Universal Soldier NTSC Modul ohne Aufkleber

Universal Soldier

Einer dieser 90er Filme den wirklich viele damals gesehen haben, obwohl dieser nicht allzu gut ist (aber auch keine totale Katastrophe). Dabei handelte es sich um einen Sci-Fi Action Film mit Dolph Lundgren UND Jean-Cleaud van Damme, dazu musste es natürlich auch ein Spiel geben – zumindest sollte es ein Spiel geben. Denn Universal Soldier für Super Nintendo ist ein Prototyp, der offiziell nie erschienen ist. Dabei handelt es sich um das Grundgerüst, aus dem später Super Turrican wurde, warum Universal Soldier gecancelt wurde, ist leider unbekannt. Vielleicht gibt dieser Test mehr Aufschluss darüber. Die Tatsache, dass es ein Prototyp ist bedeutet aber auch, dass dieses Spiel nicht vollständig abgeschlossen wurde aber es ist definitiv spielbar.

Atmosphäre / Story

Ist schon unpraktisch wenn die Gegner genauso aussehen wie man selbst.

Etwas merkwürdig und mysteriös findet sich der Protagonist in einem Dschungel wieder. Dort wimmelt es vor Soldaten, die identisch aussehen wie der Protagonist, riesigen Bienen und Facehuggern. Ich könnte schwören es sind exakt die Facehugger aus Alien. Im weiteren Verlauf sehen die Level so aus, als würde man sich auf einem anderen Planeten befinden der genauso gut aus einer Rick and Morty Folge stammen könnte, warum das der Fall ist, ist nicht ersichtlich. Was das mit Universal Soldier zu tun haben soll ebenfalls nicht. Es wirkt so als hätte man Elemente aus diversen Spielen zusammengeklaut und daher bietet sich kein stimmiges Bild. Die Handlung wird kein Stück erklärt.
1 / 5

Grafik

Das sollen Wasserfälle sein und keine Glitches.

Die Grafik sieht ziemlich uninspiriert aus. Das bezieht sich vor allem auf die Charaktermodelle. Die Hintergründe sehen ok aus aber unter gut verstehe ich etwas anderes. Im zweiten Level gibt es an einigen Stellen Wasserfälle, ich musste wirklich dreimal hinschauen um sicherzugehen, ob die Wasserfall Sprites korrekt dargestellt werden oder ob das Spiel geglicht ist, denn diese sehen richtig schlecht aus. Generell sind Glitches zwar äußerst selten aber passieren können sie dennoch.
2 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Erinnert stark an Metroid und hat nichts mit Universal Soldier zu tun.

Nun das Spiel ist ein Run and Gun, herumlaufen, springen, ballern. Es stehen einem auch so einige Waffen zur Verfügung, genauso wie Spezialangriffe. Was dabei auffällt ist, dass das Balancing der Waffen misslungen zu sein scheint, denn man muss teilweise unfassbar oft den Schussknopf drücken um einige einfachere Gegner umzunieten, wäre halb so schlimm könnte man die Schusstaste einfach gedrückt halten. Dies jedoch aktiviert die Zweitwaffe welche einen begrenzten Radius hat und äußerst nutzlos ist. Was mich wirklich erstaunt hat war, dass der Protagonist sich in einen zackigen Ball verwandeln kann um damit durch schmale Gänge zu gelangen. Mienen legen kann man in diesem Zustand ebenfalls, kommt dir bekannt vor? Ja, direkt aus Metroid geklaut und überwiegend nicht sehr nützlich, eher nervig.

Schlechte Charakterplatzierung ist in Action Games ist eine Sünde.

Was wirklich einfach nur schlecht ist, ist die Tatsache wie man auf dem Screen positioniert ist, nämlich immer ziemlich weit vorne, sodass man eher sieht, was hinter einem ist, als was vor einem ist. Nicht nur, dass hier die horizontale Sicht und Platzierung verkackt wurden – nein, genau das Problem besteht auch in der Vertikalen. Man ist ziemlich weit unten am Bildschirm platziert und ist ständig dazu genötigt blind ins Ungewisse zu springen.
2,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Leider hat man hier hart gegeizt, vielleicht hatte man auch vor noch etwas auszubauen aber die Musik ist sehr unterdurchschnittlich. Eine fatale Katastrophe sind allerdings die Soundeffekte. Gerade die Soundeffekte von der Waffe mit den abprallenden Schüssen ist wirklich zum Mäuse melken. Wirklich ein Spiel wo es sich lohnt den Ton zu deaktivieren. In einigen Leveln düdelt die Musik äußerst uninspiriert vor sich hin und klingt so als hätte man einfach nur paar Tonabfolgen improvisiert.
1,5 / 5

