Interview mit Musiker Remute

[If you like to read this in English, click here to read the translated version of this interview]

Vor kurzem hatte ich einen besonders tollen Zufallsfund im Netz. Dabei ging es um einen Musiker der seine Alben nicht auf herkömmlichen Datenträgern herausbringt, sondern auf Spielmodulen: Game Boy, PC Engine und auch Super Nintendo. Kurz gegoogelt, youtube angemacht, die Musik in meinen Schädel gesmashed – und direkt mal angeschrieben. Der Austausch verlief schnell und unkompliziert. Ich bin besonders froh über diesen eher ungewöhnlichen Interviewpartner, denn was Remute tut und kann, können heutzutage nicht mehr viele.

Interview

Erzähl doch mal kurz den Lesern, in eigenen Worten, wer du bist und was genau du musikalisch und außerdem so noch tust.

Remute mit seinem magischen Handschuh.

Mein Name ist Remute. Ich bin aus Hamburg und veröffentliche schon seit 2002 elektronische Musik. Nach jahrelangem Schaffen in der Technoszene, Releases und Alben auf bekannten Labels wie Tresor Records und weltweiten Konzerten an Orten wie z.B. Mayday, Awakenings, Berghain oder dem Fusion Festival, hatte ich 2019 das Bedürfnis mich als Musiker „neu zu erfinden“ – wie das so eben nach dekadenlanger Tätigkeit ist. Und so entschloss ich mich, meine Alben fortan auch auf Spielmodulen zu veröffentlichen und so meine ewige Leidenschaft und Inspirationsquelle Gaming authentisch mit meiner Musik zu verweben.

Dein zehntes Album „The Cult of Remute“ ist für den Super Nintendo, auf einem Modul, erhältlich. Was hat dich da geritten 😀 ?

The Cult of Remute – die allererste Spezialauflage in rot.

Die 16bit Ära der Spielkonsolen ist meine liebste Gaming-Ära. Neben der zeitlosen Pixelgrafik, fasziniert mich nach wie vor die Tatsache, dass jede Spielkonsole einen individuellen und sehr prägnanten Sound hatte. So gab sich das Super Nintendo mit seinen rudimentären Sampling-Möglichkeiten durchaus Mühe „realistisch“ zu klingen, scheiterte dabei aber kläglich und wirkt dann doch trotzdem einzigartig toll. Diese Einzigartigkeit im Sound war für mich die Hauptmotivation ein Album fürs SNES zu machen!

Lohnt es sich Alben auf Retrospiel Modulen herauszubringen?
Es gibt weltweit noch viele SNES-Fans. ; )

Wie läuft die Umsetzung der Alben auf die Retrospiel Module ab? Ich stelle mir das sehr aufwendig vor. Schließlich machst du das nicht nur für den Super Nintendo, sondern auch Game Boy und Nintendo DS, Floppy Disk, Mega Drive und naja CD und Vinyl.
Die Umsetzung für Spielmodule ist in der Tat eine knifflige Angelegenheit: Vor allem das SNES hat einen sehr limitierten Sound-Chip mit wenig RAM (SPC700). Daher muss ich mich da als Musiker auf die absolute Essenz eines Songs konzentrieren und alles Unnötige weglassen – ich werde dazu quasi durch die Limitierungen gezwungen! Sind die Limitierungen am Anfang noch nervig, wird’s dann irgendwann zum absoluten Kreativitäts-Booster! Hilfreich ist aber, dass die Soundchips der Retro-Konsolen mit in Echtzeit generierter Musik arbeiten, die sehr wenig Platz einnimmt. So wird quasi bei jedem Durchgang ein Notenblatt vom Soundchip eingelesen und ein kleines elektronisches Orchester im Chip spielt die Musik live ab.


Womit erstellst du deine Musik?
Für die Modul-Alben benutze ich unterschiedliche Tracker. So ist das SNES Album mithilfe von OpenMPT entstanden – ein Programm, welches mehrere Tracker-Formate verarbeitet und gut mit dem SNES Soundchip kommunizieren kann. Das neue Game Boy Album ist hingegen mit einer stark modifizierten Version vom guten alten LSDj Tracker entstanden… Alle Modul-Alben sind immer wieder von neuem ein technisches Abenteuer, welches mich zwischenzeitlich auch zum Verzweifeln bringt, aber am Ende dann doch glücklich macht.

