Rock & Roll Racing US-NTSC Modul original

Rock & Roll Racing

Dieses isometrische Rennspiel erschien 1993 in den USA und folgte 1994 in Europa und Japan. Rock & Roll Racing ist auch bekannt unter dem Titel Rock N‘ Roll Racing in den USA. Das Spiel stammt aus dem Hause Silicon & Synapse, was später zu Blizzard wurde. Gepublished wurde es von Interplay. Nanu? Blizzard und Rennspiele?

Atmosphäre / Story

Aus irgendeinem Grund werden in ferner Zukunft über diverse Planeten hinweg Rennen durchgeführt. An diesen nehmen unterschiedliche humanoide Rassen teil, die mit großen auffälligen Wagen und Monstertrucks herumfahren. Somit irgendwie eine Mischung aus Battle Cars und Top Gear 3000.

Eine Handlung oder irgendeine Art Intro bietet Rock & Roll Racing jedoch nicht, man fährt einfach und versucht zu gewinnen. Dank der vielen Details und der Musik wirkt alles atmosphärisch, doch ein warum oder wieso wird hier nicht gegeben, kool ist es dennoch.

Was man aber hat, sind eine Vielzahl unterschiedlicher Charaktere und Planeten, die einem schon irgendwie suggerieren, dass da was los ist im Weltall.
4 / 5

Grafik

Bisher ist Rock & Roll Racing ist eines der sehr wenigen Rennspiele für Super Nintendo mit isometrischer Perspektive. Was direkt positiv auffällt ist, dass das Spiel echt gut aussieht, sogar sehr viel besser als einige Rennspiele, die eine Draufsicht haben, was komisch ist, da die isometrische Perspektive schwieriger zu animieren ist, oder?

Kurven meistern und Boni einsammeln.

Es gibt zwar nicht allzu viele Fahrzeugmodelle aber diejenigen, die es gibt, sehen wirklich überzeugend aus. Auch die Bewegungsabläufe sind immer flüssig und das Spiel laggt nicht, selbst wenn viel auf dem Bildschirm los ist.

Dann kommen noch die schicken Hintergründe der Level hinzu und die gelungenen Fahrer- und Fahrzeugportaits. Dieses Rennspiel kann sich wirklich sehen lassen, in jeder Hinsicht. Hier hat man einfach alles richtig gemacht und perfekt an die Möglichkeiten des SNES angepasst.
5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Man wählt einen von 7 Fahrern, alle haben ihre Pros und Cons und ihren ganz eigenen Look. Dann entscheidet man sich für einen von 2 Wagen, die einem Anfangs zur Wahl stehen.

Man fährt dann seine Rennen und verbessert sein Auto, samt Waffen oder entscheidet sich dafür einen neuen Wagen zu kaufen. Je nach Planet muss man eine bestimmte Menge an Punkten erreichen, um es zum nächsten Planeten zu schaffen. Wenn man es innerhalb einer Meisterschaft nicht schafft, diese Punktezahl zu erreichen, so kann man es einfach bei einem neuen Durchlauf versuchen und man behält all seine Upgrades und das Geld.

Die Projektilwaffe ist extrem nützlich.

Essenziell für die Rennen ist die gezielte Nutzung der Waffen, welche aus Schusswaffen und Minen bestehen. Obendrein ist noch ein Boost nutzbar. Zwischendurch können Hindernisse zusätzlich den Weg erschweren.

Zusätzlich gibt es noch einen Versus Modus, in dem man gegen einen zweiten Spieler zocken darf.
5 / 5

Musik und Soundeffekte

Dieses Rennspiel trägt den Titel Rock & Roll Racing nicht nur so, denn musikalisch wird tatsächlich alles durch klassischen Rock & Roll untermalt. So wird man einige sehr bekannte Lieder schnell wiedererkennen, wie Bad to the Bone, Born to Be Wild oder Paranoid, also Musik von Bands die Rockgeschichte geschrieben haben. So grandios und stimmig die Musik auch ist, so gering ist die Vielfalt leider. Da das Spiel wirklich lang ist, ist es schon schade, dass Rock & Roll Racing nicht noch 3-4 Tracks mehr hat.

