Aero the Acro-Bat

Es gibt offiziell keine Sonic Spiele, für den Super Nintendo aber Sunsoft hat es mit einer Art Klon versucht. Dabei kam Aero the Acro-Bat heraus, eine eigentlich ganz putzige Zirkus Akrobaten-Fledermaus, daher auch das Wortspiel Acro-BAT. Programmiert wurde das Spiel von Iguana und erreichte uns 1993.

Atmosphäre / Story

Leider ist Aero the Acro-Bat keinerlei Handlung zu entnehmen. Der Fledermaustyp läuft durch Zirkuskulissen, springt herum und haut Clowns weg. Ab und zu rettet er mal andere von seiner Sorte.

Da hockt sie und wartet auf dich, steck deinen Schlüssel rein.

Die Inszenierung fokussiert sich überwiegend auf das Zirkusszenario, durch fast alle Level hinweg, sodass man mit entsprechendem Design und Clowngegnern nicht verschont wird. Der Stil hat sich schnell durchgekaut und schafft es sogar zu nerven. Denn die ganze Zeit über nur mit Clowns und bunten Hintergründen konfrontiert zu sein, macht irre.
2 / 5

Grafik

Grafisch ist das Spiel bezüglich der Sprites ganz gut dran. Aber insgesamt ist das Bild nicht so gut, denn die Hintergründe lassen jegliches Leben vermissen und sind meistens nichts weiter als bunte Tapeten.

Ein Dalton Bruder als Akrobat?

Leider ist aufgrund des Zirkus Themes alles knallbunt und erinnert mich irgendwie eher an eine Bonbonfabrik. Dieses Design kann auf die Augen gehen und ich würde empfehlen die Farbsättigung des Fernsehers ein Stück herunterzudrehen…
2,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

An sich ist der kleine Sonic Abklatsch recht gut steuerbar. Mir gefällt, dass Aero the Acro-Bat schnell laufen kann und auch sonst so einige Gimmicks drauf hat. Aber das alles wird nicht besonders gut genutzt und daran ist vor allem das fiese Leveldesign Schuld. Denn so richtig gute Laufstrecken, wie bei Sonic, gibt es hier einfach nicht.

Kreative Spielziele…

Bosskämpfe? Nö, wo zu auch? Könnte ja Spaß machen. Die Missionsziele sind idiotisch: Springe auf 10 Plattformen aber es reicht nicht ein mal draufzuspringen, man muss es stattdessen 3 mal tun. Durch Ringe springen, Schlüssel finden und Käfig öffnen… generischer geht es nicht.
2 / 5

Musik und Soundeffekte

Selten hat mich der Sound in einem so dynamischen Spiel derartig genervt. Es ist empfehlenswert den Sound in den ersten Leveln auszuschalten. Die Zirkusmusik verursacht Alpträume. Erst später, wenn man den Zirkus hinter sich hat, entwickelt sich die Musik in eine normalere Richtung mit unterdurchschnittlicher Soundqualität aber wenigstens ist es dann anhörbar.

Die Soundeffekte in Aero the Acro-Bat sind nicht sonderlich toll und einige Aktionen haben erst gar keine Soundeffekte, was mich irgendwie wundert.
2,25 / 5

Steuerung

Aero the Acro-Bat fängt relativ schnell an vom Gehen ins Laufen überzugehen, dadurch verschiebt sich auch die Kamera ein Stück, um die Geschwindigkeit zu unterstreichen. Das Problem ist nur, dass das häufig in Arealen passiert, in denen es eher stört.

Der komische diagonale Angriff in der Luft, welche die einzige Möglichkeit ist Gegnern zu schaden, erfordert recht viel Übung. Ansonsten gibt es noch Sterne zum Werfen.
3 / 5

Spaßfaktor

Unirally ist besser.

Mir persönlich macht Aero the Acro-Bat keinen Spaß. Das liegt an der ekligen Zirkus-Theme, die sich durch viel zu viele Level zieht. Der beschissenen Musik, dem anstrengenden diagonalen Angriff, den fast nutzlosen Items, die man einsammelt, die fies platzierten Stacheln, in die man blind reinspringt (oder reingeschossen wird), da man sie einfach nicht sehen kann. Der mangelnden Kreativität und der Abwesenheit von Bossen und obendrein ist das Spiel auch noch scheiß schwer.
1,75 / 5

Bewertung und Fakten

3 mal muss man auf diese olle Plattform springen…

Das Spiel startet ziemlich dreckig und durch diesen Dreck muss man sich dann für einige Level kämpfen. Erst in der zweiten Hälfte wird Aero the Acro-Bat erträglicher, durch bessere Musik und interessanteres Leveldesign.

  • Dynamischer Protagonist
  • Unterschiedliche Levelziele
  • Nervige Musik
  • Zu bunt
  • Fieses Leveldesign

Ich sehe wirklich keinen Grund den ersten Teil von Aero the Acro-Bat zu spielen. Man kann sich gut ausmalen, wie einige Kinder früher geheult haben müssen, weil sie dachten hier würde eine Art Sonic für Super Nintendo auf sie warten und dann haben sie diese Ladung Fledermaus Guano serviert bekommen. Der Titel müsste eigentlich Aero the Acro-bad lauten…

Genre: Jump and Run
Preis: 16 € bis 22 € auf ebay
Schwierigkeit: Schwer

Atmosphäre / Story: 2 / 5
Grafik: 2,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2 / 5
Musik und SFX: 2,5 / 5
Steuerung: 3 / 5
Spaßfaktor: 1,75 / 5

Gesamt: 2,33 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

13 − 8 =