Power Instinct japanische Version

Gouketsuji Ichizoku (a.k.a. Power Instinct)

Hier haben wir wieder ein ATLUS Spiel von dem man in Europa nichts gehört hat. In Nordamerika erschien dieses Kampfspiel unter dem Titel „Power Instinct“, im japanischen Orginal heißt es Gouketsuji Ichizoku. Taugt dieses Kampfspiel mit der Oma auf dem Cover etwas?

Atmosphäre / Story

Ein neues Clanoberhaupt muss her, da die alte Oma die an der Spitze ist, bald abdankt. Also machen sich diverse Clanangehörige, die aus allen Ecken der Welt kommen daran die Oma zu besiegen, um zum Clan Oberhaupt zu werden. Skurril aber mal etwas anderes für ein Kampfspiel.

Die Portraits haben ihren eigenen Style.

Die Stimmung ist sympathisch, irgendwie freakig aber auf eine stimmige Art. Die koolen Charaktere stehen mit ihrer Art im Fokus. Jedes Level ist einem der Charaktere gewidmet. Leider wird so ziemlich Nichts klar über die Absichten und das Miteinander im Clan.
2 / 5

Grafik

Energie- bzw. Fernangriffe beherrscht jeder der Charaktere.

Die Grafik ist gut gelungen. Die Charaktere sehen alle gut bis sehr gut aus, haben viele Bilder pro Sekunde und die Moves laufen schnell und weitestgehend flüssig ab. Ganz selten kommt es mal zu kleinen Slowdowns, die nicht stören. Die Hintergründe sind einigermaßen detailliert und was gut gelungen ist, dass die Hintergründe der meisten Level belebt sind. Könnte aber definitiv detaillierter ausfallen.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Gouketsuji Ichizoku ist keines dieser ultra harten Japaner-Kampfspiele. Auf dem Standard-Schwierigkeitsgrad ist das Spiel durchaus nach einigen versuchen durchspielbar. Ansonsten kann man den Schwierigkeitsgrad noch um bis zu 4 Punkte senken oder erhöhen.

So merkwürdig die Spielcharaktere sind, so merkwürdig ist auch die Werbung bei Gouketsuji Ichizoku.
  • Annie
    • Eine mittelschnelle Kämpferin mit Fernkampfangriffen. Einer der Fernkampfangriffe erfolgt diagonal in der Luft.
  • Reiji
    • Er ist ein mittelschneller Kämpfer mit Hadoukens, Shoryukens und einem Kick-Dauerangriff, wenn man schnell A drückt. Sehr guter Kämpfer. Einfach für Einsteiger.
  • Keith
    • Ein sehr flotter Kämpfer, mit richtig guten, schnellen, nach vorne preschenden Schlag- und Trittkombos. Ein nach oben gerichteter Kick der an einen Shoryuken erinnert und am Boden anliegende Ferkampfangriffe, machen diesen Kämpfer zu einem meiner Favoriten. Erinnert ein wenig an Andy Bogart und Kim Kaphwan aus Fatal Fury / King of Fighters.
  • Otane Goketuji
    • Die fiese Oma (und jüngere Schwester der Endgegner-Oma) sieht zwar gebrechlich aus, hat aber fiese Kicks mit denen sie weit nach vorne springt. Zusätzlich hat sie einen schnellen diagonalen nach-unten Sprungangriff. Generell ist Omi wahrscheinlich die schnellste. Außerdem kann sie sich noch in ihr jüngeres selbst verwandeln und verfügt dann über andere Angriffe. Somit 2 Charaktere in einem. Und natürlich ein Hadouken Angriff bei dem sie ihr Gebiss nach vorne schießt 😀
  • White Buffalo
    • Hat von allem ein bisschen. 2 Fernkampfangriffe und schnelle diagonale Luftangriffe, als auch einen nach vorne preschenden Angriff. Allerdings alles etwas langsamer als die meisten anderen Charaktere. Etwas größere Reichweite für die Standardangriffe, dafür ist er aber auch etwas größer und bietet mehr Angriffsfläche um getroffen zu werden.
  • Saizo Hattori
    • Der einzige Ninja im Spiel. 2 Fernkampfangriffe, ein nach vorne preschender Angriff. Ein nicht so guter Diagonaler Luftangriff aber dafür ein schneller Springer.
  • Angela Belti
    • Langsamster Charakter mit einem Fernkampfangriff. Ihre Angriffe machen mehr durchschnittlichen mehr Schaden. Wodurch sich Buttonmashing bei ihr am meisten lohnt. Sowohl ihr nach vorne preschender Angriff, als auch ihre Peitsche machen sehr wenig Schaden. Ihr diagonaler Luftkick ist der einzig schnelle Angriff den sie hat. Guter Charakter für absolute Kampfspiel Noobs.
  • Thin Nen
    • Der Mönch, der ein wenig an Krillin aus Dragonball erinnert. Leider sind seine Moves am umständlichsten auszuführen und somit wenig empfehlenswert. Er ist mittelschnell.
Nur 8 Charaktere aber dennoch mit soliden Unterschieden.

