Last Action Hero

Wenn Arnold Schwarzenegger die Hauptrolle in einem 80er oder 90er-Film hatte, dann war dieser Film garantiert erfolgreich. Ein etwas vernachlässigter Film ist aus heutiger Sicht Last Action Hero, da dieser gewissermaßen eine Parodie von Actionhelden Klischees darstellt. Der Film erschien 1993, das Spiel erschien 1994 und wurde von Bits Studios entwickelt.

Atmosphäre / Story

Last Action Hero ist ein Spiel zum Film, daher werde ich die Handlung nicht breittreten. Wer die Action-Komödie nicht gesehen hat, dem sei der Trailer zum Film empfohlen, um einen Eindruck zu erhalten:

Leider reflektiert das Spiel die Handlung des Films ziemlich halbgar. Man spielt grundsätzlich nur Jack Slater und nicht den Jungen, dabei war dieser eventuell sogar wichtiger als Arnis Rolle. Alles wird darauf reduziert, dass Jack Slater durch die Gegend läuft und Leute verkloppt.

Zwischensequenzen existieren aber es sind nicht viele, dazu gibt es ein Intro und ein Outro, welche ganz kurz Teile der Filmhandlung anschneiden. Nicht besonders toll inszeniert aber tendenziell reicht es für ein Beat Em Up.
2,5 / 5

Grafik

Gemessen am SNES Niveau ist Last Action Hero sehr unterdurchschnittlich, speziell wenn man noch das späte Erscheinungsjahr beachtet. Selbst Return of Double Dragon sieht deutlich schicker aus.

Gar nicht erst ins Bild lassen.

Alle Bewegungen wirken extrem schwerfällig. Alles läuft auf einer Ebene ab, wie in einem Jump and Run. Ausgerechnet Arni (bzw. Jack) sieht absolut gar nicht nach Arni aus, der erinnert mich eher an Niko Bellic aus GTA IV. Womöglich war das Spiel gar nicht als Spiel zum Film gedacht, sondern man hat einfach am Ende noch schnell eine Lizenz erhalten und das Intro und Outro hinzugefügt und das war’s, zumindest wirkt es so.

Das Leveldesign ist grottig, genau wie die Gestaltung der Gegner. Glücklicherweise konnten die Autolevel die Grafikwertung ein Stück heben.
2 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Die Art zu Kämpfen fand ich schon in Super Double Dragon träge aber was Last Action Hero bietet, ist geradezu einschläfernd. Es gibt 3 verschiedene Angriffe, wovon der beidseitige Kick vollkommen nutzlos ist und der normale Kick ziemlich gefährlich für den Spieler, da es dem Gegner viel Zeit gibt zu reagieren.

Kick in den Bauch.

Am Ende nutzt man nur den normalen Schlag, kurze Reichweite aber schnell. Und Schnelligkeit ist alles in diesem Spiel. Der erste Schlag gegen einen Gegner entscheidet, ob man den Gegner besiegen kann oder nicht.

Es sind maximal 3 Gegner auf dem Bildschirm zu sehen und die Kämpfe laufen langsam ab und man muss sehr genau zuschlagen. Das ist wahrscheinlich das schlechteste Beat Em Up Konzept, das mir je untergekommen ist.
1 / 5

Musik und Soundeffekte

Musikalisch klingt alles durchaus nach Actionfilm, nur eben eher nach einer billigen Schrottproduktion.

Ebenso sind die Soundeffekte kein Ohrenschmaus, sondern eher Ohrenschmalz fördernd und ziemlich dumpf. Irgendwie wirkt die Musik auch zu laut, vergleichen mit den Soundeffekten.
1,75 / 5

Steuerung

Wie schon erwähnt ist die Steuerung träge, nichts fühlt sich agil an. 2 von 3 Angriffen erweisen sich als nutzlos. Es gibt keine Möglichkeit, im Sprung anzugreifen. Der Schlag wird zum einzig brauchbaren Angriff.
2 / 5

Spaßfaktor

Ich weiß nicht, wie oft ich es versucht habe aber nach circa 30 Versuchen, in denen ich nicht in der Lage war, das erste Level zu schaffen, musste ich cheaten. Dieses Arni Spiel ist sogar härter als The Terminator.

Mit Molotovs beworfen zu werden ist mir einer zu viel…

Und was kam danach? Abgesehen von 2 Auto-Verfolgungsleveln, welche schicker aussehen, als sie sich spielen, kam einfach immer mehr von derselben Grütze. Neue Gegnertypen? Ja, einer und der schießt auch noch. Bosse? Ich glaube 2. Überraschenderweise sind diese einfacher als die normaler Gegner. Balancing war den Entwicklern wohl ein Fremdwort.
1 / 5

Bewertung und Fakten

Ohje, wie gerne hätte ich hier einen spaßigen Arni-Kracher erlebt. Doch was man in Last Action Hero erhält, ist eine Katastrophe. Das komplette Design wurde verkackt und das Gameplay sieht noch schlimmer aus.

  • Arnold Schwarzenegger?
  • Gameplay für’n Arsch
  • Musik klingt nach Müll
  • Auswendiglernerei
  • Alles extrem schwerfällig

Haste Lust, stumpfsinnig auf immer dieselben Gegnertypen einzukloppen? Nein? Gut so! Dieses Spiel wird leider niemanden abholen, außer man will sich selbst quälen oder seine Kinder von Videospielen abschrecken.

Genre: Beat Em Up
Preis: circa 20€ bis 35€ für die PAL-Version bei ebay
Schwierigkeit: Extrem Schwer

Atmosphäre / Story: 2,5 / 5
Grafik: 2 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 1 / 5
Musik und SFX: 1,75 / 5
Steuerung: 2 / 5
Spaßfaktor: 1 / 5

Gesamt: 1,71 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

vier × 1 =