Steuerung

Run and Gun Spiele wie Probotector oder Time Slip leben von ihrer Präzision, man muss genau springen können und Punktgenau abschätzen können wohin man ballert. Das ist wenn man sich an die Steuerung gewöhnt auch einigermaßen drin, auch wenn diese leicht schwammig ist. Was aber wirklich ein Problem ist, welches aus dem schlechten Waffen Balancing resultiert ist dass man einfach Daumenschmerzen kriegt vom ständigen drücken der Feuertaste – wie gesagt gedrückt halten funktioniert nicht so wie man möchte. Dadurch musste ich bei einigen Boss Kämpfen tatsächlich pausieren und mich physisch erholen, denn man musste locker um die 300 mal den Schussknopf drücken. Eindeutig zu viel. Auch bei Standardgegnern schießt man teilweise ziemlich oft. Es ist schlecht, dass man keine Dauerfeueroption hat.
2 / 5

Spaßfaktor

Falls du schon immer gegen einen 5 Meter großen Dolph Lundgren kämpfen wolltest, ist Universal Soldier genau dein Spiel.

Bei all den Dingen, die mit diesem Prototyp nicht stimmen, kommt trotzdem ein wenig Spielspaß auf. Da der Schwierigkeitsgrad moderat ist und man einigermaßen was entdecken kann aufgrund der relativ großen und komplexen Level und etwas Abwechslung gegeben ist. Somit macht es schon ein wenig Spaß. Irgendwie ist das Spiel auch stellenweise derartig bescheuert, dass man einfach drüber lachen muss. Vor allem wenn man verzweifelt nach Parallelen zum Film sucht.
3 / 5

Bewertung und Fakten

Wie gesagt ist das Spiel unfertig, ein offensichtliches Beispiel dafür ist, dass wenn man Schaden kassiert kein Soundeffekt abgespielt wird und auch keine Animation, wie z. B. ein Aufblinken des Charakters stattfindet. Das irritiert beim Spielen natürlich, sodass man ständig auf die Lebensanzeige gucken muss. Generell kann man dieses Spiel nicht empfehlen, wenn es darum geht, dass man ein kooles Spiel spielen möchte. Wer einfach neugierig ist und gucken will was wohl aus diesem Spiel geworden wäre – oder eben nicht – der kommt nicht an diesem Spiel vorbei. Wahrscheinlich ist Universal Soldier auch interessant für Turrican Fans oder Leute die auf Spiele stehen, die so verkackt sind, dass man darüber lachen muss.

Dolph Lundgren strikes back – der Endgegner ist ernsthaft noch mal Dolph Lundgren, nur dieses mal circa 12 Meter groß… sehr einfallsreich.

Aber um auch mal etwas Gutes zu sagen… man merkt schon, dass hier viel Potenzial hinter steckt. Es ist schade, dass dieses Projekt fallengelassen wurde, denn hier hätte tatsächlich etwas interessantes draus werden können. Was mir außerdem auffiel war, dass dieses Spiel garantiert nicht als Universal Soldier Spiel geplant war, man hat garantiert einfach mal ein Actionspiel mit viel Geballer erstellt und dann versucht an irgendwelche Filmlizenzen zu kommen. Das erklärt wahrscheinlich warum der Protagonist neben all den Schusswaffen, auch einen Flammenwerfer nutzt und Facehugger auftauchen und man definitiv nicht auf der Erde ist. Ich glaube man hatte ursprünglich geplant ein Alien Spiel daraus zu machen, hat aber nicht die Rechte dafür bekommen und dann versucht sich andere Filmrechte zu organisieren – und die für Universal Soldier, waren garantiert billiger gewesen.

Genre: Run and Gun
Preis: circa 17 € bis 25€ (für eine Repro auf ebay)
Schwierigkeit: Wählbar

Atmosphäre / Story: 1 / 5
Grafik: 2 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,5 / 5
Musik und SFX: 1,5 / 5
Steuerung: 2 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 2 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

dreizehn + 2 =