Dorke and Ymp Original Modul von Pixelheart

Dorke and Ymp

Bei Dorke and Ymp handelt es sich um ein Spiel, das in den 90er Jahren angefangen aber eingestellt wurde, doch Piko Interactive kaufte sich die Rechte und hat es dann fertiggestellt und 2017 auf den Markt gebracht, auch für den Super Nintendo. Ursprünglich wurde das Spiel von Norse entwickelt, bevor Piko es beendet hat. Was genau zum Abbruch des Projekts führte, ist unbekannt. Nun wird das Spiel unter anderem von Pixelheart vertrieben (Rabattcode ganz unten).

Atmosphäre / Story

Die Geschichte ist unfassbar kitschig und handelt davon, dass der böse Goblin Dorke genervt ist von den fröhlichen Hoppelhasen und neidisch ist auf deren glückliches Leben. Außerdem will er auch zu einem Zauberer werden und in die Fußstapfen seines Meisters treten. Gemeinsam mit Ymp sorgt er dafür, dass das Glück der Hasen ein Ende nimmt. Somit wirklich nichts Besonderes aber immerhin gibt es in diesem Jump and Run / Puzzle Hybrid überhaupt eine Handlung und nach jedem Kapitel wird man mit einer kleinen Zwischensequenz belohnt.

Fieser Farbkontrast für Text: „It’s my right I tell you!!“ Das klassische Dilemma des ungerecht behandelten…

Mehr Hintergründe und alte Previews aus einem schwedischen Magazin sind auf snescentral und in der Anleitung des Spiels zu finden.
3 / 5

Grafik

Rein stilistisch musste ich als Erstes an Die Schlümpfe denken. Nur, dass man hier eben die Bösen spielt.

Ganz kooler Lichteffekt.

Die Hintergründe sind nicht unfassbar schön aber sie sind einigermaßen detailliert und haben mehr als eine Ebene und das ist gut. Die Charaktere sind überwiegend reich an Frames, auch wenn das Design etwas lustig ist. Insgesamt bleibt aber alles stilistisch sehr konsistent. Je nach Level kann man mit einem Licht- oder Wettereffekt rechnen, eine gute Untermalung, die das Gesamtbild gekonnt verschönert.

Sehr selten ist es möglich mal einen kleineren Glitch zu erleben.
3,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Rein spielerisch verhält sich Dorke and Ymp etwas ungewohnt. Auf den ersten Blick könnte man denken es handelt sich um ein Jump and Run, bei dem man stumpf nach rechts laufen muss, um ein Level abzuschließen. So läuft es aber nicht, stattdessen muss man Münzen, Schlüssel und Bomben sammeln und diese nutzen, um Hindernisse aus dem Weg zu schaffen. Keine spielerische Revolution aber durchaus eine interessante und herausfordernde Abwechslung.

Schlüssel sind der Schlüssel zum Erfolg… oder so.

Dorke and Ymp können in sehr merkwürdigem Bogen schießen, springen, kurze Zeit gleiten und natürlich Bomben und Schlüssel nutzen. Diese sollten weise genutzt werden.
3,25 / 5

Musik und Soundeffekte

Vom gesamten Klang her wirkt Dorke and Ymp unausgereift. Die Musik ist reichlich wenig komplex und ziemlich düdelig. Wahrscheinlich fehlte es dem jungen schwedischen Entwicklerstudio hier an Zeit oder Geld. Die Soundeffekte sind manchmal ganz lustig und erinnern manchmal ungewollt an Earthworm Jim.
3 / 5

Steuerung

Die Steuerung ist ungewöhnlich und daher gewöhnungsbedürftig. Gerade der Umgang mit dem Gleiten wird einige Versuche benötigen, um richtig zu sitzen. Teilweise, bei zu niedrigen Decken, wird das Gleiten nicht unbedingt möglich sein.

Im Himmelslevel muss man Winde richtig nutzen um voranzukommen.

Was sich aber echt problematisch gestaltet, ist das Schießen. Die ollen Spuckekugeln sind nämlich reichlich klein und prallen überall ab. Dadurch ist das Treffen von Gegnern die direkt vor einem stehen, eine Sache, in der man sich üben muss. Kleine Gegner wie Bienen zu treffen ist eine Geduldsprobe. Andererseits kann man das Abprallen gut nutzen, damit man um die Ecke schießen kann.
3 / 5

Spaßfaktor

Mir gefällt einiges am Stil des Spiels, andererseits existieren einige Frustfaktoren. Einer ist vor allem der, dass das Spiel ziemlich schwer ist, denn jeder Tod versetzt einen an den Levelanfang, Checkpoints sind hier ein Fremdwort. Anscheinend haben die Entwickler dies auch irgendwann bemerkt aber leider etwas spät, denn man startet das Spiel mit 50 Leben 😀 Aber wenigstens hat das Spiel ein Passwortsystem, was einem das Leben ein gutes Stück erleichtert, insofern man es schafft ein Level zu beenden.

Schlüssel und Bomben! Doch wie viele kaufe ich mir… ?

Dorke and Ymp kann ein paar Spielelemente bieten, die man nicht unbedingt aus den anderen SNES Spielen kennt aber in keiner besonders ausgeklügelten Art.
3 / 5

Bewertung und Fakten

Dorke and Ymp ist eine Bereicherung für jede SNES Sammlung, nur eben nichts was einen aus den Socken haut. Spielerisch bestehen viele Ähnlichkeiten mit Michael Jordan: Chaos in the Windy City und Die Schlümpfe.

Die kleinen Bad Boys zu spielen ist durchaus witzig, verlangt aber viel Geduld und eine Gewöhnung an die Steuerung. Wenn man den Dreh aber raus hat und versteht, dass es eine Art Rätselspiel ist, welches sich wie ein Jump and Run steuert, so wird man Dorke and Ymp definitiv einiges abgewinnen können. Wenn man diese Erkenntnis nicht erreicht, wird man das Spiel wahrscheinlich schnell beiseitelegen.

Solides Retrofeeling. Schöne Verpackung und originalgetreue Anleitung.

Die Verpackung und Anleitung von Pixelheart sind gut und solide, das Spiel kommt mit einer Crystal Case Schützhülle. Die Anleitung und die Spielverpackung sind auf Englisch und Französisch. In der Anleitung sind tatsächlich ganz sinnvolle Tipps und Hintergrundinfos zur Entstehung des Spiels zu finden.

Genre: Jump and Run / Puzzle
Preis: 44,90 € mit OVP bei Pixelheart (15% Rabatt mit Code „snestest3“)
Schwierigkeit: Sehr schwer

Atmosphäre / Story: 3,25 / 5
Grafik: 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3,25 / 5
Musik und SFX: 3 / 5
Steuerung: 3 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 3,21 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vierzehn + zwei =