Wheel of Fortune Deluxe Edtion US-NTSC-Modul Glücksrad

Wheel of Fortune Deluxe Edition

Die 80er und 90er waren eine gute Zeit für TV-Gewinnspielsendungen. „Der Preis ist heiß“, „Jeopardy“, „Familien-Duell“ und auch „Glücksrad“. Viele der beliebten TV-Gameshows wollten auch zu Hause gespielt werden und Videospiele sind hierfür die geeignetste Möglichkeit. Das „Glücksrad“ wurde in den 90er Jahren hier in Deutschland von Frederic Meisner und dem ehemaligen Pornostar Peter Bond moderiert. Als Buchstabenumdreherin fungierte Maren Gilzer, die hinterher von Sonya Kraus abgelöst wurde. Langes Intro aber das muss sein, Wheel of Fortune Deluxe Edition versteht sich als überarbeitete Version von Wheel of Fortune und erschien 1994 ausschließlich auf dem amerikanischen Markt.

Atmosphäre / Story

Da es sich um ein Spiel zu einer Gameshow handelt, ist eine Handlung nicht notwendig. Ein bisschen das Gameshow Feeling rüberzubringen jedoch schon.

Die Buchstabenumdreherin Vanna White ist die einzige von damals, die in diesem Spiel vorkommt.

Genau dieser Punkt gelingt der Wheel of Fortune Deluxe Edition eher mittelprächtig, da die komplette Moderation fehlt. Es existiert auch kein Bild von einem Moderator. Wenigstens ist die Buchstabenumdreherin Vanna White zu sehen. Die Tatsache, dass da jemand rumläuft, der die Buchstaben umdreht gehört nun mal dazu.

Wie üblich erhält man am Ende der Sendung Preise, bzw. einen Preis, doch was hat man als Spieler davon ein Bildchen von einem Motorboot zu sehen? Hier hätte man sich etwas besseres einfallen lassen können.
2,75 / 5

Grafik

Wheel of Fortune Deluxe Edition bietet grafisch ungefähr so wenig, wie Where in the World is Carmen Sandiego, hier ist es aber einfacher zu verzeihen, denn der Fokus liegt auf dem Drehdrad und der Buchstabenanzeige. Die animierte Buchstabenumdreherin macht einen halbwegs lebendigen Eindruck und latscht schnell hin und her.

Unter Occupation sieht man welche Buchstaben noch nicht gewählt wurden.

Die Portraits und Animationen der Kandidaten sind schwach, erfüllen aber ihren Zweck. Bezüglich der Preise etc. wurden einfach nur schlechte statische Bilder genutzt. Somit erfüllt die Grafik ihren Zweck und tut sonst kein Stückchen mehr, was nicht wirklich ausreicht.
2,25 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Die Spielmechanik von Glücksrad müsste eigentlich jeder kennen aber ich erkläre es trotzdem. Mehrere Kandidaten treten gegeneinander an und müssen ein Wort oder einen Satz erraten, dafür drehen sie das Glücksrad.

Buh, nur 200 Dollar.

Auf dem Rad sind Abschnitte mit Geldbeträgen, diese werden einem gutgeschrieben. Dann hat man die Wahl einen Konsonanten zu raten, von dem gutgeschriebenen Geld einen Vokal zu kaufen oder den Text zu erraten und genau das tut man.

Macht man einen Fehler, so ist der nächste Spieler dran. In der Regel sind das dann 3 Rätselrunden und wer am meisten eingenommen hat ist der Gewinner. Das Geld muss dann gegen Preise getauscht werden, was aber im Spiel entfällt, weil das sinnlos wäre.
3 / 5

Musik und Soundeffekte

Auch wenn die TV Show keine Musik hatte, so bedeutet dies nicht, dass es eine vernünftige Idee ist dem gleichnamigen Videospiel auch keine Musik zu geben. Gar keine Musik ist wirklich die Entsprechung von „Setzen! 6!“, wären wenigstens die Soundeffekte erträglich aber gerade das Aufpiepsen, der korrekt erratenen Buchstaben ist irgendwie schmerzhaft. Ganz im Gegensatz, zu dem sehr angenehmen Soundeffekt der deutschen Glücksrad Sendung.
1 / 5

Steuerung

Über die Steuerung von Wheel of Fortune Deluxe Edition kann man wenig klagen. Man wählt alles aus, wie in einem Menü, mit dem Steuerkreuz.

F und P sind weg.

Ansonsten hat man die Möglichkeit, mit Y das Glücksrad zu drehen und daraufhin einen Konsonanten zu raten, mit B einen Vokal zu kaufen oder das Rätsel zu lösen. Nur beim Lösen wird einem teilweise etwas zu wenig Zeit gelassen, gerade wenn es ein langes Rätsel mit vielen offenen Buchstaben ist.
4 / 5

Spaßfaktor

Da das Grundkonzept spielerisch ok realisiert wurde und es über 4000 Rätsel zu erraten gibt, ist das Spiel für Fans dieser Quizshows garantiert spaßig.

Maximal zu dritt.

Im weitesten Sinne lässt sich das Spiel als eine Art Quiz-Lernspiel Kombination verstehen, die durchaus Freude bereiten kann, falls man denn gerade Lust auf Rätselraterei hat und Englisch spricht.

Trotz mangelnder Inszenierung und mangelnder Werbesendungen dazwischen ist es auf unerklärliche Weise ein wenig interessant, zumindest hin und wieder mal für ne viertel Stunde.
3,75 / 5

Bewertung und Fakten

Für Glücksrad Nostalgiker wird Wheel of Fortune Deluxe Edition eine solide Empfehlung für einige Spielstunden sein. Eventuell taugt das Spiel auch für einen guten Saufabend mit bis zu 3 Leuten, die dann gemeinsam raten können.

Oh wow, ich habe einen Sportwagen gewonnen… danach die Credits.
  • Grundkonzept erfüllt
  • Buchstabenumdreherin
  • Viele Rätsel
  • … und nicht mehr
  • … ohne Moderator
  • Keine Musik
  • Nutzlose Preise

Dem Spiel mangelt es an Musik und irgendeiner Art Kampagnenmodus. Man hätte das Spiel vielleicht so gestallten sollen, dass es eine Kampagne gibt in der man Sprichwörter erraten muss, in einer anderen Städtenamen, Songtexte oder Filmtitel. So hätte man sich da ambitioniert durchquizzen können und vor allem verschiedene Preise sammeln können, eventuell andere Buchstabenumdreher freischalten etc.

Leider wird man hier mit einem Minimum bedient, dass einfach wenige ansprechen wird.

Genre: Quiz / Lernspiel
Preis: 15 € bis 25 € auf ebay
Schwierigkeit: Einfach bis Mittel

Atmosphäre / Story: 2,75 / 5
Grafik: 2,25 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3 / 5
Musik und SFX: 1 / 5
Steuerung: 4 / 5
Spaßfaktor: 3,75 / 5

Gesamt: 2,79 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

19 − 16 =