Spirou PAL Modul

Spirou

Erneut ein Spiel zum Comic. Dieses mal Spirou, basierend auf den frankobelgischen „Spirou und Fantasio“ Comics. Inhaltlich ist es den Tim & Struppi Comics ähnlich, denn es geht um Freunde die Abenteuer auf der ganzen Welt erleben, wobei es in diesem Comic häufiger in Richtung pseudowissenschaftliche Science Fiction geht. Also im Prinzip eine tolle Vorlage für ein Videospiel, ein Videospiel das heutzutage sehr wenig Aufmerksamkeit erhält. Hier agierte natürlich wieder Infogrames als Entwicklerstudio.

Atmosphäre / Story

Wissenschaftler setzt böse Roboter frei. Ausgerechnet Spirou macht sich auf die Reise, diese Machenschaften zu durchkreuzen. Klingt merkwürdig, ist aber so.

Inhaltlich wird nicht wirklich viel klar. Man läuft durch unterschiedliche Locations, hat aber wenig Informationen warum eigentlich. Die wenigen Gegner und Bosse sind natürlich Roboter.

Atmosphärisch kommt stellenweise eine halbwegs düstere Stimmung auf, vielleicht auch ein bisschen Noir Feeling. Aber eben nur ein bisschen ganz am Rande, vor allem aufgrund der dunklen regnerischen Level. Ansonsten alles sehr durchschnittlich, liegt aber vielleicht auch daran, dass ich die Handlung der Comics nicht kenne.
3 / 5

Grafik

Grafisch hat es Spirou echt in sich. Ich glaube die Fans der Comics werden alleine aufgrund der Grafik dieses Spiel zocken müssen. Die Charaktere sind reich an Frames, detailliert und bewegen sich, wie man sich die Bewegungen von Comicfiguren vorstellt.

Sehr hoher Detailgrad.

Die Grafiken der Levels sehen ebenfalls toll aus, denn auch hier ist der Detailgrad hoch. Im Hintergrund ist häufig nicht so viel los aber man kann fast immer mit mehreren Ebenen rechnen. Wenn diese vorkommen, wird das Gesamtbild sehr stimmig.

In dem einen Level, in den das Gameplay nicht mehr Jump and Run Kost bietet, sondern Shoot Em Up, ist der Detailgrad gleich ein Stück geringer aber alle mal genießbar.
4,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

In Spirou ist das Gameplay meines Erachtens schwächer als in Lucky Luke. Das liegt daran, dass zwar fast jedes Level ein Jump and Run ist aber jedes Level eine kleine andersartige Hürde enthält, an die man sich nur mit unfassbar vielen Toden herantasten kann. Plötzlich fällt man runter, oder löst eine Falle aus, die einen sofort killt und diese Auswendiglernerei ist stellenweise extrem ermüdend.

Auch mal Shoot Em Up in einem Level.

Zum Glück gibt es noch eine Shoot Em Up Einlage aber es ist wirklich nur eine und das reicht abwechslungstechnisch nicht und wurde bei Lucky Luke besser umgesetzt.
2 / 5

Musik und Soundeffekte

Mir gefallen die Soundeffekte in Spirou gut, gerade da sie alle recht gut zum Geschehen passen.

Was nicht so gut passt, ist die Musik im Allgemeinen. Diese ist träge und düdelig und passt meines Erachtens zum Teil nicht. Ein Beispiel ist das stimmungsvoll aussehende Hochhaus Level mit dem Gewitter und Regen – die musikalische Untermalung passt gar nicht. Hätte man die Musik in diesem Level entfernt und stattdessen einfach nur Donner und Regengeräusche eingebaut, wäre dies eine atmosphärisch eine große Bereicherung gewesen aber leider verzichtete man auf diese Sounds und zog es vor dem Spieler Gedüdel vorzuspielen.
2,25 / 5

Steuerung

Die Knarre schießt über den Gegner hinweg.

Springen und Laufen kann Spirou wirklich gut. Was er nicht kann, ist schießen. In einigen Levels kann er das, in einigen nicht. Warum das so ist begreife ich nicht. Aber dadurch dass sich das so abwechselt, neigt man ständig dazu X zu drücken, selbst wenn man nicht schießen kann. Dann ist dieser Schuss auch noch lahm und er kann nicht aus der Hocke genutzt werden, wodurch er über die meisten Gegner hinwegschießt. Auch diagonal zu ballern gestaltet sich unangenehm und direkt nach oben schießen geht gar nicht. Was das Schießen angeht, erinnert mich die Steuerung stark an Donald in Maui Mallard, nur das hier alles noch langsamer abläuft.

Da festhalten erfordert viel Übung…

Manchmal muss man Dinge nutzen, die Level spezifisch sind. D.h. man steht davor und weiß nicht was man tun muss, man probiert rum und fällt runter.
2,5 / 5

Spaßfaktor

Oje, ich glaube, dies ist für mich das am wenigsten spaßige Infogrames Spiel. Spirou bringt nichts, was man nicht schon gesehen hat. Bis auf Sprünge ins Ungewisse und Steuerungsproblemen, die in den Tod führen.

Anscheinend hat hier ein Chinese den Wagon besprüht…

Die Abwechslung, die in Lucky Luke gut greift hätte hier noch einiges retten können aber ohne, ist das überwiegend einfach nur ein anstrengendes Spiel. Wahrscheinlich sehen Spirou Fans das anders aber da ich nur ein irrer Spieletester bin, macht dieses Spiel mir leider recht wenig Spaß.
2 / 5

Bewertung und Fakten

Wäre die Waffe immer da, die Steuerung eindeutig bzgl. der Item Nutzung, die Story lebhafter, das Sounddesign durchdachter, die Musik erträglicher, so hätte Spirou ein wirklich guter Plattformer werden können.

Man wird auch mal geschrumpft, wie originell…
  • Sehr schöne Grafik
  • Bosskämpfe
  • Monotones Gameplay
  • Zu wenige Bosse
  • Steuerung ist dein Gegner

All dies ist Spirou aber leider nicht. Stattdessen hat man hier ein eher anstrengendes Spiel, mit einem Protagonisten, der so ziemlich gar nichts kann, in schicker Optik. Somit ist dieser Titel wahrscheinlich der schlechteste Infogrames Titel.

Genre: Jump and Run
Preis: 9 € bis 13 € auf ebay
Schwierigkeit: Schwer

Atmosphäre / Story: 3 / 5
Grafik: 4,5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2 / 5
Musik und SFX: 2,25 / 5
Steuerung: 2,5 / 5
Spaßfaktor: 2 / 5

Gesamt: 2,71 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

sechzehn + 4 =