Aladdin 2000

Hierbei handelt es sich nicht um das bekannte Aladdin Spiel für den Super Nintendo, welches man damals bei uns im Handel kaufen konnte. Aladdin 2000 ist der Versuch eine Bootleg-Portierung von der SEGA Mega Drive Variante von Aladdin hinzukriegen. Dieses Spiel wurde wahrscheinlich von DVS Electronics Co. entwickelt, wie üblich bei Bootlegs ist das aber nicht hundertprozentig klar, es wird aber wahrscheinlich das Jahr 2000 gewesen sein. Den Kopierschutz hiervon, hat übrigens der gute D4S geknackt, sonst könnten wir das nicht zocken (danke!).

Atmosphäre / Story

Sowohl das originale Spiel für SNES als auch für SEGA hatten eine Handlung, diese hat man sich für Aladdin 2000 aber gespart. Nicht einmal ein schäbiger Text fliegt ins Bild. Schade.

Atmosphärisch kommt hier nichts auf, bis auf das Minimum an Retrofeeling, welches durch den guten alten Disney Zeichenstil verursacht wird.
1,75 / 5

Grafik

Hier kann man schnell in eine Falle tappen, denn auf Screenshots sieht die Grafik fast so aus, wie für den Mega Drive, also nicht verkehrt. Doch viele Sprites fehlen komplett.

Ist das nicht Jago?

Aber das ist nicht das größte Problem an Aladdin 2000, deutlich schlimmer ist die langsame Art, in der sich der Protagonist bewegt, die abgehakten Animationen und wie diese teilweise ungünstig ineinander übergehen. Somit verkackt das Spiel ziemlich stark auf der Performance Schiene, leider.
2,25 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Man springt, schlägt und stirbt in diesem Game in erster Linie. Also ein 3S Game. In jedem Level geht es um dasselbe, nämlich einfach nur zum Ausgang zu gelangen. Dabei sehen alle Level zwar unterschiedlich aus, spielen sich aber sehr ähnlich. Denn es geht meistens nach rechts, bis man nicht weiter kann und dann muss man irgendwie hoch und nach links, um an dem Hindernis vorbeizukommen. Immer wieder.

Treppen schlimmer als in jedem Castlevania Spiel.

Die Gegner sind totale Flaschen, die irgendwie mit sich selbst beschäftigt scheinen und stellen bis auf die lausige Hitdetection kein Problem dar. Somit fällt man teilweise an Stellen, an denen man nicht fallen sollte oder kann auf unsichtbaren Plattformen stehen die nicht existieren, wird getroffen, obwohl man zu weit weg ist usw.

Ärgerlich ist es besonders in allen Momenten in denen man von einer schmalen Plattform zur nächsten springen muss, denn häufig springt man durch diese hindurch und stirbt.
1,25 / 5

Musik und Soundeffekte

Musikalisch ist Aladdin 2000 ziemlich schäbig geworden, denn die Loops der Lieder sind sehr kurz, dadurch düdelt nur ein Abschnitt einer Melodie immer wieder vor sich hin.

Die Soundeffekte sind akzeptabel aber viel davon kriegt man nicht zu hören.
1,75 / 5

Steuerung

Das Programmieren einer korrekten Steuerung für SNES muss echt schwierig sein, denn kein Bootleg Spiel von damals hat es wirklich hinbekommen, gut steuerbar zu sein, genau wie in Hercules oder Tekken 2.

Grüne Linie = wo man meistens landen darf, rote Linie = tot.

Die Animationen sind abgehackt, alles läuft zu langsam, die Hitdetection ist Mist, das Springen dadurch eine Qual. Obendrein reagiert die Sprungtaste manchmal nicht und das liegt nicht an meinem Controller. Irgendwas stimmt da bei der Inputverarbeitung nicht und das in Kombination mit der fiesen Hitdetection macht das Spiel ab Level 3 eigentlich unspielbar. Gerade wenn man auf ein Seil springt oder davon herunter springt, kann alles Mögliche passieren.

Verglichen mit Hercules ist die Steuerung etwas ungenauer aber zumindest ein bisschen schneller.
2 / 5

Spaßfaktor

Aladdin 2000 fällt spätestens nach dem dritten Level ziemlich flach, denn dank der schäbigen Hitdetection beim Sprung ist es zwingend notwendig dieses Spiel mit Save States zu spielen. Anders geht es einfach nicht, selbst wenn man in die Mitte einer Plattform springt, kann man manchmal hindurchfallen, das ist fies.

Mit den Plumpsklos sind wir der Sache schon ein Stück näher.

Sonst gibt es auch keine Passwörter oder so, um den Mist weiterzuzocken. Bosse sind mir nicht begegnet, Spielspaß auch nicht. Es existiert lediglich ein Endboss aber soweit konnte ich mir das Spiel nicht antun. Die abgehackten Animationen machen die Situation nicht besser.
0,75 / 5

Bewertung und Fakten

Es wäre schon großartig gewesen, eine gelungene Portierung eines SEGA Mega Drive Titels auf dem Super Nintendo zu sehen. Aber das ist hier nicht der Fall.

Ständig klettern, was mach die Alte da?
  • Portierungsversuch
  • Hitdetection
  • Abgehackte Animationen
  • Kurze Musikloops
  • Steuerung

Trotzdem ist es ein beeindruckender Portierungsversuch gewesen, den durchaus loben muss, denn man ist hier schon ziemlich weit gekommen. Jedoch läuft bei Aladdin 2000 auf technischer Seite zu viel falsch, um das Spiel genießen zu können. Wer seine Freude an shitty Games hat, der wird hier auf seine Kosten kommen.

Genre: Jump and Run
Preis: –
Schwierigkeit: Einfach bis extrem schwer

Atmosphäre / Story: 1,75 / 5
Grafik: 2,25 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 1,25 / 5
Musik und SFX: 1,75 / 5
Steuerung: 2 / 5
Spaßfaktor: 0,75 / 5

Gesamt: 1,63 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

achtzehn + eins =