Prime Titelbildschirm

Prime

Der Superheld mit dem Namen Prime sollte sein eigenes Beat Em Up für Super Nintendo erhalten. Dieser Held ist heutzutage nicht besonders bekannt, da er aus dem Comicverlag Malibu Comics stammt, 1994 wurden der Verlag und Malibu Interactive von Marvel geschluckt und wahrscheinlich wurde das Spiel gerade deswegen niemals beendet. Somit mal nach langer Zeit ein Prototyp im Test.

Atmosphäre / Story

Eigentlich ist Prime ein Junge, der irgendwie in einen Superhelden verwandelt wird. Auch wenn es so einige Illustrationen gibt, so wird daraus nicht wirklich klar was die Handlung sein soll.

Insgesamt kriegt es dieser unfertige Prototyp aber schon hin, eine düstere Atmosphäre hinzukriegen. Was vor allem dem guten Einsatz von Licht und Schatten geschuldet ist und auch den heruntergekommenen Kulissen. Es ist zwar nicht immer ganz klar was die Illustrationen bedeuten sollen aber die sind ganz schick geworden und reflektieren gut den Stil des Comics wieder.

Eine eigene Cartoonserie hatte der Held zwar nie aber es gab eine Serie zur Ultra Force Heldentruppe, zu denen Prime gehört. Die 13 Episoden sind auf youtube zu finden.
3 / 5

Grafik

Insgesamt ist das Level der Grafikqualität circa das von Super Double Dragon. Das ist jetzt nicht so das höchste, was der SNES zu bieten hat aber dieser etwas pixelige Stil mit nicht so großen Sprites, erlaubt es dafür ordentlich Details und Effekte einzubauen.

Spezialangriff der alle trifft.

Und die Details und Effekte in Prime machen richtig gut was her. Denn die Gegner kann man nutzen, um die Umgebung zu demolieren und man kann so ziemlich alles zerstören. Dazu gehört es den Putz von den Wänden zu klatschen, Löcher in Wände zu krachen, herumhängende Rohre zu zerstören, Hydranten zu zerdeppern, welche dann Wasser versprühen und vieles mehr an Details – riiiichtig gut.

All dies kommt unerwarteterweise mit einer sehr guten Performance, denn obwohl Prime ziemlich schnelle Schläge austeilt und ständig wortwörtlich Wandfetzen durch die Gegend fliegen, bleibt alles flüssig. Autos kann man ebenfalls durch die Gegend werfen und das sind echt große Sprites.

Prime wirft die Gegner so hart an die Wand, dass Grafikfehler entstehen 😀

Gelegentlich kommt es mal zu kleinen Grafikfehlern, wenn man irgendwas im Hintergrund zerstört, denn anscheinend fehlte dafür die Grafik und man sieht stattdessen eine eckige rosa Fläche. Das ist irgendwie witzig und kommt nicht besonders oft vor, also schön ziemlich gut für einen Prototyp.
3,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Ein etwas lahmer Boss aber wenigstens gibt es Bosse.

Insgesamt ist in diesem Prototyp bereits eine ganze Menge möglich, sogar deutlich mehr als bei manch einem fertiggestellten Beat Em Up. Der Held Prime kann nämlich super austeilen. Das äußerst sich in verschiedenen Schlagfolgen und Würfen, welche die Gegner spaßig in Wände oder andere Hindernisse schmettert. Einem Kick, der leider in keiner Kombo resultiert, ein noch vorne fliegender Angriff, um Gegner schnell zu erreichen und natürlich ein Spezialangriff, welcher alle Gegner auf dem Bildschirm trifft. Hinzu kommt noch die Möglichkeit Gegenstände, wie Mülleimer oder Autos zu werfen.

Es waren Flugeinlagen geplant, die aber nicht richtig ausgebaut wurden, so wie dieser Flug-Ausweichparcours, der circa 4 Sekunden dauert.

Kleine Flugeinlage.

