Kidou Senshi V Gundam

Erneut ein Gundam Spiel. Diesmal mit einem äußerst ungewöhnlichen Gameplay für einen SNES Titel. Kidou Senshi V Gundam erschien 1994, ausschließlich in Japan und stammt aus dem Hause Bandai und Tose. Das Spiel sollte man nicht verwechseln mit SD Kidou Senshi Gundam: V Sakusen Shidou, welches sowohl spielerisch, als auch vom Titel her, sehr ähnlich ist.

Es gibt übrigens eine hervorragende Übersetzung von Twilight Translations.

Atmosphäre / Story

Die Handlung von Kidou Senshi V Gundam ist ziemlich umfangreich und viele Charaktere kommen vor, die ohne die Serie zu kennen, vielleicht etwas überfordernd wirken könnten. Storytechnisch geht es um die Staffel Mobile Suit Victory Gundam, wo es vorrangig um den Konflikt zwischen der Earth Federation mit dem Zanscare Imperium geht. Der Protagonist ist Üso Ewin.

Was man aber auch ohne Japanisch Kenntnisse gut wahrnehmen kann, ist die sehr umfangreiche und aufwändige Inszenierung mit reichlich Animationen, die obendrein auch noch gut aussehen und nicht nur aus steifen Bildchen bestehen. Wenn man sich mit Gundam ohnehin nicht auskennt, macht es einen sehr geringen Unterschied, ob man mit oder ohne Translation spielt.
4,5 / 5

Grafik

Der Grafikstil ist ziemlich ungewöhnlich aber auch gut. Der Detailgrad ist großartig, es werden viele Ebenen genutzt und sogar die vordere Ebene wurde nicht vergessen. Vor allem die Zwischensequenzen werden wunderbar dargestellt und nutzen das SNES Potenzial ziemlich gut aus.

Solider Tiefeneindruck direkt im ersten Level.

Natürlich hat die relativ gute Grafik einen immensen Haken, denn alle Level sind extrem klein. Viel Scrolling gibt es hier nicht, doch zum Glück stimmt dadurch die Performance, nur gibt es insgesamt einfach nicht so viel zu sehen. Zudem sehen die ersten Level mit Abstand am besten aus, danach kämpft man überwiegend im All und das sieht dann relativ gleich aus.
4 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Leider ist dieser Teil an Kidou Senshi V Gundam reichlich einfallslos geworden. Irgendwie ist es ein bisschen Shoot Em Up aber auch wie ein Run and Gun und da man wenige Gegner bekämpft, fühlt es sich auch ein wenig wie ein Kampfspiel an. Jedes Level stellt eine Arena dar, wie in einem Kampfspiel, nur dass es auch nach oben und unten geht und man obendrein noch etwas nach links und rechts scrollt. Dabei gilt es, den oder die Gegner zu besiegen.

Meistens hat man es mit mehreren Gegnern gleichzeitig zu tun.

Das Kämpfen selbst erfolgt mithilfe eines Standardschusses, eines Schwertes und eines Gewehrs. Obendrein kann es abhängig von der Mission auch andere Waffen geben. Zusätzlich kann man meistens auch einen Energieschild zur Abwehr nutzen, was man unbedingt nutzen muss, um nicht ständig zu verrecken.

Von außerhalb des Bildschirms wird man häufig beschossen… das ist beschissen.

Problematisch am Gameplay ist die Einseitigkeit, keine Konfigurierbarkeit der Waffen und die Tatsache, dass man meistens von mehreren Gegnern gleichzeitig beschossen wird. Dabei ist der Gundam den man steuert, einfach nicht agil genug, um ordentlich auszuweichen oder sich zu schützen.

