The Terminator PAL Modul

The Terminator

Ein Spiel zum Film… zu einem Film der 1984 erschienen ist und das Spiel? Das erschien 1993 und stammt von Mindscape und Gray Matter. Ist The Terminator eine authentische Adaption des Kultklassikers oder ein Brechmittel?

Atmosphäre / Story

Wenn man den Film kennt, dann werden die wenigen pixeligen Bilder ohne Text, einem wahrscheinlich ausreichen, um zu verstehen, was hier passiert. Jeder andere wird eher verwirrt auf die Glotze starren.

Es ist generell nicht verkehrt ein paar Bilder einzubauen aber ein paar animierte Dialoge bzw. Cutscenes hätten die Handlung deutlich verständlicher gemacht.

Die gesamte Stimmung hat so ihre Höhen und Tiefen, so ist wahrscheinlich das erste Level am atmosphärischsten und der Rest fühlt sich an wie… das Lethal Weapon Spiel.
2,5 / 5

Grafik

Das Spiel ist dunkel, so richtig dunkel. Ich verstehe, dass man ein Spiel wie The Terminator düster gestalten möchten aber zwischen düster und dunkel besteht ein Unterschied, welchen die Entwickler von Mindscape nicht kannten.

Immer diese Leitern in dem Spiel.

Das Leveldesign ist fürchertlich und erinnert teilweise an LJN Spiele, wie Spider-Man and the X-Men. Das ist nicht gut. Andererseits kann das Spiel durch z.T. ganz koole Gegnersprites und Hintergründe überraschen.

Im ersten Level spielt man John Connor, welcher stark an die Protagonisten aus Contra erinnert. Danach spielt man Kyle Reese, welcher sehr viel schlechter aussieht.

Eine positive Überraschung sind die Passagen in denen man Fahrzeuge bzw. Geschütze steuert. Denn diese sehen richtig gefährlich aus. Insgesamt können die aber nicht über die detailarme Umgebung und merkwürdig colorierten Gegner hinwegtäuschen.
2,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Rein spielerisch sorgt The Terminator für ein verwirrendes Gesamtbild, denn jedes Level spielt sich anders. Es wirkt so als wäre jedes Level von einem anderen Team entwickelt worden.

  • Level 1: Man spielt John Connor in der Zukunft und läuft in nonstop in Baller-Action nach rechts und killt tonnenweise Terminatoren. Zwischendurch bekämpft man Bosse und darf auch mal einen Geschützjeep fahren.
  • Level 2: Als Kyle Reese springt man auf Dächern herum und killt Gangster. Dieses Level legt mehr Wert auf Vertikales Leveldesign.
  • Level 3: Man fährt im Auto herum und wird von einem Polizeiwagen gejagt und muss Hindernissen ausweichen.
  • Level 4: Im Gebäude muss man weiterhin Gangster töten, ab und zu Angriffen des Terminators ausweichen und ständig sehr viele Türen öffnen. Plötzlich hat man nicht mehr endlos Munition, sondern muss diese aufsammeln und auf einmal kann man zuschlagen, was zuvor nicht ging.
  • Level 5: Genau wie Level 3.
  • Level 6: Ein langer horizontaler Bosskampf gegen den Terminator, ohne Schusswaffe, nur mit einem Rohr bewaffnet…

An sich finde ich Abwechslung in Spielen super, so wie in Battletoads & Double Dragon. Aber das hier wirkt irgendwie undurchdacht.

Was aber wirklich frustrierend ist und extrem merkwürdig, ist der Schwierigkeitsgrad. Denn dieser nimmt ab und nicht zu. Level 1 ist unfassbar schwierig und lang. Danach ist es immer noch recht hart aber nicht so fies, wie das Level zuvor. Die beiden Autolevel sind eklig aber wenn man den Dreh raus hat, kein Problem. Das Level im Gebäude war so einfach, dass ich nicht 1 mal gestorben bin, im Gegensatz zu Level 1, wo es locker 50 mal oder mehr waren. Der Endbosskampf war ebenfalls echt einfach. Auch wenn es absolut keinen Sinn ergeben würde, so wäre es besser man würde das Spiel Level für Level rückwärts spielen…

