Reactor

Zeit für einen neuen Prototyp! Diesmal ein Spiel von der Spieleschmiede Argonaut Software. Im Prototyp selbst war wohl das Jahr 1991 angesetzt, denn dies ist das einzige Datum das auftaucht. Es gibt keine Information dazu, warum die Entwicklung von Reactor eingestellt wurde.

Atmosphäre / Story

Eine Handlung kann man dem Prototyp von Reactor leider nicht entnehmen. Aber es war anscheinend eine Handlung geplant, mit sowas wie Missionsbriefings, doch einen Text hat das unfertige Spiel bedauerlicherweise nicht mehr erhalten. Somit muss sich jeder seine eigene Geschichte denken 😀

Lippenbewegungen ohne Text.

Rein stimmungstechnisch kommt aber schon einiges an Feeling auf, da Reactor ein ziemlich düsteres Sci-Fi Szenario zeichnet, welches entfernt an die Alien-Filme erinnert, nur eben mit Robotern anstatt Aliens.
2,75 / 5

Grafik

Rein stilistisch nicht auf dem höchsten Niveau aber dafür ziemlich detailliert. Gerade die ulkigen Gehirne, die in Behältern herumschwimmen.

Wem gehörte das Gehirn?

Die Animationen in Reactor sehen ein bisschen holprig aus, gerade die Grafik des Protagonisten hätte ein wenig Überarbeitung erfordert. Insgesamt aber trotzdem ein gutes und performantes Gesamtbild.
3,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

In diesem Prototyp von Reactor erwartet einen nur 1 Level, daher lässt sich nicht so viel dazu sagen. Man muss eine bestimmte Menge an Robotern (Bad Guys) ausschalten und das war es auch schon. Dazu läuft man herum und sucht nach Waffen und Munition.

Bisschen Munition gefunden.

Was mir gut gefällt ist, dass die Standardwaffe mit Y bedient wird und die zweite Waffe die man finden kann, dann mit A. Also wahrscheinlich hätte man im weiteren Verlauf des Spiels auf diese Weise Waffen miteinander kombinieren können. Leider sieht man davon nur sehr wenig im Prototyp aber der Ansatz ist stimmig.
3 / 5

Musik und Soundeffekte

Leider verfügt der Prototyp von Reactor über keinerlei Sound.
0 / 5

Steuerung

An sich steuert sich Reactor ganz ok, es ist nur schnell etwas nervig, dass man nicht im flüssigen Übergang schießen kann. Ganz ohne diagonales Ballern fühlt sich das reichlich versteift an. Der Rest erklärt sich von selbst.
3,5 / 5

Spaßfaktor

Gelungene Gestaltung.

Leider ist Reactor ziemlich rudimentär. Denn es gibt nur das eine Level, welches in circa 7 min durchgezockt ist, wenn man sich nicht zu blöd anstellt. Das Design hat mir Lust auf mehr gemacht aber so ist das mit Prototypen nun mal, immer nur ein Snack, nie die gesamte Portion.
2,25 / 5

Bewertung und Fakten

Reactor hatte viel Potenzial, sehr schade, dass nicht mehr daraus geworden ist. Gerade das düstere Sci-Fi Setting macht gut was her und kommt auch nicht gerade häufig vor auf dem Super Nintendo.

  • Finsteres Szenario
  • Gelungenes Design
  • Keine Musik
  • Nur 1 Level

Der Prototyp hat eine sehr kurze Spieldauer, die sich aber durchaus lohnt, trotz des unfertigen Zustands. Hätte man das Spiel fertiggestellt, wäre wohl eine Gesamtbewertung im Bereich von 3,30 bis 3,70 zu erwarten.

Genre: Action-Adventure / Run and Gun
Preis: unklar
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 2,75 / 5
Grafik: 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3 / 5
Musik und SFX: 0 / 5
Steuerung: 3,5 / 5
Spaßfaktor: 2,25 / 5

Gesamt: 2,54 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vier × 3 =