Es sind zwar nur 8 Charaktere. Was gar nicht so viel ist ABER diese 8 Stück sind alle verdammt gut spielbar und unterscheiden sich auch ziemlich stark voneinander, ganz im Gegensatz zu Battle Master oder Art of Fighting. Ich könnte nicht behaupten irgendeiner der Charaktere wäre ein Schrottcharakter den das Spiel nicht braucht.
4,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Selbst der Klang bei Gouketsuji Ichizoku überrascht positiv. Die etwas abgedrehten Melodien klingen ganz gut und untermalen die Action ziemlich passend. Die Soundeffekte klingen ok.
3,5 / 5

Steuerung

Hier haben wir einen Kandidaten für eine top Steuerung. Gouketsuji Ichizoku punktet hier voll, denn die Ausführung der Kombos, die einfach ein essentielles Gameplay Element bilden, flutscht richtig sauber von der Hand. Selten muss eine Kombo ein zweites oder drittes mal hintereinander ausgeführt werde damit sie klappt. Raubt einem viel Frust und lässt einen richtig gut durchdrehen. Mit Y und X schlägt man, mit B und A kickt man, hält man zwei der Tasten gleichzeitig kann man werfen. Springen tut man mit OBEN und man kann sogar einen Doppelsprung auslösen. Einfach NICE.
5 / 5

Spaßfaktor

Ein wirklich gutes Kampfspiel. Gouketsuji Ichizoku hinkt hier meines Erachtens kaum hinter Legenden wie Street Fighter 2 oder Mortal Kombat hinterher, es ist einfach nur etwas anders. Die schnellen Charaktere, die gut gelingende Umsetzung der Kombos und die etwas lustige Aufmachung, machen dieses Spiel zu einem der besten Kampfspiele für den SNES, die ich kenne.

Erinnert mich an Ninja Gaiden.

Das Spiel verfügt abgesehen vom Story Modus, noch über einen Versus Modus, sodass man sich zu zweit eins reinwürgen kann. Aber außerdem noch über eine Art Turnier Modus, bei dem man mit einem Energiebalken 8 oder 16 Kämpfe bestreiten muss, dieser füllt sich dabei nicht auf und wenn man richtig verrückt ist, kann man sogar unendlich einstellen und gucken wie weit man kommt 🙂

Kein Breakdance sondern Muskelfrau VS Mönch.

Ganz abgesehen davon, gibt es noch einen Karaoke Modus, bei dem man Lyrics zu den Liedern des Spiels eingeblendet bekommt und dann mitsingen kann. Ist Gouketsuji Ichizoku somit auch das erste Karaoke Spiel? Ich weiß es nicht. Ohne Japanisch Kenntnisse macht der Karaoke Modus jedenfalls nicht so viel Sinn aber lustig, dass es ihn gibt. Das einzige Manko ist die relativ geringe Kämpferanzahl, denn so gut diese auch sein mögen, das Spiel hat sich durch diesen Punkt einfach etwas zu schnell durchgekaut.
4 / 5

Bewertung und Fakten

Leider ist Gouketsuji Ichizoku bzw. Power Instincts eines dieser Spiele die oft übersehen werden, obwohl es absolut empfehlenswert ist. Der Style und die guten und koolen Kämpfer machen richtig Laune. Leider hat ATLUS hier nur ziemlich wenige Kämpfer eingebaut, was wirklich eine Schande ist, hätte das Spiel 12 Kämpfer anstatt nur 8, würde es garantiert jeder kennen und das zurecht. Wer Kampfspiele mag sollte Gouketsuji Ichizoku auf jeden Fall mal eine Chance geben.

Genre: Kampfspiel
Preis: circa 15 € bis 33 € (für ein original Jap Modul auf ebay)
für ein US-Modul circa 45 € bis 80 € auf ebay
Schwierigkeit: Mittel (wählbar)

Atmosphäre / Story: 2 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4,5 / 5
Musik und SFX: 3,5 / 5
Steuerung: 5 / 5
Spaßfaktor: 4 / 5

Gesamt: 3,83 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vier + vier =