Strike Gunner S.T.G.

Ein ziemlich frühes Shoot Em Up in der Super Nintendo Timeline: Strike Gunner S.T.G. von Athena entwickelt und Tecmo veröffentlicht. Es erschien ursprünglich 1991 für Arcade Maschinen und wurde 1992 auf unsere Lieblingskonsole portiert.

Atmosphäre / Story

In der extrem weit entfernten Zukunft von 2008 wird die Erde von Aliens heimgesucht.

Die top Wissenschaftler der Erde haben als Gegenmaßnahme 2 tolle Kampfjet-Raumschiffe entwickelt, die Strike Gunner. In deren Rolle schlüpft man hier und ballert sich durch Gegnerhorden, die überwiegend nicht besonders außerirdisch wirken, denn diese kommen häufiger mal mit Helikoptern und anderen vertrauten Geräten an.

Abgesehen davon erfährt man irgendwie nichts weiter und dass es sich um eine außerirdische Bedrohung handelt, kommt auch nicht wirklich rüber. Ich dachte anfangs, es würde sich einfach um verfeindete irdische Fraktionen handeln.
2,25 / 5

Grafik

Dass die Grafik von Strike Gunner nicht so gut ist, kann man schwer leugnen. Ein Teil der Auflösung wird durch komische Ränder beschnitten, die Spielertextur ist relativ klein, so wie auch die meisten Gegner. Andererseits gibt es gelegentlich mal recht große Bosse. Insgesamt sieht das Spiel nur nicht wirklich nach Super Nintendo aus, eher nach Turbografx 16.

Netter Schattenwurf.

Allgemein mangelt es einfach an Details. Aber es gibt auch etwas Gutes, nämlich die für ein Shoot Em Up sehr wichtige Performance ist verdammt gut.
2,5 / 5

Spielmechanik / Gameplay

Strike Gunner ist ein vertikales Shoot Em Up. Zu Anfang der Level wählt man aus einer von sehr vielen Zusatzwaffen. Diese darf man für Energie nutzen, bis es nicht mehr geht. Eine schon benutzte Zusatzwaffe kann nicht erneut benutzt werden in einem späteren Level.

Solide Auswahl, 5 Waffen mehr als in der Arcade Version.

Grundsätzlich ist eine kooperative 2-Spieler Möglichkeit gegeben. Auch diese bleibt performant. Die Arcade Version verfügt übrigens nur über 10 Waffen und nicht 15, daher mal eine Portierung, die mehr zu bieten hat, als das Original.

Relativ statische Hintergründe.

Leider kommen die Gegner auf relativ wenig einfallsreiche Weise ins Bild geflogen, sehr häufig wiederholen sich hier die Muster. Auch wie die Gegner angreifen wiederholt sich in Strike Gunner ständig und das wirkt relativ schnell ziemlich träge
3 / 5

Musik und Soundeffekte

Strike Gunner hat durchaus stimmungsvolle Musik aber ohne große Emotionen. Gut ausgetüftelte Actionmucke, wie in Super Probotector, gibt es hier nur in Ansätzen. Insgesamt schadet es dem Spiel aber nicht, wird aber niemanden vom Hocker hauen.

Alle anderen Soundeffekte sind akzeptabel aber erreichen auch kein richtig knackiges Niveau.
3,69 / 5

Steuerung

Alles abknallen.

An sich steuert sich das Spiel sehr gut. Es ist nur leider so, dass es nur 2 nutzbare Tasten gibt, die für den normalen endlosen Schuß und die für die begrenzten Zusatzwaffe. Das ist etwas wenig aber erfüllt seinen Zweck.
4,25 / 5

Spaßfaktor

Im Gegensatz zu BlaZeon und Super R-Type ist Strike Gunner glücklicherweise zu zweit spielbar.

Ein paar imposante Bosse gibt es auf jeden Fall.

Abgesehen davon, bietet das Spiel einfach nur ein Standardprogramm. Das bedeutet nichts Schlechtes aber es ist auch einfach nichts, was man groß loben könnte.

Einzig das Durchprobieren der Zusatzwaffen, verleiht dem Spiel einen kleinen Wiederspielwert und schafft es etwas Neugier zu wecken. Außerdem erweist sich das Spiel als überdurchschnittlich fair, da man nicht ständig an den Levelanfang zurückgeworfen wird, wenn man versagt.
3 / 5

Bewertung und Fakten

Der 2-Spieler Modus rettet Strike Gunner S.T.G. ganz offensichtlich, denn den Rest hat man irgendwie schon woanders gesehen.

Aliens, die mit Panzern angreifen?
  • 2-Spieler kooperativ
  • Viele Waffen
  • Nur 1 Waffe je Level
  • Zu simpel

Das Szenario ist mäßig durchdacht, genau wie die Levelgestaltung. Dafür wecken die unterschiedlichen Waffen ein wenig Begeisterung und der eine oder andere Boss ist eigentlich auch ganz schön aber nicht zu vergleichen mit Pop’n TwinBee.

Genre: Shoot Em Up (vertikal)
Preis: circa 35 € bis 50 € auf ebay
Schwierigkeit: Mittel

Atmosphäre / Story: 2,25 / 5
Grafik: 2,5 / 5
Spielmechanik / Gameplay: 3 / 5
Musik und SFX: 3,69 / 5
Steuerung: 4,25 / 5
Spaßfaktor: 3 / 5

Gesamt: 3,12 / 5

Submit your review
1
2
3
4
5
Submit
     
Cancel

Create your own review

SNES-Testberichte.de
Average rating:  
 0 reviews
Previous Article
Next Article

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

*
*
You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

sechzehn − 8 =