Es ist essenziell den toten Winkel eines jeden Gegners herauszufinden, um ihn von diesem aus anzugreifen, so sind viele Gegner ziemlich hilflos gegen Nachkampfangriffe, die man diagonal von unten ausführt. Einige andere haben Probleme damit dem Gewehr auszuweichen und genau dies muss man sich zunutze machen, um zu gewinnen.
2,5 / 5

Musik und Soundeffekte

Wenn einem Kidou Senshi V Gundam spielerisch nicht zusagt, so sollte man zumindest mal in den Soundtrack reinhören. Hier kriegt man allerlei stimmungsvolle Lieder zu hören, welche gut zu einem Filmsoundtrack passen könnten, voller Emotionen und Drama. Nicht selten klingen einige der Kompositionen absolut nach Fantasy-RPG, andere wiederum nach Sci-Fi Action oder Beat Em Up. Komischerweise fühlte ich mich häufiger an Soul Blazer und Secret of Mana erinnert.

Es gibt aber auch einige Tracks, die nach relativ düdeliger Fahrstuhlmusik klingen, die ein bisschen Starwing Vibes mit sich bringen. Die Geräusche wurden ziemlich gut aus der Serie adaptiert, nur eben in SNES-Audioqualität und das passt.
3,84 / 5

Steuerung

Man muss auf jeden Fall loben, dass in diesem Game alle Tasten genutzt werden.

Nicht die beste Standardbelegung.

An sich funktioniert die Steuerung aber sie ist sehr träge und die Bewegungen wirken dadurch deutlich voneinander getrennt, was dem Spielfluss schadet. Um diagonal nach unten oder oben zu zielen muss man X drücken, was nicht so intuitiv ist. Man muss sich also an viele Aspekte der Steuerung gewöhnen. Auf L gibt es einen Energieschild, mit dem man Projektile abwehren kann. Aber das ist in einigen Missionen nicht benutzbar, was leider nicht so ganz klar ist von vornherein. Dadurch verlässt man sich darauf und denkt, dass man den Schild hat und dann war es wieder so eine schildlose Mission und man wurde getroffen…
2,75 / 5

Spaßfaktor

Es gibt tatsächlich Momente, in denen das Spiel überzeugen kann. Aber davon gibt es nicht sonderlich viele. Die steife Handhabung, die einen immer wieder in Situationen bringt, in denen man Geschossen nicht ausweichen kann oder so dynamisch reagieren kann, wie es die Gegebenheiten eigentlich von einem verlangen, können frustrieren.

Einige Levels sehen wirklich toll aus.

Das Spiel nicht fortsetzen zu können ist ebenfalls ein Haken, der aber nicht ganz so schwer wiegt, da man unendlich viele Continues hat.
2 / 5

Bewertung und Fakten

Gundam Fans werden Kidou Senshi V Gundam bestimmt ziemlich hart abfeiern, da die ganzen Referenzen, Gundams und Charaktere hervorragend adaptierter Fanservice sind.

Manchmal sind diagonale Nahkampfangriffe genau das Richtige.
  • Sehr schöne Hintergründe
  • Verdammt gute Inszenierung
  • Träge, ungenaue Steuerung
  • Monotones Gameplay
  • Mangel an Waffen oder Customizing

Aber jeder andere Spieler wird hier stark mit den Augenbrauen zucken, weil er mit der Steuerung zu kämpfen hat oder keine Ahnung hat, was hier eigentlich abgeht. Es drückt auch ziemlich auf die Stimmung, dass sich Missionen fast vollständig wiederholen. Dies drückt den Spaßfaktor enorm und zeigt, dass das Gameplay nicht wirklich ausgereift ist.

Genre: Shoot Em Up / Run and Gun / Kampfspiel
Preis: Circa 20€ bis 35€ auf ebay
Schwierigkeit: Leicht bis schwer

Atmosphäre / Story: 4,5 / 5
Grafik: 4 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2,5 / 5
Musik und SFX: 3,84 / 5
Steuerung: 2,75 / 5
Spaßfaktor: 2 / 5

Gesamt: 3,27 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

zwölf + 10 =