Ich weiß nun gar nicht, ob ich das vom Gameplay her gut oder schlecht finde, eigentlich ließ es sich ganz ok spielen und die Abwechslung schadete nicht.
3 / 5

Musik und Soundeffekte

Wow, die Soundeffekte in The Terminator klingen nach Scheiße. So richtig dumpf aber irgendwie zu laut übersteuert und häufig unpassend. Das Springgeräusch klingt nach irgendwas anderem aber nicht nach Springen. Benötigt man überhaupt ein Geräusch beim Springen? Kyle Reese benötigt anscheinend ab Level 4 keines mehr… dieses nervige Geräusch entfällt dann einfach. Das Schussgeräusch von John Connor ist ebenfalls scheußlich.

Musikalisch bietet das Spiel irgendwelche dumpfen Melodien, welche in Level 1 zu leise ablaufen. Rein melodisch sind einige der Lieder gar nicht so verkehrt aber die Qualität ist so extrem dumpf, dass man diese nicht richtig genießen kann. Wer unbedingt ein Beispiel hören will, sollte es mit der Terminator Theme versuchen. Jedes Lied klingt nach einer unfassbar schlechten Konvertierung mit extremem Qualitätsverlust.
2,22 / 5

Steuerung

Egal wen man spielt, nach oben schießen geht nicht. Nur diagonal nach oben oder gerade aus. Diagonal nach unten geht auch nicht. Was man besonders im ersten und zweiten Level benötigt.

Da macht das Abknallen von Gegnern keinen Spaß.

Nach dem zweiten Level wird die Steuerung somit akzeptabler, da diagonales Ballern einfach nicht mehr notwendig ist. Die Steuerung des Autos und des Jeeps funktioniert intuitiv einwandfrei.
3,5 / 5

Spaßfaktor

Hatte ich Spaß mit The Terminator? Ich habe keine Ahnung, es war ein ständiger Zustand aus Verwirrung, Enttäuschung und Neugier, was denn als Nächstes auf mich zukommt.

Sarah, biste hier?

Die Verschiedenartigkeit der Level hat ihre Vorzüge aber auch einen Haken. Da das erste Level unfassbar schwierig ist, bietet The Terminator einen extrem frustrierenden Einstieg. Die Endpassage hingegen war ganz ok, wenn nicht sogar zu einfach.

Abgesehen von all diesen Faktoren ist auch noch die Spieldauer recht kurz. Gerade da die Autolevel nur circa 3 Minuten dauern, was dies zu einem wirklichen kurzen Action-Game macht.
2,5 / 5

Bewertung und Fakten

The Terminator adaptiert einiges aus dem Film gar nicht mal so übel für ein Super Nintendo Spiel. Aber hin und wieder ist der Brechreizfaktor ziemlich hoch. Einige schlecht ausbalancierte Dinge rauben einem einfach nur die Nerven und es ist schade, dass diese nicht besser nachbearbeitet wurden.

Die Terminatoren lauern in jedem Schatten…
  • Düstere Atmosphäre
  • Spielerische Abwechslung
  • Düstere Grafik
  • Schwacher Sound
  • Gemeine Gegner

Ich kann mir gut vorstellen, dass Fans des Films dem Spiel ein wenig was abgewinnen können, genauso wie alle die gerne Run and Guns zocken. Allerdings wären Time Slip und Super Probotector bessere Alternativen, mit einigermaßen ähnlichem Szenario.

Genre: Run and Gun
Preis: circa 20€ bis 35€ für die US-Version bei ebay
Ungefähr 35€ bis 55€ für die PAL-Version bei ebay
Schwierigkeit: Mittel bis Sehr schwer

Atmosphäre / Story: 2,5 / 5
Grafik: 2,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3 / 5
Musik und SFX: 2,22 / 5
Steuerung: 3,5 / 5
Spaßfaktor: 2,5 / 5

Gesamt: 2,74 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

17 − vier =