Glücklicherweise sind auch die Soundeffekte sehr gut gelungen, egal ob die Fahrsounds oder zischenden Geräusche der Projektile. Was dem Soundaspekt die Krone aufsetzt, ist die wirklich gute Kommentator-Stimme, denn dieser beschreibt durchgehend das Spielgeschehen und bleibt dabei sehr verständlich. Was bei Voicesamples für 16-Bit Games, alles andere als selbstverständlich ist.
4,25 / 5

Steuerung

Mit B gibt man Gas, mit A legt man Minen, mit Y schießt man und mit X kann man springen oder boosten, je nachdem, ob deine Karre diese Optionen unterstützt.

Auch kalte Level gibt es.

Was das Lenken der Wagen angeht, darf man sich zwischen 2 Varianten entscheiden: Entweder steuert man per Steuerkreuz, was ich bei isometrischen immer etwas fummelig finde oder man steuert einfach mit den Schultertasten, denn links und rechts reichen ja, genau wie bei einem ferngesteuerten Spielzeugauto. Genau so fühlt es sich auch an und auf diesem Weg, kann man mit notwendiger Feinheit steuern und das fühlt sich herausragend gut an.

Es gibt nur einen Mini-Haken an der Steuerung und das ist, dass sich die Wagen untereinander steuerungstechnisch nicht wirklich voneinander unterscheiden, was schade ist.
4,75 / 5

Spaßfaktor

Das Gesamtpaket macht einfach Laune, schnelle Rennen, herumballern, verrückte Karren, abgespacete Level, fetzige Musik – was will man mehr?

Raketen in den Hintern schießen ist grandios.

Es gibt manchmal Situationen, in denen das Vorankommen etwas langwierig ist und man muss Rennen fahren, die man nur schwer gewinnen kann um Geld anzusammeln. Andererseits ergibt sich daraus auch eine hervorragend hohe Spielzeit für ein SNES Rennspiel. Um die enorme Spielzeit möglichst stressfrei angehen zu können, gibt es im Menü unter „FIX“ die Möglichkeit nach jedem Level ein Passwort abzurufen.
4,25 / 5

Bewertung und Fakten

Es ist schwierig, irgendwas an Rock & Roll Racing auszusetzen. Die Kombination aus Musik, Design und actionreichem Rennen ist einfach verdammt gut gelungen. Das ist ziemlich überraschend, da isometrische Rennspiele eher selten sind und die Entwickler von Silicone & Synapse das Spiel auch noch richtig performant hinbekommen haben. Das Spiel ist hervorragend gealtert, verglichen mit den Pseudo-3D Rennspielen, wie Super Mario Kart.

Die Welten sind erstaunlich vielfältig.
  • Klassiker der Rock-Geschichte
  • Verständliche Ansager
  • Fette Grafik
  • Top Steuerung
  • Etwas geringe Streckenvielfalt

Wirklich schade, dass sich Blizzard nicht mehr auf diese Spielreihe fixiert hat, denn das Ergebnis ist einfach grandios und eine Empfehlung für jeden der gerne Super Nintendo spielt. Es kam ein Nachfolger für die PS1 heraus, allerdings war dieser nur von Interplay und war bei weitem nicht so ein Knaller wie dieser SNES Titel.

Genre: Rennspiel
Preis: circa 30€ bis 40€ bei ebay
Schwierigkeit: Einfach bis Schwer

Atmosphäre / Story: 4 / 5
Grafik: 5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 5 / 5
Musik und SFX: 4,25 / 5
Steuerung: 4,75 / 5
Spaßfaktor: 4,25 / 5

Gesamt: 4,54 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

19 + 6 =