Battle Car US-NTSC Modul

Battle Cars

So hier haben wir mal ein postapokalyptisches Rennspiel von NAMCO, welches 1993 erschien. Aber ist es wirklich ein Rennspiel? Schwierig zu beantworten, denn es geht hier nicht darum, der schnellste zu sein, sondern deine Gegner zu vernichten. Kann das was taugen?

Atmosphäre / Story

Wir haben hier in Battle Cars eine postapokalyptische Erde vor uns. Das genaue Jahr wird nicht preisgegeben aber es ist eine düstere Zukunft und dies wird sowohl durch die zerstörte Umgebung deutlich, als auch durch die Fahrzeuge und deren Fahrerprofile. Ein sehr konsistentes Gesamtbild.

Da in der finsteren Zukunft alles etwas schmutzig abläuft, sind natürlich Waffen wichtig und diese kann man auch aufleveln.
4,75 / 5

Grafik

Die Fahrzeuge selbst sehen ziemlich spitze aus. Vom Grafikstil erinnern mich diese an Donkey Kong Country. Sie sind reich an Frames und interessant vom Design her.

Nicht alles scheint völlig zerstört zu sein in dieser Welt.

Der Spielefluss in Battle Cars ist überwiegend schnell und problemfrei… aber nur überwiegend. Bei mehr 2 Fahrzeugen dicht beieinander kann es ganz ordentlich laggen.

3 auf einmal sind zu viel, da laggt es.

Die Umgebungen sind detailliert und passen total zum Setting. Wie in so vielen Mode 7 Spielen, ist auch hier alles eine platte Ebene aber damit kann ich leben. Zumindest ist das Streckendesign nicht langweilig.
3,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Wie schon erwähnt geht es in Battle Cars nicht darum den ersten Platz in einem Rennen gegen mehrere Fahrer zu ergattern, sondern seine Gegner plattzumachen. Man darf sich zwischen 3 Autotypen entscheiden, bei jedem darf man zudem die Farbe auswählen. In den Rennen selbst muss man den Gegner innerhalb einer vorgegebenen Rundenanzahl besiegen. Der gegnerische Wagen wird vor dem Rennen samt Gegnerportrait vorgestellt.

2 Währungen für 2 unterschiedliche Upgradetypen.

Im Rennkampf, darf man das so nennen?… Nennen wir es Todesrennen. Im Todesrennen hat man die Wahl zwischen 3 Waffen, zwischen denen man ständig wechseln darf. Man hat unendlich viel Munition, muss aber einige Sekunden warten zwischen den Benutzungen. Mit den Erfolgen erhält man Geld, welches man für Upgrades ausgeben kann. Dazu gehören Fahreigenschaften des Wagens aber auch die Stärke der Waffen.

Nur 3 Autos – im 2-Spieler Modus sind aber noch mehr Fahrzeuge da.

Ich würde nicht behaupten, dass das Gameplay übertrieben ausgefeilt wäre, denn das ist es nicht. Aber es ist mal was völlig anderes und es zieht. Es kann ein wenig dauern, bis man den Dreh raus hat.
3,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Die Grundstimmung des Soundtracks ist absolut passend und irgendwie falloutig. Da kriegt man direkt Lust auf synthetische Drogen, Eidechsenspieße und Bock einige Raider zu vermöbeln. Leider klingen einige Lieder sehr ähnlich und einige davon machen von der Klangqualität nicht den besten Eindruck, sind aber auch keine Katastrophe. Rein stilistisch eine ziemliche Ausnahme auf dem Super Nintendo.

Kleine Soundprobe?

Die Soundeffekte sind durchschnittlich und erfüllen ihren Zweck. Es ist ein wenig ungewohnt, dass die Fahrzeuge keine Fahr- bzw. Motorgeräusche haben.
3,5 / 5

Steuerung

Man gibt Gas mit A, schießt mit B, bremst mit X und wechselt die Waffe mit Y. Wie in F-Zero verstärkt man das Abbiegen, nach links und rechts, mit den Schultertasten L und R. Das ist alles schön und gut, nur muss man um die Waffe zu wechseln vom Gas runtergehen und das will man nicht notwendigerweise.

Gerade mit diesem Fahrzeug fallen mir die Kurven schwerer.

Zudem gehen alle Fahrzeuge etwas merkwürdig in die Kurven, es ist keine gleichmäßige Bewegung, diese ist nur gleichmäßig bis zu einem gewissen Punkt, dann plötzlich wird es sehr viel stärker und das Abbiegen ist dadurch eine Sache, an die man sich gewöhnen muss. Ansonsten ist das Gesamtbild ziemlich ok. Kurven sind keine große Problematik und die Waffen lassen sich sauber nutzen.
3,75 / 5

Spaßfaktor

Grundsätzlich macht Battle Cars Spaß, was vor allem der Kombination aus Gameplay und Szenario geschuldet ist. Leider hat das Spiel aber auch einige anstrengende Aspekte. So weiß man häufig nicht so ganz was man falsch macht, wenn man verliert.

Koole Umgebung. Sind das Bäume oder grüne Gehirne 🙂 ?

Für ein derartiges Spiel ist Battle Cars etwas kurz geraten, denn es sind nur 8 oder 9 Strecken und das war’s. Der 2-Spieler-Modus ist nett aber auch nicht allzu umfangreich.
3 / 5

Bewertung und Fakten

Es ist schade, dass Battle Cars nicht bei uns in Europa erschienen ist. Das Spiel ist etwas ungeschliffen und kurz aber schlecht ist es noch längst nicht.

Die Rakete fliegt auf den Gegner zu…
  • Fiese Fallout Welt
  • Tolle Inszenierung
  • Verschiedene Fahrzeugtypen
  • Etwas kurz
  • Manchmal unklar was man falsch macht
  • Laggt gelegentlich

Der komplette Fallout Dystrophie Stil ist ziemlich einmalig auf dem Super Nintendo und gerade deswegen durchaus empfehlenswert. Man kann sich hier locker 2 bis 3 Abende mit vergnügen aber mehr wird es wahrscheinlich nicht. Der 2-Spieler Modus ist ganz nett für ein paar Runden mit einem Kumpel aber auch dieser hat sich schnell durchgekaut. Wer Super Mario Kart nicht mehr sehen kann, ist hier sehr gut aufgehoben.

Genre: Rennspiel (Deathrace)
Preis: circa 40€ bis 50€ bei ebay
Schwierigkeit: Mittel bis Schwer

Atmosphäre / Story: 4,75 / 5
Grafik: 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,5 / 5
Musik und SFX: 3,5 / 5
Steuerung: 3,75 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 3,71 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

2 × 2 =