Die Anpassung deiner Lieder an die Klangverhältnisse eines Game Boy oder SNES Moduls ist doch sicherlich ein riesiger Haufen Extraarbeit, oder? Wie setzt Remute sowas um?
Der Prozess des Musikmachens unterscheidet sich definitiv sehr zum „traditionellen“ Musikmachen für CDs, Vinyl oder Streaming. Ich nehme meine Musik nämlich nicht auf, sondern schreibe sie – besser gesagt: programmiere sie. Dieser „Programmcode“ ist von der Speichergröße her sehr kompakt – so passt mein SNES Album (The Cult of Remute) in die spärlichen 1 MB des Moduls. Der Soundchip spielt diese Musik dann in Echtzeit ab und so ist die Soundqualität trotz geringer Speichergröße hoch. Nach dem Prinzip funktionieren alle meine Modul-Alben – also fürs Mega Drive, SNES, PC Engine und nun auch Game Boy. Es war erfrischend, dass ich mich nach jahrelanger Arbeit als Musiker, dann letzten Endes als „Musik-Programmierer“ neu erfunden habe. Quasi Remute 2.0.

Die Alben kommen natürlich auch mit selbstgemachten Menüs.

Musst du häufig Kompromisse eingehen, weil ein Lied, welches du umgesetzt hast, sich nicht vom Klang oder Rhythmus her entsprechend umsetzen lässt auf Retrokonsolen?
Ich werde, gelinde gesagt, ständig zum Umdenken gezwungen! Aber dadurch lerne ich „Probleme“ zu lösen, befasse mich noch intensiver mit einer Songidee und setze diese dann am Ende tatsächlich recht kompromisslos um.

Wirst du in Zukunft noch häufiger deine Alben auf Retrospiel Modulen herausbringen oder war es das erstmal? Wenn ja für welches System?
Das Abenteuer endet nie! Ganz aktuell ist nun mein neues Album „Living Electronics“ für den Game Boy in der Pipeline. Danach folgt Ende des Jahres noch ein weiteres System – lasst euch überraschen.

Ende September 2021 erhältlich.

Du meintest zu mir dein SNES Album sei zurzeit ausverkauft und würde wahrscheinlich gegen Ende des Jahres noch einmal neu auslieferbar sein … ich habe aber einen Verkäufer aus den USA finden können – auf ebay, welcher sehr viele deiner Alben als SNES und SEGA Modul verkauft. Verkauft der Fakes?
Für Ende des Jahres ist evtl. eine offizielle Nachauflage angedacht. Bei dem Verkäufer aus den USA handelt es sich (wohl) um Stone Age Gamer – ein Shop, mit dem ich schon lange ganz offiziell vorwiegend für den US-Markt kooperiere. Es mag sein, dass dort noch einige Stückzahlen verfügbar sind – natürlich ist es aber dank horrender Import-Kosten nicht wirklich attraktiv für Kunden jenseits der USA…

Ist „The Cult of Remute“ auch auf japanischen Super Nintendos, also Super Famicoms abspielbar?
Ja, das Modul läuft auf allen Regions-Modellen des SNES. Realisiert wird das durch einen speziellen Chip, welcher den Region-Lock elegant umgeht.

Hast du schon ein konkretes Datum für die nächste Auflage von The Cult of Remute? Oder ein konkretes Datum für das darauffolgende Album?
Ich tippe auf Ende des Jahres, kann aber momentan noch kein genaues Datum nennen, sorry.

Hast du mit deiner Musik auch Auftritte? Also mal abgesehen davon, dass momentan die Auftrittslage etwas schwierig ist.
Die Pandemie hat meinen Tour-Kalender der letzten Monate natürlich fast vollends durchkreuzt. Dennoch hatte ich auch vereinzelte „Pandemie-konforme“ und doch tolle Auftritte z.B. im grandiosen Home Computer Museum in den Niederlanden – das war wirklich sehr besonders, umgeben von, im wahrsten Sinne des Wortes, 50 Jahre Computer-Geschichte aufzutreten! Für die Zukunft bleibe ich optimistisch, hoffe auf Entspannung der Lage und plane definitiv noch mehr Auftritte in „außergewöhnlichen“ Locations!

