Soukou Kihei VOTOMS: The Battling Road (a.k.a. Armored Trooper VOTOMS: The Battle Road)

Dies ist ein Spiel zu einer Reihe an Anime-Filmen und Serien. Sein TV Debut hatte Votoms in der 1983 ausgestrahlten Serie Soko Kihei Botomuzu. Hinterher folgten kürzere TV Filme und Serien. Die neuste Fortführung des Votoms Universums erschien 2011. Armored Trooper VOTOMS: The Battling Road erschien 1993 und wurde von Genki programmiert und von Takara veröffentlicht.

Atmosphäre / Story

Die Handlung von VOTOMS: Battling Road ist ohne Japanischkenntnisse nicht nachvollziehbar. Generell geht es aber um eine futuristische Gesellschaft auf einem anderen Planeten, weit weg von der Erde. Dort gibt es irgendeinen Konflikt und Mittel zum Zweck sind die Mech-artigen Roboteranzüge namens VOTOMS, samt ihrer Piloten.

Es gab sogar eine TV-Werbung für das Super Famicom Spiel im japanischen Fernsehen:

Im Spiel wird vieles durch Dialoge und Bilder untermalt, was genau passiert weiß ich nicht aber mir gefällt der recht detaillierte Anime Stil ganz gut. Für ein Actiongame ist das überdurchschnittlich. Dank des grafischen und musikalischen Stils kommt sogar etwas Stimmung auf.
4 / 5

Grafik

VOTOMS: The Battling Road überrascht optisch mit einem Pseudo-3D-Ansatz. Dieser sieht sogar ziemlich passabel aus, nicht aufgrund der Details, denn diese fallen eher mäßig aus aber aufgrund der ziemlich guten Performance.

Nach vorne düsen und ballern!

Die Roboter reflektieren schön das Design aus den Animes. Grundsätzlich gibt es 2 verschiedene Spielarten, die Arena-Kämpfe, in denen man sich frei in jede Richtung bewegen kann und die Railshooter-Level in denen man wie in HyperZone oder Starwing geradeaus fährt. Die Railshooter-Ansicht fällt hierbei performanter und attraktiver aus, da man nicht einfach mit einer quadratischen Ebene konfrontiert wird, wie im Arenamodus.
3,75 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Grundsätzlich darf man zu Beginn wählen zwischen Story-Modus und Versus-Modus. Der Story Mode ist hierbei das Interessantere. Hier erfährt man was zur Handlung und jeder, der kein Japanisch kann, wird zumindest mit ein paar Illustrationen verwöhnt.

Die Arenen sind immer quadratisch, schöne Mech-Armaturen.

Spielerisch gibt es Arena-Level in denen man gegen bis zu 3 weitere Mechs kämpfen muss und man kann sich dabei frei bewegen. Das ist ein wenig leichter gesagt als getan aber man kann sich durchaus reinfuchsen. Da die Gegner oft ziemlich viel einstecken können, ist dies in Kombination mit der ungewöhnlichen Steuerung teilweise anstrengend. Es gibt 3 Waffen, zwischen denen man jederzeit wechseln kann, die Raketen sind begrenzt verfügbar und machen den größten Schaden, zusätzlich muss man mit diesen kaum zielen. Das Maschinengewehr ist endlos verfügbar aber man kann nur recht schwer zielen und der Schaden ist gering. Der Schlag ist verhältnismäßig stark und hat eine geringe Reichweite.

In den Railshooter-Leveln fährt man bequem geradeaus und muss einfach nur antanzende Gegner ausschalten, die sowohl von vorne als auch von hinten kommen können. Das spielt sich sehr angenehm und bietet sogar Bosskämpfe, die aber wenig strategisch ausfallen.

Was aber wirklich ganz kool ist und an den Versus Mode von Super Mario Kart erinnert, ist der Versus Bereich von VOTOMS. Dort gibt es gleich 3 Modi, in denen man sich mit einem zweiten Spieler fetzen kann:

  • Death Match: Ganz normaler Arenakampf gegen den zweiten Spieler.
  • Battle Royal: 2 Spieler und 2 von der KI gesteuerte Gegner.
  • Pannel Match: Ein Kampf gegen den zweiten Spieler, bei dem man nur schlagen kann, obendrein dürfen zufällig aufleuchtende Felder nicht befahren werden. Es gewinnt derjenige, der die meisten Punkte hat.

