Magic Sword Jap Modul

Magic Sword

Capcom und Actiongames, das war ein absolutes Erfolgsrezept für den Super Nintendo. Dabei war es egal ob Final Fight oder Street Fighter, Capcom schaffte es immer für ordentlich Gekloppe zu sorgen. Aber ebenfalls auch für viel Geballer à la Contra. Und in welche Kategorie gehört Magic Sword? Genau genommen in beide! Dieses Spiel wurde seinerzeit nicht außerhalb Japans veröffentlicht – haben wir etwas verpasst?

Atmosphäre / Story

Die Handlung von Magic Sword ist schnell erklärt, Bösewicht will die Welt erobern. Du machst dich auf in den aus 50 Stockwerken bestehenden Turm und schaltest jedes Ungeziefer, dass dir in die Quere kommt aus. Sehr simpel, ist schließlich auch ein Action Game und kein Rollenspiel. Magic Sword mit Ritter

Atmosphärisch ist das Spiel etwas dünn. Hier und da ein paar paar Zwischensequenzen hätten garantiert geholfen, mehr Abwechslung hinsichtlich der gelungen Musik aber auch.
2,5 / 5

Grafik

Magic Sword ist eine Portierung des gleichnamigen 1990 erschienen Arcade Titels. Grafisch wurde hier stark abgespeckt. Speziell der Spielcharakter sieht etwas einfallslos aus. Die Hintergründe sind jedoch ziemlich detailliert aber völlig starr. Ganz selten kommt es mal zu massiven Rucklern, wenn zu viele Gegner den Bildschirm füllen.
Magic Sword gegen Drache
3 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Das Gameplay an sich zieht ganz gut, zumindest in den ersten 15 Minuten. An sich gibt es hier sehr viel Positives anzumerken aber auch viel Negatives. Auch wenn es nicht so ganz danach aussieht, handelt es sich hierbei um ein Run and Gun, auch wenn man keine Schusswaffe hat, sondern ein Schwert das Energieangriffe verschießt.
Magic Sword gegen Kometenmonster

  • Positiv
    • Wechselnde Gefährten
    • Die Gefährten unterscheiden sich
    • Die Gefährten können aufleveln
    • Man selbst erhält eine bessere Waffe
  • Negativ
    • Keine 2-Spieler Option
    • Nur eine Waffe
    • Vertikale Levelverläufe existieren gar nicht
    • Level wiederholen sich, nur die Hintergründe wechseln
    • Selbst bei Endgegnern benötigt man keine Taktik

Das einfallslose Leveldesign ist hier ziemlich der schlimmste Punkt für mich. Probotector und Time Slip haben es bereits gut vorgemacht, rein horizontale Level müssen nicht sein, hin und wieder in die Vertikale zu gehen funktioniert gut. Hier hat Capcom anscheinend nicht daran gedacht, in keinem der 50 Level.
3 / 5

Musik und Soundeffekte

Wie immer in Capcom Spielen kann man sich auf gute Actionmusik verlassen, nicht nur das, die passt auch tatsächlich zum Fantasy Szenario. Gerade die Soundeffekte sind wie für Capcom typisch richtig gut gelungen, man erkennt sofort am Klang was Sache ist. So gut die Musikstücke auch sind, so gibt es leider nicht allzu viele davon. Mehr Vielfalt hätte dem Spiel nicht geschadet.
3,5 / 5

Steuerung

An der Steuerung gibt es wenig auszusetzen. Capcom ist, was die Steuerungspräzision angeht immer äußerst vorbildlich und das ist auch hier der Fall. Was etwas wenig intuitiv ist, ist dass man neben einem normalen Sprung über die B Taste, noch einen hohen Sprüngen tätigen kann, indem man B + Oben drückt. Was einen unnötig einengt ist, dass man lediglich horizontal schlagen und schießen kann, leider wird die Diagonale nicht berücksichtigt. Die Gefährten können aber in alle Richtungen schießen…
4 / 5

Spaßfaktor

Es macht richtig Spaß in den ersten 20 Minuten – aber danach… hat man eigentlich alles bei Magic Sword gesehen. Die Level wiederholen sich, die Gegner ebenfalls, die Bosse sind keine Herausforderung. Was einigermaßen motiviert, ist dass es viele unterschiedliche Gefährten gibt die aufgelevelt werden können. Ansonsten gibt es wenig zu sehen. Nur eine Angriffstaste zu haben ist ebenfalls etwas ermüdend. Magic Sword mit Drakonier

Die optisch schön gestalteten Umgebungen und die dazu passenden Gegner muntern einen jedoch auf. Auch die extrem kurzen Level sind teilweise etwas lächerlich, 50 Level klingt nach viel, ein großer Teil der Level kann aber in jeweils unter 30 Sekunden abgeschlossen werden. Somit ist die 50 fast schon Clickbaiting…
2,5 / 5

Bewertung und Fakten

Die verspielte Chance dieses Game 2-Spieler fähig zu machen ist sehr schade, denn das hätte vieles geändert. So sehr das stimmige Fantasy Szenario zu einer spaßigen kurzen Actionrunde einlädt, so wird es immer eine kurze Runde sein. Generell ist das Spiel aber für alle Fantasy-Freaks empfehlenswert.

Genre: Run and Gun
Preis: circa 16€ bis 25€ (gebrauchtes japanisches Original bei ebay)
Schwierigkeit: Sehr einfach bis einfach

Atmosphäre / Story: 2,5 / 5
Grafik: 3 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3 / 5
Musik und SFX: 3,5 / 5
Steuerung: 4 / 5
Spaßfaktor: 2,5 / 5

Gesamt: 3,08 / 5

Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

4 × vier =