Lucky Luke PAL Modul

Lucky Luke

Infogrames produzierte allerlei Spiele zu französischen Cartoonserien, wie die Schlümpfe oder Tim und Struppi. Dazu gehörte auch Lucky Luke für den SNES samt aller Portierungen. Der Super Nintendo Titel erschien 1997, also wirklich spät. Hat Lucky Luke etwas zu bieten?

Atmosphäre / Story

Wie immer sind die 4 Dalton Brüder frech und Lucky Luke jagt diese dann durch die Wüste. Dabei muss er durch Städte, Saloons, Züge, Tornados und mehr. Das Setting passt absolut und reflektiert die Stimmung der Serie recht gut wieder.

Die Leute von Infogrames wussten wohl nicht wie die deutsche Flagge aussieht…

Die Handlung vermisst jegliche Tiefe, was für ein Jump and Run aber nicht so schlimm ist. Der typische Lucky Luke Humor hätte aber durchaus stärker zur Geltung kommen können.
4 / 5

Grafik

4 Glory Holes…

Wie die meisten Super Nintendo Spiele von Infogrames, besticht auch Lucky Luke durch seine sehr schöne und detaillierte Grafik. Es sind aber nicht nur die Details, sondern auch die verschiedenen Gameplay Elemente, die auf diese Weise eingestreut worden und verdammt beeindruckend dargestellt werden. Bei der Reitszene könnte man meinen, eine Szene aus dem Cartoon in schlechter Auflösung zu sehen. Das muss damals beeindruckend gewirkt haben.
5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

So gut die Grafik auch ist, die Infogrames hier zaubert, so zäh ist teilweise das Gameplay. Obwohl das Spiel recht viel Variation bietet. Das Standardgameplay ist ein sehr steifes Jump and Run. Das Schießen muss sehr schnell erfolgen, der Gegner zückt seine Waffe, man hat einen Bruchteil einer Sekunde und muss selbst schießen sonst wird man getroffen. Das ist teilweise ganz nett, macht die Kämpfe mit den Standardgegnern aber einseitig.

Häufig wird man dazu gezwungen einen Gegenstand zu finden und den von A nach B zu schleppen und dann öffnet sich irgendwas. Das ist sehr 80er…

Da reiten die frechen Daltons davon! Hinterher!

Die Level mit alternativem Gameplay, wie das Reiterlevel, oder das Level in dem man vor dem Tornado davon läuft, hat das Spiel dringend nötig und so schön wie diese designt wurden, müssen die einem einfach gefallen.
2,75 / 5

Musik und Soundeffekte

Der gesamte Klang von Lucky Luke passt absolut zum Setting, nur bietet das Spiel eben die simpelsten und uninteressantesten Melodien, die in diesem Zusammenhang vorkommen können und einige wiederholen sich auch noch häufiger. Das ist schade, gerade da Instrumente wie das Banjo in der Lage sind schöne Western-Ohrwürmer zu konstruieren.
2,75 / 5

Steuerung

Viel Spaß beim Versuch da drauf zu springen.

Die Art wie Lucky Luke läuft und springt hat ein ähnliches rutschiges Momentum wie in 3×3 Eyes: Juuma Houkan. Das führt häufiger dazu, dass man daneben springt, gerade bei Präzisionsmanövern. Die immergleiche Art zu schießen, ist auf Dauer uninteressant.
2,75 / 5

Spaßfaktor

Kronleuchter-Schwingerei wie in Castlevania.

Irgendwie hakt der Spielspaß in Lucky Lucke leider. Ständig hängt man irgendwo fest oder springt daneben… Das ist schon hart aber noch viel ätzender ist, dass wenn man stirbt das komplette Level noch mal machen muss, fast kein Level hat irgendeine Art von Checkpoint. Das ist zum Haare ausraufen. Da sucht man die ollen Kisten, bringt sie von A nach B, dann die andere Kiste von C nach D, dann kommen ein Dutzend Indianer auf einen zu, die man abknallen muss, sonst schießen diese einem in den Rücken. Dann ganz kurz vor dem Boss wird man von einem Pfeil erwischt, ist tot und darf alles noch mal machen… Infogrames hält nichts von Checkpoints 🙁 wirklich sehr schade. Zumindest erhält man gelegentlich ein Passwort, damit man später weiterspielen kann.
2,5 / 5

Bewertung und Fakten

Hinterlistige Indianer schießen dir in den Rücken, wenn du sie nicht zuerst abknallst.

Lucky Luke für Super Nintendo ist ein wirklich schön anzusehendes Spiel, welches das technische Potenzial der Konsole hervorragend ausnutzt. Die Missionen, in denen das Gameplay sich ändert, bieten eine tolle Abwechslung und das Spiel ist sicherlich für Fans des flotten Revolverhelden eine Empfehlung. Jeder andere kann sich einem anderen Spiel widmen.

Genre: Jump and Run
Preis: circa 13 € bis 18 € auf ebay
Schwierigkeit: Schwer

Atmosphäre / Story: 4 / 5
Grafik: 5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,75 / 5
Musik und SFX: 2,75 / 5
Steuerung: 2,75 / 5
Spaßfaktor: 2,5 / 5

Gesamt: 3,29 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article

One thought on “Lucky Luke

  • torte00
    September 24, 2022 at 11:11

    Ein schön geschriebener Bericht, der mich neugierig auf das Ausprobieren gemacht hat. Ich habe es mir nun gekauft und bin schon ganz gespannt…
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

sechs + zwei =