeln von Zaubertränken, kann man Zauber ausführen, welche ziemlich zufällige Animationen herausschleudern aber immer alle Gegner auf dem Bildschirm treffen.

Selbst das Gehen erfolgt ziemlich träge und für ein Beat Em Up ist das insgesamt äußerst undynamisch.
2,25 / 5

Musik und Soundeffekte

Auf den ersten Blick erscheint die Musik in Legend ganz ordentlich… und nach einigen Minuten stellt man fest, dass sich nicht viel verändert, denn die musikalische Vielfalt in dem Spiel ist leider sehr gering.

Auch hinsichtlich der SFX bietet das Spiel eine gute Qualität, nur leider mit zu geringer Vielfalt, sodass einige Geräusche irgendwann lästig sind.
3,17 / 5

Steuerung

In Legend ist man hier ziemlich limitiert, da es nur einen Schlag mit Y gibt, völlig frei von Kombos. Man kann noch auf 2 Weisen aus dem Sprung heraus angreifen aber das war es auch. Mit B springt man, mit A nutzt man Magie, mit X nutzt man den komischen Fernkampfangriff und die Schultertasten ermöglichen das Blocken.

Fliegende Zauberer, die Blitze schleudern.

Leider ist Steuerung träge und einseitig. Die lahme Art, in der man sich in Legend fortbewegt, setzt dem ganzen die Krone auf. Gerade anfangs hatte ich das Gefühl, der Charakter würde durch Schlamm latschen.
2,5 / 5

Spaßfaktor

Im Prinzip ist Legend ein verdammt hartes Spiel… aber man hat unendlich viele Continues, somit kann man es also mit etwas Beharrlichkeit durchzocken. Die Möglichkeit, dieses Beat Em Up zu zweit zu zocken, macht es kaum interessanter.

Immer wieder die selben Gegner.

Das einzige was irgendwie Freude bereitet, sind die ganzen netten Grafiken zu erblicken und sich von dem Design des nächsten Levels überraschen zu lassen. Spielerisch gibt es hier nichts Interessantes.
2,25 / 5

Bewertung und Fakten

Legend wird viele Leute damals zum Kauf verleitet haben, denn dieses Beat Em Up ist einigermaßen erwachsen inszeniert.

Nein, die Karte ist nicht sonderlich nützlich.
  • Gute Grafik
  • Stimmungsvoll
  • 2-Spieler kooperativ
  • Langsame Charaktere
  • Null Dynamik
  • Zu wenig Moves
  • Viel zu schwer

Aber spielerisch liefert Legend leider nur die Beat Em Up Basics und lässt einen langsam aber sicher einschlafen. Viel zu viel wiederholt sich und die Charaktere können einfach nichts. Um aus dem Spiel etwas mehr Spaß herauszukitzeln, sollte man es mit einem zweiten Spieler gemeinsam versuchen.

Wahrscheinlich ist Knights of the Round die bessere Alternative, dort kann man wenigstens zwischen 3 spielbaren Charakteren wählen, die sich auch spielerisch voneinander unterscheiden.

Genre: Beat Em Up
Preis: circa 30 € bis 40 € für ein original SNES PAL-Modul auf ebay
Schwierigkeit: Schwer bis extrem schwer

Atmosphäre / Story: 4,25 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,25 / 5
Musik und SFX: 3,17 / 5
Steuerung: 2,5 / 5
Spaßfaktor: 2,25 / 5

Gesamt: 3,07 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

2 thoughts on “Legend

  • torte00
    Juli 23, 2023 at 12:05

    Ich kann mich noch erinnern, wie ich es mit Freunden das erste mal gespielt hatte: Silverster-Abend 1997, die Mehrheit meiner Bekannten und Freunde spielten fast ausschließlich PS1-Spiele. Ein Freund hatte jedoch in seinem Hobby-Raum noch sein Super Nintendo mit einer Hand voll Spiele am Start. Wir spielten uns unter anderem abwechselnd im 2-Spieler-Modus durch „Legend“. Da ich damals Turtles IV sehr geliebt und oft mit meinem Bruder gespielt hatte, kam mir die Art und das Design recht toll vor (die Langsamkeit/Gemächlichkeit des Spiels störte mich nicht). Und mit den Freunden zu zocken und gleichzeitig zu quatschen hat mir so gefallen, dass es mich dann wieder eine ganze Zeit (auch Monate danach) zurück zum guten alten Super Nintendo geführt hat. Den hatte ich mir nach diesem Tag gleich auch schön in meinem Zimmer aufgebaut. Ca. 20 Jahre später schenkte mir der Freund (bei dem wir das besagte Silvester feierten) zu meinem Geburtstag seine Sammlung mit „Legend“. Wenn ich es heute immer mal wieder einlege, denke ich an den „legendären“ Spieleabend 😉 und die gute Freundschaft zurück.

    • Alex der SNES-Blogger
      Juli 23, 2023 at 21:27

      Danke, dass du diese Erinnerung geteilt hast. Solche Stories sind immer angenehm zu lesen.
      Ich habe ähnliche Erinnerungen mit anderen Spielen…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

5 × 2 =