In allen 3 Modi darf man sich eine der VOTOMS Maschinen aussuchen und diese selbst einfärben, obendrein haben Death Match und Battle Royale 3 unterschiedliche Maps zur Verfügung.
4 / 5

Musik und Soundeffekte

Man muss VOTOMS zugestehen, dass dieses Spiel mit einem ungewöhnlichen Soundtrack kommt. Vieles reflektiert ganz gut die dystrophe Stimmung des Animes. Allerdings sind diese Melodien teilweise so ungewöhnlich, dass sie nicht unbedingt zu einem actionreichen SNES Spiel passen.

Die Soundeffekte hingegen sind wirklich ziemlich knackig und auch schön futuristisch und metallisch. Wirklich gut gelungen.
3,73 / 5

Steuerung

Die Steuerung in den Arena-Leveln fühlt sich reichlich unbeholfen an, ist aber vielleicht auch Absicht? Schließlich steuert man hier Mechs auf Rädern… andererseits ist das Gekloppe auf diese Weise etwas anstrengend und man muss sich erstmal an die Steuerung gewöhnen, hat man den Dreh raus, geht es aber ziemlich gut.

Fortbewegung in der Arena ist gewöhnungsbedürftig.

In den Railshooter-Leveln steuert sich in VOTOMS alles ganz simpel, dafür muss man nicht extra in die Anleitung gucken. Dennoch etwas unausgewogen aber die Tastennutzung ist sehr gut.
3,25 / 5

Spaßfaktor

Armored Trooper VOTOMS: The Battling Road ist weit davon entfernt langweilig zu sein. Das Spiel ist nicht gerade einfach, löst aber auch keinen Biss in den Controller aus. Naja, vielleicht zum Ende Spiels…

Bosskämpfe sind phasenreich.

Die Inszenierung, samt der recht interessanten Genremischung machen schon Lust auf mehr. Das Spiel ist nur leider etwas mäßig ausgereift. Nur 3 Waffen und mangelndes Customizing des Mechs, sind vertane Optionen. Zudem ist VOTOMS eines dieser Spiele, die man am Stück durchzocken muss, da es keine Passwörter oder so gibt, was bei der Spiellänge und dem relativen hohen Schwierigkeitsgrad gar nicht so einfach ist.

Dass das Spiel tatsächlich noch über solide 2-Spieler Optionen verfügt, ermöglicht es aus dem Spiel noch einiges an Spielzeit herauszuholen und kann für einige schräge 2-Spieler Momente sorgen.
3,75 / 5

Bewertung und Fakten

Insgesamt ist VOTOMS ein ziemlich schräges Spiel mit außerordentlich viel Action und garantiert für Anime Fans ein besonderes Erlebnis. Was dieses Spiel unerwartet interessant gestalten kann, sind die 3 Versus-Modi, die mit einem zweiten Spieler ordentlich fetzen.

Anvisieren und Feuer!
  • Genre-Mix
  • Interessante Aufmachung
  • Gute Illustrationen
  • Wenig Waffen
  • Steuerung sehr gewöhnungsbedürftig

Hier wurden viele gute Ideen untergebracht aber teilweise etwas unausgereift umgesetzt. Die Railshooterpassagen sind bspw. deutlich besser als die Mechkämpfe aber selbst die sind einigermaßen interessant auf ihre ganz eigene Weise. Allerdings schwierig zu meistern und somit für viele vielleicht zu frustrierend.

Genre: Railshooter / Mech-Simulation
Preis: circa 25€ bis 50€ (gebrauchtes Original bei ebay)
Schwierigkeit: Railshooterpassagen: Mittel,
Arenen: Schwer bis sehr schwer

Atmosphäre / Story: 4 / 5
Grafik: 3,75 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 4 / 5
Musik und SFX: 3,73 / 5
Steuerung: 3,25 / 5
Spaßfaktor: 3,75 / 5

Gesamt: 3,75 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

dreizehn + dreizehn =