Der Retro-Meister am Werk.

Wer ist die russische Band Remute die auf youtube zu finden ist? Haben die deine Musik gecovert oder schreibst du deren Lieder?
Die russische Band Remute hat nichts mit mir zu tun. Der Fall ist mir also durchaus bekannt. Mein Künstlername ist zwar ganz offiziell geschützt und ich find’s, gelinde gesagt, nicht gut, dass eine Band einfach mal genauso heißt, aber dagegen vorgehen kann ich wegen „komplizierter“ internationaler Rechtslage leider nicht. Doch zum Glück sind die Jungs ja musikalisch recht weit von mir entfernt.

Was zockst du denn generell so?
Ich bin tatsächlich durch und durch Retrogamer und habe auch eine große Sammlung an Modulen und PC- und Amiga-Bigboxen. Die 16Bit Ära hat es mir definitiv angetan und aktuell hole ich einige RPGs wie z.B. Chrono Trigger, Star Ocean oder Earthbound nach. Generell mag ich auf der einen Seite umfangreiche Adventures, aber auf der anderen Seite dann auch kurzweilige Arcade-Action in Form von Beat Em Ups oder Shmups, a la Streets Of Rage, Samurai Showdown oder Thunder Force. Neue Spiele für alte Konsolen, wie z.B. Paprium für’s Mega Drive, finde ich auch sehr reizvoll! Doch auch die aktuelle Konsolen- und PC-Spiel-Generation ist mir nicht fremd: hier mag ich aber eher die schrägen obskuren Spiele wie z.B. Hypnospace Enforcer von Jay Tholen, die neuen Leisure Suit Larry Adventures oder irgendwelchen japanischen RPG Kram. Mit sogenannten AAA-Titeln kann man mich eher jagen, also keine Chance für FIFA, Call Of Duty und Co. Aber eine gute Runde Doom Eternal geht klar. : )

Was waren oder sind so deine Lieblingsspiele für den Super Nintendo?
Das Super Nintendo hat eine sehr hochwertige Library, wo es schwerfällt Favoriten zu betiteln. Aber wenn ich mich festlegen muss, dann geht das doch sehr in die Adventure und RPG Ecke: Zelda, Final Fantasy, Secret Of Mana, Terranigma, Secret of Evermore – viele Sachen spiele ich heute auch noch immer wieder gerne durch oder hole sie nach.

Welche Spiele haben dich musikalisch beeinflusst? Und wie genau taten sie dies?
Auf dem Super Nintendo haben mich diverse Adventures und RPGs am meisten musikalisch beeinflusst und geprägt. Spiele wie Zelda oder Final Fantasy bemühten sich um realistisch klingenden Orchester-Sound, klangen dann aber am Ende sehr künstlich – also genau richtig, um ganz tief in künstliche Welten abzutauchen! Auf dem Mega Drive sind es vor allem Spiele wie Streets Of Rage oder Robocop Vs Terminator, die es mir mit ihrem Cyberpunk-Techno-Sound sehr angetan haben…

Was ist dein Lieblings SNES Game Soundtrack?
Aus heutiger Sicht würde ich mich da auf Earthbound festlegen. Unglaublich abwechslungsreich, tolle schräge Ideen und auch technisch wunderbar ausgefeilt!

Kennst du das Spiel X-Kaliber 2097? Das hat einen richtig fetten Techno Soundtrack der von Psykosonic angefertigt wurde.
Kannte ich tatsächlich noch nicht, aber ist wirklich absolut mein Fall! Das atmet den Spirit von early 90s Rave in jedem einzelnen Sound! (Danke fürs Teilen!)

Apropos richtig fetter Sound! Was wäre ein Interview mit einem Musiker, wenn wir euch nicht auch dessen Musik etwas näher bringen würden? Zeit für ein Intermezzo:

Ungewöhnliches aber stylisches Musikvideo.
Remute macht nicht immer solo Musik.

Wie groß sind am Ende deine Alben für Retromodule in reiner Datenform? KB? MB?
Generell stehen mir für meine Alben nur wenige MB zur Verfügung: so hat das SNES Album 1 MB, genauso wie mein PC Engine Album. Das Mega Drive Album hatte ganze 4 MB und mein kommendes Game Boy Album hat immerhin 2 MB, was für ein Game Boy Modul schon sehr viel ist…

Hast du dich auch schon an der Erstellung von Games für Retrokonsolen versucht?
Noch nicht. Aber ausgeschlossen ist nichts.

