Lobo

Kampfspiele zu erfolgreichen Comicreihen, sind meistens gute Ideen, die aber irgendwie nie richtig fruchteten zu 16-Bit Zeiten. Lobo ist ein Spiel zum gleichnamigen Comic, den heute nicht mehr viele kennen, obwohl dieser schräge Antiheld von DC Comics stammt. An diesem Prototyp arbeitete Ocean America, es gab zudem auch einen Prototyp für SEGA Mega Drive. Das Spiel gibt das Jahr 1995 an.

Atmosphäre / Story

Man versuchte definitiv eine Handlung in den Storymodus zu integrieren. Diese besteht aus etwas Text und einigen kleineren Animationen. Doch leider gibt es die Handlung nur für den Hauptcharakter Lobo selbst. Es geht in seiner Story darum, dass er Kopfgelder eintreiben möchte, nicht so kreativ aber das ist nun mal der Job eines Kopfgeldjägers.

Was auch immer das für ein Fluggerät sein soll 😀

Das schräge Sci-Fi Gesamtbild sorgt für keine solide Atmosphäre aber zumindest bleibt Lobo in den meisten Leveln mehr oder weniger düster, nur leider kein Stück lebhaft. Denn abgesehen von irgendwelchen blubbernden Effekten, regt sich in der Umgebung ziemlich wenig.
2 / 5

Grafik

Sofort bemerkt man den Grafikstil in Lobo, welcher ein wenig an Mortal Kombat erinnert aber dann leider doch eher wie Clay Fighter ausfällt, bzw. irgendwo dazwischen. Denn die Animationen laufen etwas langsam ab aber sind kein Stück so schlimm, wie in Rise of the Robots.

Vordere Ebene wird in Kampfspielen selten genutzt.

So schick einige Umgebungen auch gerendert wurden, so leblos sind sie auch, denn im Hintergrund ist nichts los. Dafür aber gelegentlich in der vorderen Ebene, was bei einem Kampfspiel etwas ablenken kann aber dennoch gut aussieht. Die Charakterportraits sehen ziemlich beschissen aus, da kommen wir nicht dran vorbei. Wenn man schon das Spiel zu einem Comic macht, warum nutzt man nicht gleich den Zeichenstil des Comics?
2,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Den Storymodus kann man leider nur mit dem Hauptcharakter spielen, was diesen Modus ziemlich einseitig gestaltet. Die Treffer verursachen wenig Schaden, wodurch die Kämpfe generell träge ablaufen aber immerhin ist es spielbar.

Nitro VS DOX, nicht gerade viele Charaktere.

Im Versus-Modus sind alle 6 Charaktere spielbar… wow, nur 6 Charaktere. Das ist extrem unterdurchschnittlich. Wären die Charaktere wenigstens so individuell, wie in Art of Fighting 2 oder Street Fighter 2 Turbo, so könnte man vielleicht darüber hinwegsehen. Aber die 6 Spinner, die man hier steuern kann, sind weder interessant noch haben diese irgendwelche soliden Alleinstellungsmerkmale, bis auf Kringle (der böse Weihnachtsmann), welcher ein paar lustige Moves hat aber auch die hat man schnell alle gesehen.

Wie die Moves gestaltet sind und vor allem wie diese ablaufen, lässt jeden Kampfspieler mit dem Kopf schütteln. Hier fehlt Dynamik und solide Hitdetection.
2 / 5

Musik und Soundeffekte

In die Lieder sind teilweise Schreie eingebunden, was im ersten Moment etwas irritiert aber generell sind die meisten Tracks rockig veranlagt. Nur klingen sie nicht sonderlich hochwertig umgesetzt und teilweise mangelt es auch an Rhythmus, was mich reichlich beim Spielen irritiert. Gerade rhythmische Lieder sind doch eher förderlich in Kampfspielen, oder nicht?

Die SFX klingen wie hinter einer Wand aufgenommen aber generell nicht verkehrt. Wenigstens gibt es ein paar Voicesamples… die mittelmäßig klingen.
2,62 / 5

Steuerung

Absolut unterdurchschnittlich, das liegt vorrangig daran, dass die Umsetzung aller Moves so lange dauert, dass sich die Umsetzung des Inputs einfach nicht sauber umgesetzt anfühlt. Man muss dadurch ständig viel Minimomente warten, bis die Animation der Moves umgesetzt wurde und dann kann man die nächste Kombo ansetzen.
2,5 / 5

Spaßfaktor

In dem Zustand, in dem sich der Lobo Prototyp befindet, kann man hier wenig Positives rausziehen. Generell ist das Szenario gut und auch die Tatsache, dass hier diverse DC Comicfiguren ihr SNES Debut machen konnten.

Der Look ist gar nicht so verkehrt.

Aber das Spiel fühlt sich einfach nach nichts an, ähnlich wie das DC Kampfspiel Justice League Task Force. Nur bietet Lobo mit seinen schlappen 6 Charakteren, einfach viel weniger Wiederspielwert oder irgendwas, was einen neugierig machen könnte.
1 / 5

Bewertung und Fakten

Ja, mit Lobo ist man nicht weit von Rise of the Robots entfernt. Nur dass Lobo ein Prototyp ist und nicht veröffentlicht wurde. Wenn man sich das Spiel so anguckt, wird klar, wieso es eingestellt wurde, gemeinsam mit seinem SEGA Gegenstück.

Kringle wickelt Gegner in Lichterketten, recht originell.
  • Interessantes Szenario
  • Ansätze von Handlung
  • Steuerung
  • Mangel an Moves
  • Gar kein Balancing

Selbst das Nintendo Power Magazin (amerikanische Gegenstück zu unserem Club Nintendo Magazin) hatte nicht viel Positives zum Prototypen des Spiels zu sagen und vielleicht war dies der ausschlaggebende Punkt, weswegen es eingestellt wurde.

Genre: Kampfspiel
Preis: unklar
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 2 / 5
Grafik: 2,5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 2 / 5
Musik und SFX: 2,62 / 5
Steuerung: 2,5 / 5
Spaßfaktor: 1 / 5

Gesamt: 2,10 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews

One thought on “Lobo

  • Svambo
    Januar 10, 2024 at 18:59

    Kleine Ergänzung: Es war viele Jahre aus youtube-Videos bekannt, dass es einen Prototyp des Spiels gibt, allerdings war kein ROM verfügbar. 2015 gelang es Retro Quest sich das Prototype-Modul zu sichern und zu dumpen. Im Anschluss veröffentlichten sie ohne Lizenz 100 bootleg-Module über die website Nintendoage.com und verschwanden auf nimmerwiedersehen. Das ROM welches mittlerweile zirkuliert wurde von einem dieser bootleg-Module gedumpt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

neunzehn − 11 =