Super Drift Out: World Rally Championships

1995 wurde dieses topdown Rennspiel von Visco veröffentlicht und von Dragnet programmiert. Super Drift Out: World Rally Championships erschien ausschließlich in Japan. Ein Release für die USA war geplant, doch es wurde leider abgeblasen.

Atmosphäre / Story

Vier von fünf Wagen sind lizenziert, bis auf den Ford Escort RS Cosworth. Dieser ist stattdessen ein Tord Ecorst RS Coswroth… 😀

Pixelgesichter 😀

Das Spiel bleibt sich stilistisch treu und bisschen Rallystimmung kommt durchaus auf. Die Illustrationen sehen eher lustig aus und untermauern die Stimmung nur geringfügig. Am kräftigsten wirkt sich das Highspeed-Gefühl auf die Atmosphäre aus.
3,5 / 5

Grafik

Rein grafisch wird man in Super Drift Out nicht gerade verwöhnt, aber die platte 2D-Draufsicht erfüllt ihren Zweck und kommt mit so einigen Details.

Glücklicherweise kann man nicht runterfallen.

Der Look des Spiels ist realitätsnah aber pixelig und vielleicht etwas bunter. Insgesamt zeichnet sich eine sehr performante Spielerfahrung ab. Es gibt wenige Strecken mit Schattenwürfen, die das Auto bedecken, was ganz nice aussieht. Der Vergleich zu Micro Machines liegt im ersten Moment nahe aber der Style ist grundsätzlich anders.
3,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

In Super Drift Out zeichnet sich eines der gewöhnlichsten Rennspielprinzipien überhaupt ab: Man fährt gegen die Zeit. Als ich dies zuerst feststellte, war ich etwas frustriert von der scheinbaren Simplizität des Spiels aber mit der Vermutung lag ich falsch, denn das Spielprinzip hat mehr zu bieten, als man glaubt.

5 Fahrzeuge stehen zur Wahl.

Es ist in erster Linie wichtig, sehr schnell zu reagieren, was sich dank der eingeblendeten Richtungspfeile einfacher gestaltet als gedacht. Die Tatsache, dass der Wagen nicht exakt in der Mitte des Bildschirms platziert ist, ermöglicht dem Spieler eine gute Übersicht darauf, was vor ihm ist und vereinfacht das Reagieren auf Hindernisse oder Kurven.

Maximal einem Gegner kann man je Strecke begegnen.

Teilweise kommt einem das Spiel kaum wie ein Rennspiel vor, sondern eher wie eine Art Reaktionsparkour und dieser kommt in vielen interessanten Varianten. Manchmal ist sogar ein Gegner dabei, doch meistens wird man allein gelassen.
3,75 / 5

Musik und Soundeffekte

Mit dem Soundtrack ist den Machern des Spiels ein wirklich ungewöhnlicher Musikmix gelungen. Nicht nur hinsichtlich der Melodien, nein auch die Sounds und die Stimmung sind in der Kombination eine Seltenheit auf dem SNES. Manchmal kommt man sich vor, als würde man Hardstyle-Electromusik hören und im nächsten Track klingt es wie eine Verfolgungsjagd.

Leider klingen auch einige Lieder ziemlich experimentell und unrhythmisch aber insgesamt lässt sich nicht klagen. Die Soundeffekte sind ebenfalls in Ordnung und passen zum Geschehen.
3,36 / 5

Steuerung

Super Drift Out hat eine extrem unkomplizierte Steuerung: Lenken, beschleunigen, bremsen – und das war’s auch schon. Genau das funktioniert einwandfrei.

Bevor es losgeht: ein kleiner Überblick.

Ein perfektes Beispiel für ein Spiel, dass man mit einem Einhand-Controller steuern kann und genau das sollte man auch tun. Ich habe vergleichsweise eine Runde mit dem Einhand-Controller durchgezockt und eine Runde mit meinem normalen Controller und mit dem Einhand-Controller fiel es mir leichter zu reagieren und meine Gesamtzeit war sogar ein Stückchen besser.
4,75 / 5

Spaßfaktor

Obwohl das Spiel kaum über Gegner verfügt, macht es ziemlich viel Spaß. Dieser Fokus auf die schnelle Reaktion ist angenehm herausfordernd. Obendrein kann man alle paar Rennen das Spiel speichern und so bequem weitermachen.

Es gibt 3 Schwierigkeitsgrade, der erste ist genau richtig für Einsteiger. Doch bereits der zweite Schwierigkeitsgrad war mir zu hart, damit kam ich kein Stück zurecht. Die Fahrzeuge nehmen in den ersten beiden Schwierigkeitsgraden keinen Schaden, im dritten schon. Nur was für totale Experten.

Der muss seine Scheinwerfer justieren.

Der einzige Haken an diesem Rennspiel ist, dass es ein totales Soloplayer Spiel ist, was gerade in Rennspielen den Langzeitspaß drückt. Doch ich muss sagen, dass dies bei diesem Titel weniger stört als sonst, da man keine herkömmlichen Rennen, gegen Mitstreiter fährt. Ebenfalls wäre es rein perspektivisch schwierig einen 2-Spieler-Modus umzusetzen, da man mit halbem Bildschirm nicht genug sehen würde.
3 / 5

Bewertung und Fakten

In die Top 10 der Rennspiele wird es Super Drift Out nicht schaffen. Bedeutet aber nicht, dass das Spiel irgendwie schlecht ist. Nein, es ist eine gute aber nicht besonders lange Spielerfahrung.

Der Gegner genießt den Schatten.
  • Gute Performance
  • Schnelle Action
  • Nur Soloplayer

Ein Rennspiel ohne 2-Spieler-Modus kaut sich etwas schneller durch, daran kann man nichts ändern. Wer ein Spiel für einen Einhand-Controller sucht, liegt hierbei genau richtig, das Spiel ist perfekt dafür konzipiert. Die höheren Schwierigkeitsgrade sind nur was für Rennspiel Profis.

Genre: Rennspiel (topdown)
Preis: circa 25€ – 35€ bei ebay
Schwierigkeit: Mittel bis sehr schwer

Atmosphäre / Story: 3,5 / 5
Grafik: 3,5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,5 / 5
Musik und SFX: 3,36 / 5
Steuerung: 4,75 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 3,60 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vier × 1 =