Für welches System war es am schwierigsten deine Musik umzusetzen und welches am einfachsten und wieso?
Die Musik für mein kommendes Game Boy Album war sicherlich das schwierigste Abenteuer bisher. Da ich gerne Samples einbaue, war es unheimlich schwierig mit den Limitierungen des Game Boy Soundchips zu arbeiten – ich kam im wahrsten Sinne des Wortes sehr ins Schwitzen. Dass es nun so locker-flockig und „happy“ klingt, kann ich selber gar nicht glauben. 🙂 Am „lockersten“ ging mir das SNES-Album von der Hand, da ich hier mit einem Tracker-Format arbeiten konnte, welches ich schon von meinen frühen musikalischen Gehversuchen auf dem Amiga und PC kannte – doch auch hier gab es natürlich kritische Momente, wo ich am 64 Kilobyte kleinen Audio-RAM des SNES verzweifelte…

Wie läuft die Umsetzung von Voice Samples ab? Ich stelle mir das so vor, dass man eine Audioaufnahme macht und diese dann quasi endlos runterkonvertiert. Aber als ich das mal gemacht habe, kamen nur gruselige Töne zustande, die nichts mit meiner Aufnahme zu tun hatten.
Die Beschreibung trifft es schon ganz gut. Die Voice-Samples auf meinem SNES-Album wurden zunächst ganz klassisch mithilfe diverser Musik-Tools und Synths aufgenommen (z.B. ein Vocoder von Roland oder diverse Eventide Effekte) und dann in ein passendes Tracker-Format herunterkonvertiert. Das besondere am SNES Soundchip ist jedoch, dass auch sehr brutal komprimierte und kurze Samples am Ende noch recht gut klingen, da ein spezieller Algorithmus und vor allem der Echo-DSP-Effekt, dem ganzen eine große Prise Leben und Dynamik einhauchen.

Woher nimmst du die Inspiration für deine Lieder? Ist das einfach ein Rhythmus der hängen bleibt? Oder siehst du ein konkretes Szenario vor Augen, dass du musikalisch untermalen möchtest?
Da ich buchstäblich mit und von Computern umgeben aufgewachsen bin, sage ich immer gerne, dass elektronische Musik die Singer/Songwriter-Ausdrucksform der Computerfreaks ist. Meine Musik hat eine grundsätzlich technoptimistische Message und ich bin mit den Maschinen sehr gut befreundet.

Schon mal daran gedacht dich mit jemandem zusammenzutun der Retrogames erstellt, um dafür den Soundtrack zu liefern?
Ich arbeite momentan an ein paar Spiele-Soundtracks parallel – von denen geht mindestens eins sehr in Richtung Retro. Aber klar, die Verbindung zwischen meiner Musik und Games fühlt sich für mich super-angenehm und natürlich an…

Wie hat sich die Corona-Krise auf das musikalische Schaffen von Remute ausgewirkt?
Der kreative Prozess und meine Tätigkeit als „Musik-Programmierer“ blieb weitgehend unbeeinflusst, da es schon vor der Krise eine sehr introvertierte Angelegenheit war, welche ganz tief und isoliert von der Außenwelt in meinem Kopf stattfindet. Aber natürlich hat der fast komplette Wegfall von Konzerten oder Partys dazu geführt, dass die eine oder andere musikalische Idee noch verkopfter und weniger „dancefloor“ wurde – ob das jetzt gut oder schlecht ist, müssen die Hörer entscheiden.


Danke und weitere Infos

Ja, vielen Dank an Remute für das wirklich gute und eher ungewöhnliche Interview. Danke für die Einblicke in eine Sphäre von der ich nie dachte Einblicke in sie zu gewinnen. Ich wünsche Remute absolut alles Gute mit seiner Musik, den grandiosen Ideen und dass diese Gehör und Interesse finden. Man sieht sich und bald dann das SNES Album „The Cult of Remute“ im Test 😉

Weitere Links:

Remutes Twitter Seite

Offizielle Instagram Seite von Remute

Die Bandcamp Seite von Remute

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

1 + 5 =