Prime war als 2-Spieler Beat Em Up geplant, leider wurde diese Option im Rahmen des Prototypen nicht umgesetzt, auch wenn man diese Möglichkeiten wählen kann, es bleibt Singleplayer.

Insgesamt ist das sehr gut gelungen, da der Held sehr agil ist, verglichen mit anderen Beat Em Ups und seine Schläge auch wirklich schnell verteilt, das erhöht das Action-Feeling und macht gut was her.
4 / 5

Musik und Soundeffekte

Da es sich bei Prime lediglich um einen Prototyp handelt, muss natürlich auch etwas fehlen und das ist die Musik. Die vorhandenen Soundeffekte sind ganz in Ordnung und es scheinen auch kaum welche zu fehlen, Schlaggeräusche und Gegnerschreie sind vorhanden.

Musikalisch ist nichts zu hören im gesamten Spiel, da muss man leider selbst Mucke anmachen. Ich kann mir aber vorstellen, dass es zu Prime einen richtig guten Soundtrack gegeben hätte, schade drum. Aber so ist das mit Prototypen leider manchmal.
2,25 / 5

Steuerung

Der äußerst agile Held kann ziemlich viel und die Umsetzung ist echt intuitiv schnell erlernt.

Schlagen bis zur Kombo hin mit Y, Springen mit B, treten mit A, Spezialmove (falls vorhanden) mit X. Befindet man sich nah am Gegner kann man diesen mit Y oder A werfen. Auch am Ende einer Y-Schlagkombo kann man den Gegner häufig werfen. Drückt man A und nach vorne (in Blickrichtung) so macht Prime einen schnellen Flugangriff.

Nimm das Zuckerberg!

Das war nicht alles, denn treten oder schlagen kann man natürlich auch wenn man springt. Prime kann sogar einen Doppelsprung ausführen. Springt man und drückt X kann man einen schnellen gezielten Kick im Fall ausführen.

L, R und SELECT haben keine Funktion. Ist aber halb so wild, da Prime auch so recht viel drauf hat.
4,25 / 5

Spaßfaktor

Mit Prime holt man sich tatsächlich einen Prototypen der Freude bereitet. Was mit einem unfertigen Spiel gar nicht so einfach ist, siehe Universal Soldier.

Manchmal wird man auch selbst ins Glas geworfen.

Da der Superheld so viel drauf hat und ständig alles durch die Gegend fetzt, wie ich es sonst nicht auf dem SNES gesehen habe, macht das echt gute Laune.

Das Leveldesign ist kein übermäßiger Knaller aber glücklicherweise ist es wenigstens stimmungsvoll und das rundet den Spaßfaktor gut ab, gerade für ein unfertig Spiel.
4 / 5

Bewertung und Fakten

Natürlich kommt Prime mit einigen Macken, da es nur ein Prototyp ist und somit einfach nicht ganz fertiggestellt. Insgesamt bietet Prime aber ein spaßigeres Gesamtbild als Super Double Dragon oder Sonic Blast Man.

Die Vordergrundebene wird häufig genutzt.
  • Man kann die Gegner überall reinwerfen
  • Sehr schnelle Schläge
  • Kaum Sound

Bisher ist mir noch kein Prototyp untergekommen, der so ein gutes Gameplay und ein derartig attraktives Design bietet. Es ist eine Sünde, dass das Spiel nicht abgeschlossen wurde, gerade da man schon so weit war. Ich würde tippen, es war zu über 90 % fertig. Man kann nur hoffen, dass ein paar Romhacker Prime zu dem edlen Glanz verhelfen, den das Spiel verdient.

Prime mag zwar nicht fertig sein und es ist dennoch so gut, dass ich es weiterempfehle an alle Beat Em Up und Superhelden Fans.

Genre: Beat Em Up
Preis: nicht erhältlich
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 3 / 5
Grafik: 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4 / 5
Musik und SFX: 2,25 / 5
Steuerung: 4,25 / 5
Spaßfaktor: 4 / 5

Gesamt: 3,54 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

zehn + 6 =